SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Formen + Schäumen>

Rapid Prototyping - Rapidtech und Fabcon: Ausgezeichnete Ideen

Rapid PrototypingRapidtech und Fabcon: Ausgezeichnete Ideen

Im Rahmen der Rapidtech 2015 wurde zum neunten Mal der „Student Design and Engineering Award“ an Studenten verliehen, die mit generativen Fertigungsverfahren beschäftigen und die daraus resultierenden Individualisierungsmöglichkeiten nutzen.

Student Design and Engineering Award

Den mit 2000 Euro Preisgeld dotierten ersten Platz belegte die Gruppe um Jonas Deitschun von der Universität Bremen. Sie entwickelte unter dem Titel „Cooling with Heat“ ein Konzept zur effizienten Wärmeableitung durch die Umsetzung funktionaler Mikrostrukturen. Der so generierte „Wärmetauscher“ überzeugte durch hohen Innovationsgrad. Das Objekt wurde hinsichtlich Konstruktion und Gestaltung an das Fertigungsverfahren angepasst, so sind beispielsweise keine Stützkonstruktionen erforderlich.

Ein Wärmetauscher stand auch bei Platz zwei im Mittelpunkt der Arbeit. Kilian Böll von der Technischen Universität Dresden überzeugte die Jury mit der gestalterische Qualität seines „strukturoptimierten Wärmetauschers“ sowie die Ästhetik in Anlehnung an organische Strukturen. Die Jury lobte den in der Einreichung dargestellten Ausblick auf die geplante weitere Optimierung des Bauteils.

Anzeige

Kommilitone Michael Süß wurde mit seinem Konzept der „Topologieoptimierung für das generative Verfahren Elektronenstrahlschmelzen“ mit Platz drei des begehrten Awards ausgezeichnet. Die Jury lobte auch hier das hohe Optimierungspotenzial des konstruierten Bauteils und die damit verbundene Gewichtseinsparung sowie Ressourceneffizienz. Es wurde so konstruiert, dass es mit dem gewählten Fertigungsverfahren ohne Einschränkungen herstellbar ist. Die Neukonstruktion wurde robuster und leichter.

3D-Druck – Start-ups

Start-up Award 2015
Die dynamische 3D-Druck-Branche bietet Chancen für Neugründungen. Den Jungunternehmern fehlt es aber oft am nötigen Kapital. Diesem Manko möchte die Erfurter Messe Fabcon 3.D mit ihrem Start-Up Award begegnen, bei dem kreative Gründer auf versierte Investoren und Unternehmer der Branche treffen. Der Gewinner des Start-up Awards 2015, Print2taste, will mit seinem selbst modifizierten 3D-Drucker Bocysini neue Maßstäbe in der Lebensmittelindustrie setzen. Ob Marzipan, Karamell, Leberpastete oder Kartoffelpüree, in der richtigen Konsistenz lassen sich verschiedenste Lebensmittel in schmackhafte Kunstwerke verwandeln. Das Start-up hat seine Finanzierung bei Kickstarter gerade abgeschlossen und geht jetzt in die Optimierung der Drucker für die offizielle Markteinführung. Ende des Jahres sollen die ersten Geräte in den Verkauf gehen.

Den zweiten Platz belegte das Start-up Trinckle aus Berlin mit einer Software, die 3D-Modelling auch ohne CAD-Kenntnisse ermöglichen soll. Zielgruppe sind Unternehmen, die ihren Kunden Möglichkeiten zur Individualisierung von Produkten geben wollen, die über Farbe und Teile hinausgehen.

Das Thema Software steht auch bei Platz 3 im Mittelpunkt, hier allerdings im Bereich B-to-B. Die Einkaufslösung ermögliche Unternehmen die Anbindung bevorzugter Lieferanten an einen Point of Sale. Das System reduziere den Aufwand von Bestellungen im Bereich 3D-Druck und additive Fertigung in Zukunft auf ein Minimum.

Premiumsponsor des internationalen Wettbewerbs ist in diesem Jahr die Beteiligungsmanagement Thüringen. Die Tochtergesellschaft der Thüringer Aufbaubank stellte Preisgelder von insgesamt 5000 Euro zur Verfügung und Geschäftsführer Udo Werner vervollständigte die fünfköpfige Jury des Start-Up Awards.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Die nächste Formnext ist bereits terminiert. (Bild: Mesago)

3D-DruckFormnext 2016: Rund 50 Prozent Plus

307 Aussteller aus 28 Ländern und 13.384 Besucher meldet Messeveranstalter Mesago als wichtigste Eckdaten der soeben beendeten Formnext.

…mehr
Optische Messtechniken bieten die Voraussetzung zur effizienten Nutzung neuerer Fertigungsverfahren. (Bild GOM)

Schneller zu den DatenDer Kern für Digitalisierung und Inspektion

Ein optischer 3D-Scanner eignet sich für die Digitalisierung kleiner und mittelgroßer Objekte. Eingesetzt wird das System für Anwendungen bei 3D-Printing, Rapid Prototyping, 3D-Scanning und Inspektion.

…mehr

3D-DruckBASF kooperiert mit HP in der 3D-Entwicklung

BASF arbeitet mit HP zusammen, um Kunden über die „Multi Jet Fusion Open Platform“ neue Materialien für den 3D-Druck anzubieten. Der HP Open Platform Ansatz ermögliche es Kunden, Material-Hersteller wie BASF frei auszuwählen und direkt zu kontaktieren, um Materialien für spezifische 3D-Produktions-anwendungen zu entwickeln.

…mehr
Implantat für Schädelknochen

Serienwerkstoffe im 3D-DruckNeue Materialien und Anwendungen für den 3D-Druck

Statt aus einer beschränkten Auswahl an speziellen Werkstoffen für den 3D-Druck lassen sich Prototypen und „echte“ Funktionsbauteile alternativ aus einem sehr viel breiteren Materialspektrum drucken – mit der richtigen Technologie.

…mehr
Industrie-Extruder mit Werkzeug für Schweißen und 3D-Druck. (Bild: Dohle)

Neue Verfahrenstechnik3D-Druck und Verbindungstechnik mit dem Industrieroboter

Ein Extruder-Werkzeug, das der Fügetechnik ebenso arbeiten kann wie als 3D-Drucker mit Granulat oder Draht, soll während er K 2016 live zu sehen sein.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen