SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> FVK-Werkstoffe>

High-tech Kunststoffe - Rasant auf dem Sand

High-tech KunststoffeRasant auf dem Sand

Kunststoffkufen ermöglichen das Rodeln auf der Düne. (Fast) nichts ist unmöglich, wenn Kunststoffe im Spiel sind. In dem Fall wurde ein Spiel- und Spaßgerät entwickelt, mit dem sich rasant die Düne hinab rodeln lässt.

Wüstenschlitten

Sanddünen sind in Thüringen eher rar, aber ein Blick über den Tellerrand weitet den Horizont – und so bringt KHW, Hersteller „konventioneller“ Kunststoffrodel, eine Neuentwicklung in den Markt. Speziell arabischen und Überseekunden soll der „Wüstenschlitten“ Spaß bringen. Der Prototyp wird nach Unternehmensangaben derzeit in der Namib-Wüste getestet und soll Ende Januar auf der Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg Weltpremiere feiern.

Kufen

Eine zentrale technische Herausforderung bei der Entwicklung bot, wie nicht anders zu erwarten, das Einsatzgebiet: Gleitet das Wintersportgerät bei „normaler“ Nutzung auf einer dünnen Wasserschicht zwischen Kufe und Schnee, „schrammt“ es auf der Sanddüne über zwar kleine, aber überaus harte und heterogene Körner aus Quarz. Sandski-Sportler behalfen sich bislang mit häufigem Wachsen oder Polieren, um kurzzeitig ein Rutschen zu ermöglichen. Schlittenkufen oder -gleitflächen müssen abriebfest sein und zudem breite Auflagen- und Kontaktflächen bieten.

Anzeige

Projektpartner bei der Entwicklung im Rahmen einer BMWi-Förderung im Innovationsprogramm Mittelstand waren das Fachgebiet Kunststofftechnik der TU Ilmenau und das Oberhausener Fraunhofer-Institut Umsicht. Letzteres kümmerte sich um die Charakterisierung der tribologischen Eigenschaften wie des Reibungs-, und das Gleit- und Verschleißverhalten. Für die gezielte Reibverbesserung wurden Materialmodelle erstellt. Ilmenauer Wissenschaftler, die zuvor Flora und Fauna aus Wüstengebieten nach bionischen Botschaften für dieses Projekt untersucht hatten, entwickelten abrasionsarme Oberflächenstrukturen mit reiboptimierten Eigenschaften. Der für den Schlittenkörper eingesetzte Kunststoff bietet zudem die Möglichkeit Additive zu binden, die das Gleit- und Verschleißverhalten beeinflussen. Hochfeste Kohlenstoff-, Glas- oder Aramidfasern machen die Kufen verschleißfester. Die Kombination der Polymere unter anderem mit Teflon und Silikonölen mindern die Reibungskräfte, sodass sich die Gleitgeschwindigkeiten erhöhen.

Mechanik

Schlitten und Rodel bestehen heute größtenteils aus Kunststoff und werden im Spritzgießverfahren gefertigt. Erprobt wurde auch eine Variante mit hinterspritzter Folie, um die mechanischen Eigenschaften anzupassen. Denkbar ist auch die Produktion im Zweikomponenten-Spritzguss, um Basiskonstruktion und hochabriebfeste Materialien der Gleitflächen in einem Fertigungsschritt zu fertigen. Die dritte entworfene Option umfasst ein abnehmbares Kufen- und Gleitsystem mit einem Schnapphaken-Mechanismus, das sich bei fortgeschrittenem Verschleiß schnell austauschen lässt.

Video - Wüsteschlitten

Geht der Wüstenschlitten 2015 in die Produktion, wird das mittelständische Unternehmen unabhängiger von Saisonbetrieb und klimatischen Unwägbarkeiten und kann so die ganzjährige Beschäftigung von Personal und Auslastung der Maschinen sicherstellen. Weiteres unter www.wuestenschlitten.de

Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Filtereinheit

Wasserfilter aus BiokunststoffGebrauchs- und Designobjekt ausgezeichnet

Nur aus natürlichen Rohstoffen besteht laut Hersteller Soma der Design-Wasserfilter. Entwickelt worden sei für diese Anwendung ein spezieller Biokunststoff Kunststoff auf PLA-Basis.

…mehr
Rangetee

Gummi-RecyclingAbschlag: Gummireststoffe zu Golftees

Produktionsreste aus der Gummiverarbeitung sinnvoll weiter zu nutzen, ist oft schwierig, die Entsorgung jedoch teuer. Eine interessante Recyclinganwendung wurde nun für den Golfsport gefunden.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Im Prozess-Entwicklungszentrum am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik der TU Dresden setzten die Forel-Wissenschaftler den im Leika-Projekt konzipierten, kombinierten Press- und Hinterspritz-Prozess um. (Bild: TUD/ILK)

Das beste von Metall und KunststoffHybride Prozesse und Werkstoffe für leichtere Elektrofahrzeuge

Wissenschaftler der Forschungsplattform Forel entwickeln sehr praxisorientiert eine hybride Leichtbau-Bodenstruktur in einem kombinierten Umform-Hinterspritz-Prozess. Den aktuellen Stand der Entwicklungen wird während der K 2016 präsentiert.

…mehr
SiSiC-Bauteile

Forschungsprojekt SiSiC-KeramikenHochleistungskeramiken aus WPC-Preformen

Effizientere Wege zur Herstellung von SiSiC-Keramiken aus Wood Polymer Composites (WPC) sollen in einem Forschungsprojekt gesucht werden, das das SKZ in Kooperation mit dem Lehrstuhl Keramische Werkstoffe der Universität Bayreuth im März 2016 gestartet hat.

…mehr
Wollen das Segeln mit modernster Technologie für Zuschauer interessanter machen: Roland Gäbler mit Segelpartnerin und Ehefrau Nahid. (Bilder: Evonik)

Carbon-Faser-VerbundwerkstoffeFliegende Boote aus High-tech Kunststoffen

Boote zum Abheben bringen will Segelprofi Roland Gäbler. Die technologische Basis dafür sollen Kunststoffe bieten, die ihre Leistungsfähigkeit bisher überwiegend im Flugzeugbau demonstrieren.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen