SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Formen + Schäumen>

Daimler Supplier Award: 3D-Druck in der Endauswahl

Daimler Supplier Award3D-Druck in der Endauswahl

In den engsten Kreis der für den Daimler Supplier Award 2016 nominierten Unternehmen ist der 3D-Druck-Dienstleister FKM Sintertechnik aufgestiegen. 28 Kandidaten hatte Daimler für seine Auszeichnung ausgewählt, die Ende Februar bei einer Gala im Mercedes-Benz Center in Stuttgart verliehen wurde. 

In der Lasersinter-Fabrik von FKM fertigen mehr als 30 Lasersinteranlagen rund um die Uhr Prototypen, Serien- und Ersatzteile aus technischen Kunststoffen und Metallen. (Bild: FKM)

Als einer der Key Supplier des Fahrzeugbauers war FKM für den Award im Bereich Innovation nominiert; weitere Kategorien waren Qualität und Partnerschaft. „Allein die Nominierung für den Daimler Supplier Award ist für uns eine große Freude. Wir empfinden sie als starkes Kompliment für unsere Zulieferleistungen und werten sie auch als sichtbare Anerkennung für die 3D-Printing-Technologie des Lasersinterns. Dass wir es diesmal noch nicht bis ganz oben aufs Siegerpodest geschafft haben, sehen wir als sportliche Herausforderung für die Zukunft“, sagt Jürgen Blöcher einer der Gründer und Geschäftsführer von FKM Sintertechnik.

Die Verleihung des Daimler Supplier Awards fand Ende Februar 2017 zum neunten Mal statt. Das Unternehmen zeichnet damit überdurchschnittliche Leistungen sowie die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinem Zulieferer aus. FKM Sintertechnik fertigt für den Geschäftsbereich Daimler Trucks in seiner Lasersinter-Fabrik in Biedenkopf einbaufertige Kunststoff-Präzisionsbauteile. Das 2014 errichtete und seitdem mehrfach erweiterte Werk produziert auf mehr als 30 Anlagen Prototypen, Serien- und Ersatzteile aus technischen Kunststoffen und Metallen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Im 3D-Druck produziert Sauber Bauteile, aber auch Vorrichtungen und Lehren. (Bild: Sauber)

3D-Druck in der KönigsklasseVon der Formel 1 auf die Straße

Aerodynamik-Experten der Sauber Aerodynamik eröffnen mit einem Keynote-Vortrag das Fachforum Automobilindustrie zur Rapidtech.

…mehr
Die Grafik zeigt, wie nah die Kanäle zum Vorheizen und Abkühlen an der Kontur des Werkstücks angelegt werden können. Dies ist nur mit dem schichtweisen Aufbau des Formeneinsatzes möglich. (Bilder: BKL)

Leichter und kompakter konstruierenMehr Funktionen in die Form

Die additive Fertigung von Werkzeugen bietet gegenüber konventionellen, spanenden Verfahren einige Vorteile und zusätzliche Möglichkeiten – nicht nur bei der Kühltechnik. Zudem sind, je nach Werkzeugaufbau, geringere Bauzeit und kompakterer Aufbau möglich.

…mehr
Die Forscher fertigen mit einem ProX DMP 320 Metalldrucker komplexe Bauteile in einem Stück. Der Drucker wird ihnen in Kooperation vom Technikkonzern 3D Systems zur Verfügung gestellt. (Bild: TU Kaiserslautern)

Ersatzteile auf Abruf produzieren3D-Metall-Drucker an der TU Kaiserslautern

Ob Miniaturfiguren oder Prothesen aus faserverstärktem Kunststoff oder Bauteile für Autos – 3D-Drucker spielen in der Industrie eine immer größere Rolle. In der Forschung kommt die Technik schon lange zum Einsatz.

…mehr
Die Trophäen der Purmundus Challenge werden im November 2017 verliehen.

Wettbewerb 3D-DruckPurmundus Challenge 2017

In diesem Jahr steht der internationale Wettbewerb für Design im 3D-Druck „Purmundus Challenge unter dem Thema Fusion – 3D-Druck intelligent kombiniert.

…mehr

Werkstoffkombi in KleinstückzahlenPrototypen in 2K-Technik

2K-Spritzguss ermöglicht die Herstellung robuster und besonders ästhetischer Prototypen oder Produktionsteile mit verbesserter Griffigkeit und Schlagzähigkeit. Das kombinierte Verfahren spart Zeit und vermeidet Montageprozesse.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen