SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Formen + Schäumen>

Rapid Prototyping - Rapidtech und Fabcon: Ausgezeichnete Ideen

Rapid PrototypingRapidtech und Fabcon: Ausgezeichnete Ideen

Im Rahmen der Rapidtech 2015 wurde zum neunten Mal der „Student Design and Engineering Award“ an Studenten verliehen, die mit generativen Fertigungsverfahren beschäftigen und die daraus resultierenden Individualisierungsmöglichkeiten nutzen.

Student Design and Engineering Award

Den mit 2000 Euro Preisgeld dotierten ersten Platz belegte die Gruppe um Jonas Deitschun von der Universität Bremen. Sie entwickelte unter dem Titel „Cooling with Heat“ ein Konzept zur effizienten Wärmeableitung durch die Umsetzung funktionaler Mikrostrukturen. Der so generierte „Wärmetauscher“ überzeugte durch hohen Innovationsgrad. Das Objekt wurde hinsichtlich Konstruktion und Gestaltung an das Fertigungsverfahren angepasst, so sind beispielsweise keine Stützkonstruktionen erforderlich.

Ein Wärmetauscher stand auch bei Platz zwei im Mittelpunkt der Arbeit. Kilian Böll von der Technischen Universität Dresden überzeugte die Jury mit der gestalterische Qualität seines „strukturoptimierten Wärmetauschers“ sowie die Ästhetik in Anlehnung an organische Strukturen. Die Jury lobte den in der Einreichung dargestellten Ausblick auf die geplante weitere Optimierung des Bauteils.

Anzeige

Kommilitone Michael Süß wurde mit seinem Konzept der „Topologieoptimierung für das generative Verfahren Elektronenstrahlschmelzen“ mit Platz drei des begehrten Awards ausgezeichnet. Die Jury lobte auch hier das hohe Optimierungspotenzial des konstruierten Bauteils und die damit verbundene Gewichtseinsparung sowie Ressourceneffizienz. Es wurde so konstruiert, dass es mit dem gewählten Fertigungsverfahren ohne Einschränkungen herstellbar ist. Die Neukonstruktion wurde robuster und leichter.

3D-Druck – Start-ups

Start-up Award 2015
Die dynamische 3D-Druck-Branche bietet Chancen für Neugründungen. Den Jungunternehmern fehlt es aber oft am nötigen Kapital. Diesem Manko möchte die Erfurter Messe Fabcon 3.D mit ihrem Start-Up Award begegnen, bei dem kreative Gründer auf versierte Investoren und Unternehmer der Branche treffen. Der Gewinner des Start-up Awards 2015, Print2taste, will mit seinem selbst modifizierten 3D-Drucker Bocysini neue Maßstäbe in der Lebensmittelindustrie setzen. Ob Marzipan, Karamell, Leberpastete oder Kartoffelpüree, in der richtigen Konsistenz lassen sich verschiedenste Lebensmittel in schmackhafte Kunstwerke verwandeln. Das Start-up hat seine Finanzierung bei Kickstarter gerade abgeschlossen und geht jetzt in die Optimierung der Drucker für die offizielle Markteinführung. Ende des Jahres sollen die ersten Geräte in den Verkauf gehen.

Den zweiten Platz belegte das Start-up Trinckle aus Berlin mit einer Software, die 3D-Modelling auch ohne CAD-Kenntnisse ermöglichen soll. Zielgruppe sind Unternehmen, die ihren Kunden Möglichkeiten zur Individualisierung von Produkten geben wollen, die über Farbe und Teile hinausgehen.

Das Thema Software steht auch bei Platz 3 im Mittelpunkt, hier allerdings im Bereich B-to-B. Die Einkaufslösung ermögliche Unternehmen die Anbindung bevorzugter Lieferanten an einen Point of Sale. Das System reduziere den Aufwand von Bestellungen im Bereich 3D-Druck und additive Fertigung in Zukunft auf ein Minimum.

Premiumsponsor des internationalen Wettbewerbs ist in diesem Jahr die Beteiligungsmanagement Thüringen. Die Tochtergesellschaft der Thüringer Aufbaubank stellte Preisgelder von insgesamt 5000 Euro zur Verfügung und Geschäftsführer Udo Werner vervollständigte die fünfköpfige Jury des Start-Up Awards.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Auch filigrane Objekte lassen sich im 3D-Druck mit verschiedenen Eigenschaften ausrüsten. (Bild: Reprap)

Werkstoffe mit neuen EigenschaftenNeue Filamente für den 3D-Druck

Drei neue Werkstoffe, je ein ASA, Performance ABS und ESD ABS bietet Reprap an. Zudem stehen PET-G als graue Farbvariante und das flexible TPU93 in schwarz zur Verfügung.

…mehr
Mit der Hybrid Additive Manufacturing Technologie lassen sich Konstruktionen realisieren, die bislang nicht möglich waren. (Bilder: Alesco)

Hybrid Additive Manufacturing als...Gute Kombi: Additiv und High-speed-Cutting

Einen besonders interessanten Anlaufpunkt während der Stuttgarter Moulding Expo wird das Thema Hybrid Additive Manufacturing bieten. Diese Verfahrenskombination aus Selective Laser Melting-Technologie (SLM) mit High-speed Cutting (HSC) könnte unter anderem den Formenbau und die Prototypenfertigung effizienter machen.

…mehr
Im 3D-Druck produziert Sauber Bauteile, aber auch Vorrichtungen und Lehren. (Bild: Sauber)

3D-Druck in der KönigsklasseVon der Formel 1 auf die Straße

Aerodynamik-Experten der Sauber Aerodynamik eröffnen mit einem Keynote-Vortrag das Fachforum Automobilindustrie zur Rapidtech.

…mehr
Die Grafik zeigt, wie nah die Kanäle zum Vorheizen und Abkühlen an der Kontur des Werkstücks angelegt werden können. Dies ist nur mit dem schichtweisen Aufbau des Formeneinsatzes möglich. (Bilder: BKL)

Leichter und kompakter konstruierenMehr Funktionen in die Form

Die additive Fertigung von Werkzeugen bietet gegenüber konventionellen, spanenden Verfahren einige Vorteile und zusätzliche Möglichkeiten – nicht nur bei der Kühltechnik. Zudem sind, je nach Werkzeugaufbau, geringere Bauzeit und kompakterer Aufbau möglich.

…mehr
Die Forscher fertigen mit einem ProX DMP 320 Metalldrucker komplexe Bauteile in einem Stück. Der Drucker wird ihnen in Kooperation vom Technikkonzern 3D Systems zur Verfügung gestellt. (Bild: TU Kaiserslautern)

Ersatzteile auf Abruf produzieren3D-Metall-Drucker an der TU Kaiserslautern

Ob Miniaturfiguren oder Prothesen aus faserverstärktem Kunststoff oder Bauteile für Autos – 3D-Drucker spielen in der Industrie eine immer größere Rolle. In der Forschung kommt die Technik schon lange zum Einsatz.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen