SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Extrusion> Plasmabehandlung profitiert von Automatisierung

Automatisierung KunststoffindustriePlasmabehandlung profitiert von Automatisierung

Inlinetechnologie wirtschaftlicher realisieren
Automatisierung Kunststoffindustrie: Plasmabehandlung profitiert von Automatisierung
Ein ausgefeiltes Konzept bringt hohe Effizienz in die Plasmabehandlung von Spritzgießteilen direkt an der Maschine. Ein Baukastensystem und Parallelschaltung von Aktoren ermöglicht die schnelle Problemlösung.

Spritzgießmaschinen sind nur noch selten „Einzelkämpfer“. Gerade bei hochwertigen Massenprodukten wie lebensmitteltauglichen Behältern spielt das nachgeschaltete Handling eine wichtige Rolle. Außerdem sind immer mehr Oberflächenveredelungen erforderlich, beispielsweise Plasmabehandlungen. Um die nahtlos in die Produktion einbinden zu können, muss sie dem Takt der Spritzgießmaschine folgen. Zu- und Abfuhr der Teile ist auch im Dreischichtbetrieb sicherzustellen. Für solche Aufgaben empfehlen sich leistungsfähige elektrische Linearaktoren.

Ein erfahrener Anbieter von Anlagen zur Plamabehandlung ist das Unternehmen Isytech. Alle bewegten Teile der von ihr gebauten Anlagen müssen ölfrei und sauber sein, schließlich veredeln sie Produkte für Lebensmittel und arbeiten zugleich mit Hochspannung, die sich bekanntlich bei Verschmutzung gerne eigene Wege sucht. Die geforderten kurzen Taktzeiten erhöhen die Anforderungen weiter. Aus diesem Grund kooperiert der Plasmaspezialist mit dem Anbieter von Handlingtechnologie Parker Hannifin. Aus dessen umfangreichem Handling- und Antriebsprogramm konnten die optimalen Komponenten zusammengestellt werden. Dieses „Alles aus einer Hand Konzept“ erleichtert die Entwicklung, verkürzt die Time-to-Market Zeit und senkt die Kosten bei Ersatzteilhaltung und Wartung.

Anzeige

Sauber, sicher, funktional

Das Teilehanding erfordert hohe Dynamik bei geringer bewegter Produktmasse. Für Werkzeugprüfung und -wechsel sind dagegen mehrere hundert Kilogramm Werkzeugmasse aus der Anlage zu transportieren. Gelöst wurde die Aufgabe durch Verteilung der Arbeit auf zwei Handlingeinheiten. Die erste Einheit entnimmt die Behälter aus der Spritzgießmaschine und stellt sie für die Weiterbehandlung bereit. Von dort übernimmt sie ein Linien-Portal, um sie in das Plasmawerkzeug einzulegen und nach der Behandlung auf einem Förderband abzulegen.

Für das Bereitstellen der vergleichsweise leichten Kunststoffteile im Betrieb sorgt eine horizontale Doppellinear-Achse. Da das schwere Werkzeug bei Chargenwechsel, Wartung und zur Kontrolle bei Schichtbeginn ebenfalls von dieser Einheit transportiert wird, war eine spezielle Auslegung gefragt. Normalerweise lassen sich Leichtbau für dynamische Anwendungen und hohe Tragfähigkeit für schwere Lasten nur mit hohem Aufwand kombinieren. Realisiert wurde dieser Spagat durch Einsatz von zwei gekoppelten horizontalen Zahnriemeneinheiten. Als Antrieb dienen Servomotoren mit einer Untersetzung über kompakte Planetengetriebe. Dank des Baukastensystems und der parallelen Anordnung waren auch diese kombinierten Anforderungen mit Komponenten „von der Stange“ zu erfüllen. Bei Beschleunigungen von rund 20 m/s2 und bis zu 8 m/s Verfahrgeschwindigkeit ist ein maximaler Hub von 5,5 Meter mit den Zahnriemeneinheiten möglich. Bei dynamischen Einsätzen darf die Last bis 30  Kilogramm betragen, im statischen oder langsamen, quasi statischen Lastfall vertragen Lager und Führung bis 380 Kilogramm Nutzlast ohne Probleme.

Die Vorschubkraft von maximal 560 Newton je Einheit übertragen Zahnriemen vom Planetengetriebe auf den Schlitten. Die Einheit besticht durch geringe bewegte Eigenmasse. Das ermöglicht hohe Beschleunigung bei geringem Energieverbrauch. Die Kraftübertragung per Zahnriemen erlaubt den ölfreien Betrieb und die nötige Dynamik für die direkte Anbindung an die kurzen Takte der Spritzgießmaschine. Dabei ist das Gesamtsystem laut Anbieter so stabil, dass es das hohe Gewicht des Plasma-Werkzeugs bei Kontrolle oder Wechsel problemlos verkraftet, lediglich die Transportgeschwindigkeit ist dem Gewicht entsprechend angepasst. Diese Doppelfunktion wird durch die spezielle Gleitführung der Einheiten möglich. Sie vereint Leichtbau für hohe Dynamik mit statisch tragfähiger und steifer Bauweise. Wegen der Parallelschaltung der preiswerten Zahnriemeneinheiten reicht die so gebündelte Kraft und Tragfähigkeit mit hoher Sicherheit aus.

Präzision und Kraft

Für die zweite Aufgabe, die Aufnahme der bereitgestellten Kunststoffteile durch das Werkzeugoberteil des Plasmabehälters setzte Parker auf ein Y/Z-Linienportal mit überlappenden Arbeitsbereichen. Elektrozylinder mit Kugelgewindtrieben sorgen für die nötige Bewegung. Das schwere Werkzeug wird im Arbeitstakt quer zum Materialfluss bewegt. Zum Aufnehmen der Teile und Schließen des Werkzeugs bzw. zum Absetzen der fertigen Teile kommt noch die Bewegung in der Z-Achse (Höhe) hinzu. Besonders wichtig ist dabei, in allen Achsen die nötige Präzision für die Pick-and-place-Aufgabe dauerhaft zu gewährleisten.

Da je nach Produkt unterschiedliche Werkzeuge und damit unterschiedliche Verfahrpositionen nötig sind, ist eine variable Bewegungsgeometrie des Portals besonders wichtig. Auch an die Positioniergenauigkeit stellt die Anwendung hohe Ansprüche. Hier bewährt sich ebenfalls das Baukastenprinzip; durch Parallelschalten geeigneter Aktoren sind auch diese Forderungen schnell zu erfüllen. Pro Achse sind daher zwei Elektrozylinder mit je einem Meter Verfahrensweg im Einsatz. Jeder Zylinder wird über einen eigenen Servomotor angetrieben. Damit erreichen die parallel geschalteten ET50-Zylinder eine Hubkraft bis 6600 Newton, mehr als ausreichend für die dynamische Bewegung der Werkzeugoberteile samt Plastikbehältern.

Neben diesen Handlingkomponenten für die Hauptfunktion erlaubt das breit angelegte Baukastenprinzip auch die schnelle Einbindung von zusätzlichen Komponenten wie Antriebsregler mit Zubehör, Servomotoren, Planetengetriebe und fertig konfektionierte Anschluss-Kabel. Damit ist einerseits eine durchgängig gleiche Plug-and-play-Einbindung in die Steuerung gewährleistet, andererseits sind die verbauten Komponenten exakt aufeinander abgestimmt. Schon in der Entwicklung bringt das deutliche Zeiteinsparungen, die sich auch später bei Wartung und Ersatzteilbeschaffung weiter summieren. Der weltweite Service vor Ort eines großen Partners ist gerade bei Spezialmaschinen mit weiter Verbreitung bei doch oft geringen Stückzahlen pro Standort ein großer Vorteil sowohl für den Anlagenhersteller als auch für den Endkunden.

Systempartnerschaft von Anfang der Entwicklung an bringt Synergieeffekte und damit Kosteneinsparungen, die anders nur schwer zu erreichen sind. Ein großer Baukasten mit Standardkomponenten erlaubt individueller, Anlagenanforderungen kostengünstig und ohne Kompromisse in der Funktion umzusetzen. Der Anlagenhersteller kann sich so auf seine Kernkompetenz konzentrieren und spart von Anfang an erhebliche Kosten und Zeit.

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Doppelschnecken-Extruder

Handling beim Extrudieren verbessertKompakterer Aufbau und schnelleres Rüsten für mehr Effizienz

Dank einer Überarbeitung kann Coperion seinen Doppelschneckenextruder in einer Compact-Variante präsentieren. Die Baureihe biete nun einige Eigenschaften, die das Handling vereinfachen.

…mehr
Battenfeld-Cincinnati-Team

Internationaler ErfolgGroßrohr-Extrusion für Indien

Einen weiteren Verkauf einer Großrohr-Extrusionslinie für HDPE-Rohe bis 2,5 Meter Durchmesser meldet Battenfeld-Cincinnati. Kunde ist die Jain Irrigation Systems in Indien. Der Vertrag wurde während der K 2016 in Düsseldorf unterzeichnet.

…mehr
Auf der K wird ein MRS 90i 400 kg/h Durchsatz ausgestellt, der für die Industrieabfallaufbereitung mit einem Zwischenspeicher mit Rührwerk sowie Dosier- und Stopfschnecke ausgerüstet ist. Passend dazu wird das neue Aggregat Jump in der Baugröße V 600 gezeigt. (Bild: Gneuß)

Industrie- und Consumer-AbfällePET-Abfälle hochwertig aufbereiten

Ein an die Extrusionseinheit anzuflanschendes Aggregat namens Jump soll für einen gezielten Viskositätsaufbau der PET-Schmelze bis 0,3 dl/g sorgen. Zu sehen ist die Technik erstmals während der K 2016

…mehr
Auf geringer Fläche hohe Extrusionsleistung unterbringen mit dem Vertikalextruder. (Bilder: W. Müller)

Extrusion per SatellitAus- und Nachrüstung mit Schwerpunkt UN-Kanister-Produktion

Einen besonders durchsatzstarken Satellitenextruder – unter anderem zur Herstellung mehrschichtiger Stapelkanister nach UN-Normen – soll einerseits Produktionsfläche einsparen und sich zudem zur Nachrüstung von Mono-Anlagen eignen.

…mehr
(v.l.): Ministerpräsidentin des Landes Rheinland Pfalz Malu Dreyer, Fredy Hiltmann (CFO), Wolfgang Moyses (CEO), Rolf Goessler (Vorsitzender des Aufsichtsrats), (Bild: Armin Seibert).

Halbzeuge aus KunststoffSimona eröffnet Technologiezentrum für Extrusion in Kirn

Am Stammsitz Kirn hat Simona ein neues Technologiezentrum eröffnet. Gemeinsam mit der Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, und weiteren Gästen aus Politik, Hochschule und Wirtschaft wurde die 10 Millionen-Euro-Investition offiziell in Betrieb genommen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen