Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie

BauteilsimulationZugriff auf Werkstoffanalysen und Simulation für Anwender

Die engere Einbindung von Anwendern über eine Standard-CAE-Software in einer transparenten, allgemein verfügbaren Umgebung soll ihnen in allen Entwicklungsstufen der Produkte verbesserten Zugriff auf alle Daten und Analysen geben.

Standard-CAE-Software

Dank der Verfügbarkeit hoher Rechenleistung und umfangreichen aktuellen Datenbeständen und Analysen ihrer Werkstoffe hat DuPont den Einsatz der Computersimulation für seine Partner in der Wertschöpfungskette nach eigenen Angaben auf ein neues Niveau gehoben. Mit der Entwicklung leistungsstarker Programme zur Modellierung von Werkstoffen und zur Simulation der Verarbeitung und Anwendung könne das Unternehmen besonders exakte Werkstoffdaten für die konstruktive Auslegung und das Bauteilverhalten bereitstellen, damit den Aufwand für die Erstellung von Prototypen minimieren und so den Einsatz neuer Werkstofflösungen beschleunigen. Dank des Einsatzes von Standard-CAE-Software in einer transparenten, allgemein verfügbaren Umgebung könne man den Partnern in allen Entwicklungsstufen Zugriff auf alle Daten und Analysen geben.

Anzeige

Dazu Michel Renaud, Teamleiter Konstruktion und Berechnung: „Wir arbeiten mit Kunden während des gesamten Produkt-Entwicklungszyklus zusammen. Wir entwickeln unsere Werkstoffe dabei kontinuierlich weiter, beraten bei der Konstruktion und helfen bei der Optimierung der Verarbeitung sowie der Abschätzung, wie sich die Werkstoffe in der Anwendung verhalten werden.“ Vor allem die Automobilindustrie sei permanent auf der Suche nach Werkstoffen, die Möglichkeiten zur Verringerung der Fertigungszeiten, der Gesamt-Systemkosten und der Umweltbelastung bieten. Um diese Ziele zu erreichen, nutzen Hersteller und große Zulieferer das Knowhow des Werkstoffherstellers auch in Konstruktion und Verarbeitung vom frühen Entwicklungsstadium bis zur Produktion.

Besucher der Fakuma sollen sich vor Ort informieren können, wie sich leistungsstarke Werkstoffe mit der anwendungstechnischen Unterstützung per Computer Aided Engineering (CAE) und der Simulation von Verarbeitungsprozessen einsetzen lassen, um auch künftig Wachstumschancen in einer Vielzahl von Branchen einschließlich der Automobil-, Elektro- und Elektronik-, Lebensmittel- sowie der Healthcare-Industrie zu erschließen.

Fakuma 2015, Halle B4, Stand 4201

Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

NewsDupont verkauft Verbundglas- und Vinyl-Sparte nach Japan

Der japanische Chemiekonzern Kuraray übernimmt den Geschäftsbereich Verbundglas/Vinyle (GLS/Vinyls) des US-Konzerns Dupont. Nach Unternehmensangaben zahlt Kuraray 543 Millionen USD zuzüglich des Werts sämtlicher Bestände der bisherigen Dupont-Sparte.

…mehr
Thomas Oury

NewsDupont mit neuem Direktor für Packaging und Industrial Polymers

Im März 2013 übernahm Thomas Oury die Position des Direktor Dupont Packaging & Industrial Polymers für die Region Europa, Naher Ostern und Afrika.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Zeitschaltuhr

Beschichtungen im FormenbauMehr Standzeit statt Stehzeit

Formenbeschichtung senkt den Wartungsaufwand. Werkzeugnachbearbeitung alle 8000 Schuss bei der Verarbeitung eines ABS zu einer Sichtblende – dieser enorme Aufwand sollte minimiert werden.

…mehr

UnternehmensübernahmeLeonhard Kurz erwirbt Burg Design

Leonhard Kurz, Hersteller dekorativer und funktionaler Beschichtungen, hat das designorientierte Produktionsunternehmen Burg Design vom spanischen Automobilzulieferer Grupo Antolin übernommen.

 

…mehr
David Hummel

Industriekonsortium bündelt Ideen und...PEEK für den 3D-Druck optimieren

Ein Industriekonsortium unter Führung von Victrex will Innovationen beim industriellen 3D-Druck vorantreiben. Es sollen Einsatzmöglichkeiten neuer PAEK-Polymertypen für unterschiedliche Anwendungen erschlossen werden.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen