SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Formen + Schäumen>

Weiße-Ware-Industrie - Modulare Schäumanlage für weiße Ware

Weiße-Ware-IndustrieModulare Schäumanlage für weiße Ware

In einer neuen Variante von Polyurethan-Schäumanlagen für die Produktion von Türelementen werden alle Komponenten von effizienten Elektromotoren angetrieben wird.

PUR-Schäumanlage

Bei Rotamat-Systemen rotieren die Formenträger in einer taktenden Drehbewegung um die horizontale Achse. In der Bedienstation wird der Formenträger nach dem Entriegeln über eine Schwinge geöffnet. Der Bediener entnimmt die geschäumte Tür und legt das neue Türblech und den Inliner ein. Zum Schäumen wird das Formenträgerunterteil zurück in die Horizontale geschwenkt. Nach dem automatischen Schaumeintrag taktet die Anlage eine Position weiter und schließt während der Drehbewegung den Formenträger. Dieses Produktionsverfahren ist bei der Herstellung von Türelementen für Kühlmöbel und isolierter Polyurethan-Paneele für verschiedene Einsatzmöglichkeiten bewährt.

Mit der neuen Variante EM erweitert Hennecke die Baureihe um eine Version, die ausschließlich von leisen und annähernd wartungsfreien Elektromotoren angetrieben wird. Das soll eine effiziente Produktion mit einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis ermöglichen. Eine neue Konstruktion ermögliche unter anderem erstmals den Direktantrieb der Trommel. Dank der hohen Beschleunigung der elektrischen Antriebe eignet sich die Anlage auch für Schaumsysteme mit vergleichsweise kurzer Reaktionszeit.

Anzeige

Ausgelegt sind die Anlagen für sieben oder acht Formenträger mit maximal 2500 Millimeter Länge, 900 Millimeter Tiefe und 240 Millimeter Höhe (Außenmaße). Der integrierte Mischkopfmanipulator kann mit bis zu drei Achsen in einer zweiachsigen Variante und/oder mit zwei Mischköpfen ausgerüstet werden. Auch die Verarbeitung von Pentan-getriebenem Systemen ist möglich. Die Konstruktion verfügt hierfür bereits ab Werk über integrierte Ventilationsöffnungen, die lediglich über einen oben am Hauptrahmen angeordneten Flansch an ein externes Abluftsystem angeschlossen werden müssen. Optional kann auch ein Ventilationssystem mitgeliefert werden.

Geliefert werden die Anlagen typischerweise in mehreren vormontierten Einheiten, was nicht nur die Montage vor Ort erheblich vereinfacht und verkürzt, sondern auch für einen möglichst einfachen Versand sorgt, da die vormontierten Einheiten in standardisierte Seecontainer passen.

Weitere Beiträge zu dieser Firma

NewsAdcuram: neuer Geschäftsführer Vertrieb der Hennecke-Gruppe

Rolf Trippler in die Geschäftsführung der Hennecke-Gruppe berufen.

…mehr
News: Hennecke: Hohes Interesse an verschiedenen PUR-Technologien

NewsHennecke: Hohes Interesse an verschiedenen PUR-Technologien

Informationstage im Rahmen des PUR-CSM-Forum

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Industrienahe Forschung: Leichtbauallianz für Sachsen

Industrienahe ForschungLeichtbauallianz für Sachsen

Sächsische Wissenschaftler der drei Technischen Universitäten Sachsens in Dresden, Freiberg und Chemnitz gehen bei den Forschungen zum Thema Leichtbau gemeinsam einen neuen Weg: Sie wollen ihre Kompetenzen in einer Leichtbauallianz für Sachsen bündeln. Im ersten gemeinsamen Forschungsvorhaben arbeiten die Wissenschaftler an der Entwicklung einer neuen Generation hybrider Leichtbauwerkstoffe und den dazugehörigen Technologien. Das Verbundvorhaben Hybcrash „Seriennahe Technologien für hochbelastete hybride Multilayer-Crashstrukturen“ startet im Juli 2016 und läuft bis zum Jahr 2020.

…mehr
Modellhafte aus dem Polyamid 12-Pulver im 3D-Druck hergestellte Bauteile. (Bild: Evonik)

3D-DruckEvonik: Partner auf Entwicklungsplattform für 3D-Druck-Materialien

Evonik Industries will sich an dem „Open Platform Program“ von HP beteiligen und neue, maßgeschneiderte Pulvermaterialien für die Multi Jet Fusion-Technologie in den Markt bringen.

…mehr
Get-Together: Austausch zwischen Unternehmensvertretern der Kunststoffindustrie und Studierenden bei der Kunststoffland-Aktion „Studierende stellen sich vor“. (Bild: Kunststoffland NRW)

Additive FertigungKunststoffland-Innovationstag 2016

Ein volles Haus und hohes Interesse gab es an der Universität Paderborn beim Innovationstag 2016 des Kunststoffland NRW. Das Thema „Additive Fertigung“ sorgte für ein spannendes Veranstaltungsprogramm, der Tagungsort, das Direct Manufacturing Research Center (DMRC) passte als eine der in Deutschland führenden Adressen dazu.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen