SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Formenbau>

Messe Rapidtech - EOS mit verschiedenen industriellen 3D Druck-Anwendungen auf der Messe

Thermotechnik integriert3D-Druck-Werkstücke per Hand anpassen

Informatiker der Saar-Uni ermöglichen es Nutzern von 3D-Druckern, Objekte individuell anzupassen, nachdem sie gedruckt worden sind. (Bild: Universität des Saarlandes)

Im 3-D-Druck sind alle erdenklichen Varianten schichtweise aufgebauter, dreidimensionaler Objekte möglich. Änderungen nach dem Druckvorgang sind jedoch schwierig. Informatiker an der Universität des Saarlandes bauen daher an vorab definierten Stellen neu entwickelte Elemente in das 3D-Objekt ein, mit deren Hilfe es sich auch noch nach dem Druck verändern lässt.

…mehr

Messe RapidtechEOS mit verschiedenen industriellen 3D Druck-Anwendungen auf der Messe

Additive Fertigung ist – je nach Anwendung – in immer mehr Branchen eine Alternative oder Ergänzung konventioneller Technologien. Information und Wissen dazu will die Rapidtech mit ihrer Kombination aus Fachmesse und Kongress vermitteln. Mit den Fachforen Werkzeuge, Luftfahrt, Medizintechnik und Wissenschaft, der Anwendertagung und dem Konstrukteurstag ermöglicht die Veranstaltung Anbietern, Anwendern und Wissenschaftlern einen gezielten, branchenspezifischen Dialog.

Rapidtech

„Die Rapid.Tech etabliert sich zunehmend als internationale Fachmesse für den industriellen 3D Druck. Hier treffen wir auf ein gut informiertes Publikum mit einem bereits hohen Verständnis für die Vorteile der Additive Fertigung. Industriekunden kommen auf der Rapid.Tech häufig schon mit konkreten Anfragen bzw. Anwendungen auf uns zu und wir können gemeinsam mit ihnen zielgerichtete Lösungen erarbeiten“, berichtet Dietmar Frank, Regional Director Central Europe bei EOS.

Bei der diesjährigen Veranstaltung am 10. und 11. Juni werde das Unternehmen sowohl auf der Fachmesse vertreten sein, als auch mit zwei industriespezifischen Präsentationen das Programm der Fachforen Luftfahrt und Medizintechnik mitgestalten.

Anzeige

Weitere Informationen zur Rapidtech wie die vorläufige Ausstellerliste, das komplette Programm des Kongresses mit Anwendertagung, Konstrukteurstag und den Fachforen stehen unter www.rapidtech.de zur Verfügung.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Aufgrund der mechanischen Eigenschaften von FDM Nylon 12CF sind Metallsubstitutionen eher möglich. (Bild: Stratasys)

Neue Drucker und Materialien3D-Druck für neue Produkte

Besuchern der Hannover Messe werden in Sachen 3D-Druck einige Neuheiten präsentiert: Stratasys präsentiert die neue Druckerserie F123 als ‚All-in-One-Prototyping-Systeme. 

…mehr
Sphärische Partikelform und geringe Partikelgröße

Weiche WerkstoffeTPU für das Lasersintern

Ein neues TPU für das Lasersintern Verfahren soll im Vergleich zu anderen Typen extrem elastische Eigenschaften aufweisen.

…mehr
Die Fabcon 3.D ist mit der 3D Printing Conference der internationalen 3D-Druck-Community mit kreativen Start-Ups, Szene-Größen und Hobbyisten als Treffpunkt. (Bild: Messe Erfurt)

Utopie oder Realität?Mobiltelefone über 3D-Drucker?

Die beiden parallel stattfindenden Messen Rapidtech und Fabcon 3.D wollen getrennte Welten zusammenführen: Potenziale von Additive Manufacturing für mechatronische Produkte sind Kernthema des Fachforums Elektronik am 20. Juni 2017.

…mehr
Biokunststoff als Matrixpolymer für schaltende Garne: TITK-Mitarbeiter mit Multifilament-Strang an einer Schmelzspinnanlage (Quelle: TITK)

Farbpigmente als „Schalter“ im GarnKurs auf farbwechselnde Gardinen

Gardinen der Zukunft werden womöglich Polymilchfasern mit Spezialfarbstoffen enthalten. Das Material soll je nach Sonneneinfall wie ein Schalter reagieren und einen vor Licht und Temperaturen schützenden Farbwechsel am Fenster auslösen.

…mehr
Informatiker der Saar-Uni ermöglichen es Nutzern von 3D-Druckern, Objekte individuell anzupassen, nachdem sie gedruckt worden sind. (Bild: Universität des Saarlandes)

Thermotechnik integriert3D-Druck-Werkstücke per Hand anpassen

Im 3-D-Druck sind alle erdenklichen Varianten schichtweise aufgebauter, dreidimensionaler Objekte möglich. Änderungen nach dem Druckvorgang sind jedoch schwierig. Informatiker an der Universität des Saarlandes bauen daher an vorab definierten Stellen neu entwickelte Elemente in das 3D-Objekt ein, mit deren Hilfe es sich auch noch nach dem Druck verändern lässt.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen