SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> Additive/Farben>

Flüssigeinfärbung - Flüssigeinfärbung besser nutzen

FlüssigeinfärbungFlüssigeinfärbung besser nutzen

Flüssigfarben und niedrigschmelzende Microbatches sind eine Alternative zum Einsatz von Farbmasterbatches. Ein neuentwickeltes Farbentnahmesystem soll das Verfahren optimieren.

Farbentnahmesystem

Das als Premiere zur Fakuma angekündigte „Over top“-Farbentnahme soll als Zuführungs-, Vorrats- und Logistiklösung dienen und das übliche Verfahren mit Metallbehältern oder Eimern und Lanzenzuführung ablösen. Basis ist der Cubitainer genannte Farbbehälter – ein Karton mit PE-Innenbehälter –, der auf Extruder, PUR-Anlage oder Spritzgießmaschine platzierbar ist. Ein Cubitainer-Set besteht aus dem Karton mit PE-Blase, Entnahmeventil, Adapter und handelsüblichem Basisschlauch. Der vergleichsweise teure Spezialschlauch ist erst im Arbeitsbereich der peristaltischen Dosierpumpe erforderlich. Adapter stellen die Verbindung zu den zwischen 5 bis 22 Kilogramm fassenden Behältern her. Mit Schwerkraft könne der Behälter bis 99 Prozent entleert werden. Die Entsorgung von Behälter, Ventildeckel, PE-Blase und Kartonage sei somit im Restmüll möglich. Die Behälter sind dank ihrer würfelförmigen Geometrie einfach zu handeln und zu palettieren.

Anzeige

Auch für die Anwender von Mikrogranulaten gibt es gute Nachrichten: Die Mindestbestellmengen sind von 1000 auf 350 Kilogramm je Farbcharge und Jahr gesenkt worden. Das erleichtert den Verarbeitern den Einstieg in das Thema Mikrogranulate: Die in vielen Verarbeitungsbetrieben bereits vorhandene Masterbatch-Infrastruktur kann typischerweise schnell auf die Einfärb-Technologie mit Mikrogranulaten adaptiert werden.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Alexander Haunschild, Senior Vice President des globalen Pigmentgeschäfts, bei Enthüllung des neuen Logos. (Bild: BASF)

Internationale MarkenbildungBASF präsentiert neue globale Marke für das Pigmentgeschäft

Künftig soll die Marke Colors & Effects das globale Pigmentgeschäft der BASF unterstützen. Sie umfasse das gesamte Portfolio an Bunt- und Effektpigmenten der BASF für die Branchen Lacke, Kunststoffe, Druck, Kosmetik und Landwirtschaft.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Pantone-Farben: Nach Fächer färben

Pantone-FarbenNach Fächer färben

Zur Fakuma wurde ein System vorgestellt, mit dem sich aus 15 Grundfarben durch die additive Mischung verschiedene Farbfächer abbilden lassen. Das soll gleichermaßen mit Flüssigfarben und Microbatches funktionieren.

…mehr
Mischen entsprechend Pantone: Aus 15 Farben zum gesamten Pantone-Fächer

Mischen entsprechend PantoneAus 15 Farben zum gesamten Pantone-Fächer

Möglichst exaktes und reproduzierbares Erreichen vorgegebener Farben ist essentiell für die Verarbeiter. Ein zur Fakuma präsentiertes System soll das in einem breiten Farbspektrum ermöglichen.

Zur Fakuma will Novosystems ein System vorstellen, mit dem sich aus 15 Grundfarben der Farbfächer der Pantone-Referenz durch die additive Farbmischung erzielen lässt.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Bereits geringe Mengen des verzögernd wirkenden Aktivators verdoppeln die Offenzeit gegenüber dem Standardtyp. Dadurch lassen sich beispielsweise Kohlefasergelege besser füllen. (Bild: Brüggemann)

Werkstoffe pimpenLeistungsfähigkeit von Gusspolyamiden steigern

Gusspolyamide können mehr – mit entsprechenden Additiven sind Leistungsdaten und/oder Prozessfähigkeit deutlich zu steigern, wie Neuentwicklungen zur K 2016 zeigen.

…mehr
Neue Additive sollen Potenziale für leistungssteigernde Innovationen bei Polyamid-Compounds, Gußpolyamiden und Kautschukmischungen bieten. (Bild: Brüggemann)

Mehrleistung für KunststoffePolyamid mit neuen Additiven pimpen

Neue und weiterentwickelte, zur K 2016 angekündigte Additiven sollen die Einsatzmöglichkeiten von Polyamiden erweitern und die Fertigung wirtschaftlicher machen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen