SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Extrusion> Mehr Transparenz und Sicherheit

Laserbeschriftung VerpackungenMehr Transparenz und Sicherheit

Laser erobern immer mehr Markierungsaufgaben, auch auf Folien und ähnlichen Verpackungen.
Laserbeschriftung Verpackungen: Mehr Transparenz und Sicherheit

Ob in der Lebensmittelindustrie, Pharmabranche oder Chemieindustrie – nicht immer ist auf den ersten Blick zu erkennen, welches Pulver, Granulat oder Produkt sich im Gebinde befindet. Deswegen ist es wichtig, solche Materialien kenntlich zu machen. Auch im Bereich der Schüttgüter setzen sich verstärkt Lasermarkierungssysteme durch. Speziell für die dauerhafte Verpackungsbeschriftung eignen sich CO2-Laser, vor allem aufgrund der guten bis brillanter Schriftqualität. Zudem verursachen sie vergleichsweise geringe laufende Kosten und bieten hohe Zuverlässigkeit. Beschriften lassen sich verschiedene Materialien wie bedrucktes Papier und Karton, Folien, Kunststoffe, Gummi bis hin zu Glas und Keramik.

Neu auf dem Markt ist der Faser-Laser mit dem sich variable Daten auf empfindliche Folien auftragen lassen, ohne diese zu beschädigen. Das macht sie auch für Anwen-dungen im Food-Bereich interessant.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Beschriften von Kunststoffen: Kunststoffe  besser kennzeichnen

Beschriften von KunststoffenKunststoffe besser kennzeichnen

Verpackungen, Halbzeuge, technische Bauteile oder Konsumgüter – so vielfältig die Produkte der Kunststoff verarbeitenden Industrie sind, so vielfältig sind auch die verschiedenen Kennzeichnungsanforderungen.

…mehr
Laser eMark: Einstieg in die Laserschrift

Laser eMarkEinstieg in die Laserschrift

Als kostengünstiges Einstiegsmodell wurde dieser neue CO2-Laser auf der Interpack vorgestellt.

Variable Daten wie alphanumerische Texte, Datum, Uhrzeit, Barcodes, Datamatrix-Codes und Graphiken werden auf verschiedene Materialien aufgebracht.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Bestandteile der Industrieabfall-Recyclinganlage, wie sie auf der K präsentiert werden soll. Mit Dosier- und Stopfeinheit, MRS-Extruder, Rotary-Filtriersystem, Online Viskosimeter und Jump-Reaktor. (Bild: Gneuß)

Aufbereitungstechnologien weiterentwickeltPET-Industrie- und Post Consumer Abfälle prozesssicher verarbeiten

Hochwertige Recycling-Werkstoffe lassen sich aus nahezu allen Kunststoffabfällen und Reststoffen aufbereiten – wenn die richtige Technologie zur Verfügung steht.

…mehr
Sensor

RoHS-konforme Lösungen ab 2017 erforderlichSchmelzedruckmessung ohne Quecksilber

Die Messung des Schmelzedrucks ist in der Extrusion schon lange nicht mehr wegzudenken. Doch die kommende RoHS-Richtlinie zwingt viele Maschinenbauer zum Handeln: Ab 2017 ist der Einsatz von Quecksilber in der industriellen Messtechnik verboten.

…mehr
Vernetzte Produktion: K 2016 und Industrie 4.0 Beispiel Extrusion

Vernetzte ProduktionK 2016 und Industrie 4.0 Beispiel Extrusion

Für die aktuelle Folge der Filmserie zu Industrie 4.0 auf der K 2016 wurde über Coperion in Stuttgart bzw. die Produkte und Strategien berichtet. Das Unternehmen liefert Anlagen für die Aufbereitungstechnik und die Handhabung von Schüttgütern.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen