SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> FVK-Werkstoffe>

Forschungsprojekt SiSiC-Keramiken - Hochleistungskeramiken aus WPC-Preformen

Fester als KohlefaserHybrides Composite leistet mehr

Dyneema in Composite-Bauteilen

Kohlefaserverbundwerkstoffe sollen durch Integration einer speziellen Polyethylenfaser in die Fasermatrix gegenüber reinen Kohlefaserverbunden erheblich an Schlagzähigkeit, Duktilität und Vibrationsdämpfung gewinnen.

…mehr

Forschungsprojekt SiSiC-KeramikenHochleistungskeramiken aus WPC-Preformen

Effizientere Wege zur Herstellung von SiSiC-Keramiken aus Wood Polymer Composites (WPC) sollen in einem Forschungsprojekt gesucht werden, das das SKZ in Kooperation mit dem Lehrstuhl Keramische Werkstoffe der Universität Bayreuth im März 2016 gestartet hat.

sep
sep
sep
sep
SiSiC-Bauteile

Siliciuminfiltriertes Siliciumcarbid (SiSiC) wird beispielsweise im Hochtemperatursektor oder Maschinenbau eingesetzt. Um weitere Anwendungen zu erschließen, ist die technische Umsetzung neuer Herstellungswege erforderlich.

Im Rahmen einer detaillierten Machbarkeitsstudie gelang es den beiden Forschungsstellen nach eigener Auskunft erstmals, direktextrudierte WPC-Grünkörper erfolgreich in SiSiC zu konvertieren. Der Keramisierung diente ein dreistufiger Prozess aus Grünkörperformgebung (WPC-Herstellung), Pyrolyse und Silicierung. Hinsichtlich der Durchführbarkeit seien bereits vielversprechende Ergebnisse erzielt worden, allerdings seien die Festigkeiten kommerzieller SiSiC-Werkstoffe bisher nicht erreicht.

Basierend auf diesem Vorgängerprojekt zielt das aktuelle Forschungsvorhaben auf eine Verbesserung der Keramikeigenschaften. Hierzu werden diverse Faktoren, wie die WPC-Zusammensetzung und die Verarbeitungsparameter, systematisch variiert. Darüber hinaus soll ein Schrumpfungsmodell für die endkonturnahe Fertigung erstellt werden. Zusätzlich werden die Erkenntnisse aus der Extrusion auf ein WPC-Werkstoffsystem für Spritzgießbauteile übertragen. Die Optimierung dieses innovativen Verfahrenswegs, der besonders durch kostengünstige Herstellung und hohe Formgebungsvielfalt überzeuge, ermögliche die Entwicklung von konkurrenzfähigen SiSiC-Bauteilen.

Anzeige

Das IGF-Vorhaben 19064 N/2 der Forschungsvereinigung FSKZ wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

keramische Kleinstbauteile

HochleistungskeramikMikroteile – nicht klein zu kriegen

Sie sind spritzgegossen, weisen komplizierte Geometrien mit feinen Details auf und halten dennoch thermischen, mechanischen und tribologischen Belastungen stand: Mikrobauteile aus Hochleistungskeramiken.

…mehr
Keramik-Spritzgießen: Hochleistungskeramik spritzgießen

Keramik-SpritzgießenHochleistungskeramik spritzgießen

Während der Fakuma waren maßgeschneiderte Lösungen rund um das Hochleistungskeramik-Spritzgießen zu sehen sowie die Fertigung anspruchsvoller Musterteile.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

REHAU Preis Technik

Rehau Preis Technik 2017 verliehenPreisgekrönte Masterarbeit zum Flammschutz

Für die Untersuchung von Flammschutzmaßnahmen von Verbundwerkstoffen erhält Rebecca Weidner den „Rehau Preis Technik 2017“ in der Kategorie Masterarbeit.

…mehr
News: SKZ in Dubai

NewsSKZ in Dubai

Trainingszentrum für HDPE-Rohrschweißtechnologie

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Dyneema in Composite-Bauteilen

Fester als KohlefaserHybrides Composite leistet mehr

Kohlefaserverbundwerkstoffe sollen durch Integration einer speziellen Polyethylenfaser in die Fasermatrix gegenüber reinen Kohlefaserverbunden erheblich an Schlagzähigkeit, Duktilität und Vibrationsdämpfung gewinnen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen