SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Formen + Schäumen>

Composit-Bauteile - Forschungsprojekt: Hybride Kunststoff-Metallbauteile fließpressen

Composit-BauteileForschungsprojekt: Hybride Kunststoff-Metallbauteile fließpressen

Das Institut für Kunststofftechnik (IKT) und das Institut für Umformtechnik (IFU) der Universität Stuttgart forschen an der integrierten Verarbeitung von Kunststoff und Metall in einem Fließpressprozess. Möglich werden soll die einstufige Herstellung von Kunststoff-Metall-Hybrid-Bauteilen, bei denen die Kunststoffphase, je nach Anwendung, der Gewichtsreduktion, der thermischen oder elektrischen Isolierung oder dem Schutz des Metalls vor korrodierenden Medien dient.

Verfahrensprinzip des Fließpressens

Kunststoff-Metall-Hybridbauteile werden gegenwärtig üblicherweise in mehrstufigen Prozessen hergestellt, indem entweder zwei separat hergestellte Komponenten gefügt oder vorgefertigte metallische Halbzeuge als Einleger in einem Spritzgießprozess hinter- oder umspritzt werden. Die Kombination von Verfahrensschritten zu einem Prozess birgt Potenzial bezüglich Taktzeiten, Produktionseffizienz und Maschinenauslastung.

Der neue Ansatz sieht vor, Kunststoffgranulat oder -pulver sowie einen metallischen Formrohling direkt im für Metalle bereits etablierten Fließpressverfahren gemeinsam ur- und umzuformen. Beim Fließpressen wird das Metall bei Temperaturen weit unterhalb der Schmelztemperatur von Metallen über hohe Presskräfte umgeformt. Die Herausforderung ist daher, eine ausreichende Plastifizierung und Adhäsion der Kunststoffphase zu erreichen. Die für das Aufschmelzen des Kunststoffs benötigte Energie entsteht über die hohe Deformation und Scherung während des Fließpressens. Die Gestaltung des Umformstempels und der Werkzeugmatrize ist somit von hoher Bedeutung.

Anzeige

Zunächst führen IKT und IFU im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts systematische Grundlagenuntersuchungen durch, die schrittweise das Aufschmelzen des Kunststoffs unter Scherung, geeignete Werkzeugkonzepte sowie die Bauteilprüfung von hergestellten Mustern hinsichtlich ihrer Eigenschaften enthalten.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Systempartnerschaft

Metall-Kunststoff-HybridbauteilePlasmatreat und Akro-Plastic kooperieren

In einer Systempartnerschaft haben Plasmatreat und Akro-Plastic an einer Lösung gearbeitet, um den Haftverbund von Kunststoffcompounds und Metallen im Spritzgießprozess zu verbessern.

…mehr
Verbundkonstruktionen aus Metall und Kunststoff sollen die besten Eigenschaften beider Welten verbinden. (Bild: Reed Exhibitions)

Metall-Kunststoff-KonstruktionenHybris Expo 2015: Serielle Fertigung hybrider Bauteile im Fokus

Die Prozessintegration und -beschleunigung bei der Herstellung von Metall-Kunststoff-Verbindungen stellt der Veranstalter in den Mittelpunkt der Hybrid Expo, die vom 22. bis 24. September 2015 auf dem Stuttgarter Messegelände stattfindet.

…mehr
Kunststoffverklebung

Neue VerfahrenExpertenkreis Kleben und Oberflächentechnik

In vielen Bereichen müssen, um gewünschte Funktionen zu erreichen, Kunststoffe untereinander oder mit anderen Werkstoffen dicht verbunden werden. Verklebungen können in vielen Fällen die gewünschten Anforderungen erfüllen oder übertreffen.

…mehr
Verbundteile: Kunststoff-Metall-Verbund - es ist mehr möglich

VerbundteileKunststoff-Metall-Verbund - es ist mehr möglich

Kunststoff-Metall-Verbundteile können die Forderungen "kleiner, leichter, kompakter" bedienen. Dabei sind die Möglichkeiten vielfältiger, als gemeinhin bekannt.…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Technologietag Hybrider Leichtbau

Leichtbau3. Technologietag Hybrider Leichtbau

Der sinnvolle Einsatz des Leichtbaus beginnt in einer sehr frühen Phase des Produktentwicklungsprozesses. Der 3. Technologietag Hybrider Leichtbau am 7. Juni 2016 in Stuttgart legt daher den Schwerpunkt auf Konstruktion und Auslegung.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen