SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Extrusion>

Multifunktionale Anlage für die PET-Verarbeitung

PET-Flaschen-AnlageMultifunktionale Anlage für die PET-Verarbeitung

Eine neue Abfüll- und Verpackungslösung für PET-Flaschen integriert Streckblasmaschine, Etikettierer und Füller in einer Anlage. Das soll deutlich leichtere Flaschen ermöglichen.

PET-Flaschen-Anlage: Triblock vereint Streckblasmaschine, Etikettierer und Füller bei durchgängigem Neckhandling der PET-Flaschen. (Bild: KHS)

Weniger Platzbedarf und das vermeiden fehleranfälliger Förderstrecken seien zwei der Vorteile der Triblock genannten Lösung. Das Flaschenhandling sei einfacher, die Effizienz und Hygiene steigen. Auch ein Labeller sei integrierbar, um den kompletten Behältertransport von der Flaschenherstellung bis zum Etikettierprozess innerhalb einer Maschine abzuwickeln. Der gesamte Prozess könne so von nur einer Person bedient werden.

In diesem Anlagenblock lassen sich stilles Wasser und kohlensäurehaltige Getränke abfüllen. Als maximaler Ausstoß werden 81.000 PET-Flaschen pro Stunde genannt. Die Etiketten werden mit der Adhesleve-Technologie aufgebracht. An Stellen, wo keine Flasche an der Etikettiertrommel vorbeifährt, wird auch kein Etikett abgelegt. Das verhindere Etikettenverlust und Störungen im Ablauf.

Anzeige

Im Gegensatz zu herkömmlichen Lösungen können Getränkehersteller auf der neuen Anlage auch Lightweight-PET-Flaschen verarbeiten. So realisieren Anwender beispielsweise eine 0,5 Liter-Flasche deutlich unter acht Gramm. Möglich mache das ein durchgängiges Neckhandling der Flaschen. Beim Greifen, Stabilisieren und Drehen werden sie ausschließlich am Hals geführt. Dadurch sollen keine unnötigen Belastungen auftreten. So seien bis 1,5 Gramm Gewicht pro PET-Flasche im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen einzusparen sein.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Die neue Leichtgewichtsflasche ist in zwei UV-Schutz-Varianten erhältlich. (Bild: KHS)

World Beverage Innovation AwardAuszeichnung für Lightweight-Milchflasche

Während der diesjährigen Braubeviale in Nürnberg wurde KHS für ihre Lightweight-1-Liter-PET-Milchflasche mit dem World Beverage Innovation Award ausgezeichnet. Die neue Lösung punktet laut Unternehmen vor allem durch ihr geringes Gewicht und die damit verbundenen Materialeinsparungen.

…mehr
Spatenstich zur erneuten Erweiterung des KHS-Werks in Hamburg

VerpackungstechnikKHS Gruppe expandiert in Hamburg

Mit dem Bau einer neuen Produktionshalle am Standort Hamburg hat die KHS Gruppe, Hersteller von Abfüll- und Verpackungsanlagen, begonnen. Die dort ansässigen Unternehmen KHS Corpoplast sowie KHS Plasmax expandieren um 2500 Quadratmeter.

…mehr
Extrusionsblasformen

VerpackungstechnikGrafe erweitert Angebot für Blasformer im Design-Center

Um die Weiterentwicklung des Extrusionsblasformens und der eingesetzten Materialien voranzubringen, investiert die Grafe-Gruppe in eine neue Anlage, mit der sich das Verfahren erproben lässt.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

PET-Flasche mit Schraubverschluss

Getränke-VerpackungenPET-Flaschen noch leichter

Mit einer 0,5-Liter-PET-Flasche mit Schraubverschluss für hochkarbonisierte Getränke will KHS neue Standards setzen. Die Flasche wiegt 10,9 Gramm und ist damit das leichteste PET-Gebinde dieser Art und Größe für stark kohlensäurehaltige Getränke am Markt.

…mehr
Neue Reflektoren aus Keramik und eine präzise eingestellte Geometrie der Heizkästen sollen den Energiebedarf drastisch senken. (Bild: KHS)

Energiekosten halbieren beim StreckblasenMineralbrunnen Teinach setzt auf Anlagen-Upgrade

Die Energiepreise gehören neben den Materialaufwendungen zu den großen Kostentreibern in der Produktion. Die Mineralbrunnen Teinach GmbH hat deshalb ihrer Abfülllinie für PET-Flaschen modernisieren lassen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen