SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Formen + Schäumen>

Generative Fertigung - Rapid Prototyping für smarte Lösungen

Scharfer StrahlSchneller trennen mit dem Wasserstrahl

Das Wasserstrahlschneidsystem moderne Architektur und Schneidtechnologie mit Service- und Supportleistungen. (Bild: Flow)

Ein breites Materialspektrum soll ein neues Wasserstrahl-Schneidsystem mit besonders hoher Geschwindigkeit bearbeiten.

…mehr

Generative FertigungRapid Prototyping für smarte Lösungen

Möglichst frühzeitig Erfahrungen mit einem zur Serienfertigung anstehenden Produkt sammeln zu können, ist für das Unternehmen Kremer der Grund, den 3D-Druck für Formteile aus Gummi, TPE und anderen Kunststoffen zu nutzen.

sep
sep
sep
sep
TPE-Bauteile

Typisches Beispiel ist ein anwendungsspezifisch konstruiertes Formteil zum Abdichten des Hohlraums einer Baugruppe aus Aluminium-Systemprofilen im ersten Schritt mit dem 3 D Druck-Rapid Prototyping Verfahren.

Durch vier System-Aluprofile und eine Metallplatte ergibt sich ein Bauraum, der gegen Staub abgedichtet werden sollte. Dabei muss eine Metallplatte mit den Gummiformteilen in die Nuten Profile geschoben werden. Da die Anwendung den Einsatz von Gleitmittel verbietet, wurden die Dichtelemente gegen ein Durchbiegen bei trockener Montage verstärkt. Hinzu kam die Konstruktion einer Einführschräge für die bessere Montierbarkeit. Dadurch konnte für das gesamte Formteil eine ausreichende Steifigkeit und für die Montierbarkeit ein reduzierter Widerstand gegen das Einschieben in die Nuten realisiert werden.

Anzeige

Die ersten Musterteile wurden nur Tage nach Erteilen des Entwicklungsauftrags präsentiert. Die mit den gedruckten Prototypen gewonnen Erkenntnisse flossen direkt in die Formteilauslegung ein. Ohne nochmalige Prototypen anzufertigen wurde die optimierte Geometrie des Gummiteils ins Serienwerkzeug eingebracht und im Nachgang erfolgreich bemustert.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

generativer Formenbau

3D-Druck-ProjektGenerativer Formenbau auch mit mehreren Werkstoffe

Aktuell genutzte generative Fertigungsverfahren im Werkzeugbau basieren meist auf Einsatz eines metallischen Pulvers. So lassen sich sehr filigrane Konturen und Kanäle generieren. Nachteilig können jedoch die relativ rauen Oberflächen sein. 

…mehr
3D-Druck: Veranstaltungen zum 3D-Druck wachsen

Rapidtech und Fabcon 3DVeranstaltungen zum 3D-Druck wachsen

Rapidtech und Fabcon 3.D melden Rekordwerte für die soeben beendeten Veranstaltungen auf dem Erfurter Messegelände. Die 14. Auflage der Kongressmessen lockte laut Veranstalter 4800 Besucher und Kongressteilnehmer (2016: 4500) nach Erfurt. 

…mehr
Auch filigrane Objekte lassen sich im 3D-Druck mit verschiedenen Eigenschaften ausrüsten. (Bild: Reprap)

Werkstoffe mit neuen EigenschaftenNeue Filamente für den 3D-Druck

Drei neue Werkstoffe, je ein ASA, Performance ABS und ESD ABS bietet Reprap an. Zudem stehen PET-G als graue Farbvariante und das flexible TPU93 in schwarz zur Verfügung.

…mehr
Mit der Hybrid Additive Manufacturing Technologie lassen sich Konstruktionen realisieren, die bislang nicht möglich waren. (Bilder: Alesco)

Hybrid Additive Manufacturing als...Gute Kombi: Additiv und High-speed-Cutting

Einen besonders interessanten Anlaufpunkt während der Stuttgarter Moulding Expo wird das Thema Hybrid Additive Manufacturing bieten. Diese Verfahrenskombination aus Selective Laser Melting-Technologie (SLM) mit High-speed Cutting (HSC) könnte unter anderem den Formenbau und die Prototypenfertigung effizienter machen.

…mehr
Im 3D-Druck produziert Sauber Bauteile, aber auch Vorrichtungen und Lehren. (Bild: Sauber)

3D-Druck in der KönigsklasseVon der Formel 1 auf die Straße

Aerodynamik-Experten der Sauber Aerodynamik eröffnen mit einem Keynote-Vortrag das Fachforum Automobilindustrie zur Rapidtech.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen