SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Formen + Schäumen>

Generative Fertigung - Rapid Prototyping für smarte Lösungen

Generative FertigungRapid Prototyping für smarte Lösungen

Möglichst frühzeitig Erfahrungen mit einem zur Serienfertigung anstehenden Produkt sammeln zu können, ist für das Unternehmen Kremer der Grund, den 3D-Druck für Formteile aus Gummi, TPE und anderen Kunststoffen zu nutzen.

TPE-Bauteile

Typisches Beispiel ist ein anwendungsspezifisch konstruiertes Formteil zum Abdichten des Hohlraums einer Baugruppe aus Aluminium-Systemprofilen im ersten Schritt mit dem 3 D Druck-Rapid Prototyping Verfahren.

Durch vier System-Aluprofile und eine Metallplatte ergibt sich ein Bauraum, der gegen Staub abgedichtet werden sollte. Dabei muss eine Metallplatte mit den Gummiformteilen in die Nuten Profile geschoben werden. Da die Anwendung den Einsatz von Gleitmittel verbietet, wurden die Dichtelemente gegen ein Durchbiegen bei trockener Montage verstärkt. Hinzu kam die Konstruktion einer Einführschräge für die bessere Montierbarkeit. Dadurch konnte für das gesamte Formteil eine ausreichende Steifigkeit und für die Montierbarkeit ein reduzierter Widerstand gegen das Einschieben in die Nuten realisiert werden.

Anzeige

Die ersten Musterteile wurden nur Tage nach Erteilen des Entwicklungsauftrags präsentiert. Die mit den gedruckten Prototypen gewonnen Erkenntnisse flossen direkt in die Formteilauslegung ein. Ohne nochmalige Prototypen anzufertigen wurde die optimierte Geometrie des Gummiteils ins Serienwerkzeug eingebracht und im Nachgang erfolgreich bemustert.

Weitere Beiträge zum Thema

Ein 3. Preis für die neue Interpretation der Seifenkiste unter Verwendung 3D-gedruckter, selbsttragender, bionischer Strukturen.

Generative Produktionsverfahren3D Pioneers Challenge – Preise vergeben

Im Rahmen der Messe Rapidtech und Fabcon 3.D in Erfurt fand der internationale Designwettbewerb „3D Pioneers Challenge” statt. Die Ausstellung der Finalisten war Anziehungspunkt für die Besucher.

…mehr
Modellhafte aus dem Polyamid 12-Pulver im 3D-Druck hergestellte Bauteile. (Bild: Evonik)

3D-DruckEvonik: Partner auf Entwicklungsplattform für 3D-Druck-Materialien

Evonik Industries will sich an dem „Open Platform Program“ von HP beteiligen und neue, maßgeschneiderte Pulvermaterialien für die Multi Jet Fusion-Technologie in den Markt bringen.

…mehr
Der erste industrietaugliche 3D-Drucker für Silicone soll Silikonteile mit komplexen Geometrien drucken. (Bild: Wacker)

Additive Verfahren3D-Druck von Silikonen

Zur K 2016 soll erstmals ein industriell einsetzbarer 3D-Drucker für Silicone im Betrieb vorgestellt werden.

…mehr
Entstehung eines kleinen Bauteils im 3D-Druck-Labor. (Bild: Covestro)

Additive FertigungNeue Materialien für den 3D-Druck

Um den Einsatz des 3D-Drucks weiter zu forcieren, sind neue Materialien erforderlich. Covestro entwickelt nach eigenen Angaben derzeit ein umfangreiches Sortiment an Filamenten, Pulvern und Harzen für alle gängigen 3D-Druckverfahren.

…mehr
Get-Together: Austausch zwischen Unternehmensvertretern der Kunststoffindustrie und Studierenden bei der Kunststoffland-Aktion „Studierende stellen sich vor“. (Bild: Kunststoffland NRW)

Additive FertigungKunststoffland-Innovationstag 2016

Ein volles Haus und hohes Interesse gab es an der Universität Paderborn beim Innovationstag 2016 des Kunststoffland NRW. Das Thema „Additive Fertigung“ sorgte für ein spannendes Veranstaltungsprogramm, der Tagungsort, das Direct Manufacturing Research Center (DMRC) passte als eine der in Deutschland führenden Adressen dazu.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen