SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> FVK>

Faserverbundwerkstoffe - Composites für den wirtschaftlichen Leichtbau

FaserverbundwerkstoffeComposites für den wirtschaftlichen Leichtbau

Faserverbundwerkstoffe können, je nach Kombination der eingesetzten Matrix- und Faserwerkstoffe, der Verarbeitungsparameter und der konstruktiven Auslegung ein außerordentlich breites Eigenschaftsspektrum auch im Fahrzeugbau.

System-Unit von Sortimo

Auf der Suche nach einem Matrixmaterial mit guter UV-, Bewitterungs- und Chemikalienbeständigkeit hat Covestro ein Polyurethansystem entwickelt. Der unter dem Namen Desmocomp vermarktete Werkstoff basiert auf aliphatischen Isocyanaten und ist laut Unternehmen für Außenanwendungen besonders gut geeignet.

Der neue Matrixwerkstoff könne kostengünstig verarbeitet werden. Vorteilhaft seien die sehr lange Topfzeit und anschließende schnelle Aushärtung des Produkts. Ein aktuelles Beispiel sind bewitterungsstabile glasfaserverstärkte Verbundwerkstoffe, die der Entwicklungspartner Sortimo International kürzlich als Bauteile für Prototypen seiner ‚System-Unit‘, einer Ausstattungskomponente für leichte Nutzfahrzeuge, vorgestellt hat.

Gemeinsam mit Partnern aus der Autoindustrie hat Covestro noch ein weiteres Polyurethan-Matrixsystem entwickelt, das zur Baydur Reihe gehört. Der besondere Vorteil gegenüber vergleichbaren Harzsystemen sei die dreifach erhöhte Energieaufnahme der Carbonfaser-Composites. Im Falle eines Autounfalls bietet der Werkstoff somit mehr an Sicherheit für die Insassen.

Anzeige

Erste Prototypen wurden bei Materialprüfungen positiv bewertet. Die Fertigung der Teile erfolgt mit Hilfe des Hochdruck-Harzinjektionsverfahrens (High Pressure Resin Transfer Molding, HP-RTM). Die Zykluszeiten liegen bei wenigen Minuten.

Mit einem neuen Baydur Gießharzsystem ist es Covestro gelungen, lagerfähige Polyurethan-Prepregs im industriellen Maßstab zu produzieren und zu verarbeiten. Sie sollen eine wirtschaftliche Alternative zu Epoxid-Prepregs sein, weil sie bei deutlich geringeren Produktionskosten Bauteile mit vergleichbaren mechanischen Eigenschaften ergeben.

Bei dem zweistufigen Prozess werden Glasfasern mit dem Reaktionsharz getränkt und dann mit Wärme konditioniert, in einen stabilen, nicht ausreagierten Zustand überführt und mit Hilfe von Trennfolien auf Rollen gewickelt. Nach der Lagerung folgt die eigentliche Bauteilherstellung. Weitere Vorteile gegenüber Epoxidharzen seien eine konstantere Qualität der Bauteile und eine kosten- und energieeffizientere Produktion. Künftig soll die Technologie auch für andere Anwendungen nutzbar gemacht werden.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Phenolharz-basierte Werkstoffe bieten in hochbelasteten Komponenten des Antriebsstrangs Einsparpotentiale beim Gewicht. (Bild: ICT)

Fahrzeug-LeichtbauComposites für funktionelle und strukturelle Motorteile

Bereits zur Hannover Messe 2015 stellten Sumitomo Bakelite und das Fraunhofer-Institut ICT einen leichten Einzylinder-Demonstratormotor mit einem Zylinder aus einem Faserverbundwerkstoff vor. Diese Technologie wird sukzessive weiterentwickelt.

…mehr
Die Einsatzmöglichkeiten innovativer Prepreg-Systeme sollen weiter steigen. (Bild: Dow)

Prepreg-Lösung auf CfK-BasisVerbundwerkstoffe für die Großserie im Formpressverfahren

Eine auf die Großserie zielende Prepreg-Lösung auf CfK-Basis soll verbesserte Verarbeitbarkeit und kürzere Zykluszeiten für Strukturbauteile im Formpressverfahren ermöglichen.

…mehr
PP mit einer Verstärkung aus Sekundär-Kohlestofffasern ist der Werkstoffe des Scharnierarms. (Bild: Wipag)

Kunststoffe im AutomobilPP-Carbon-Compound statt PA6 GF

Werkstoffsubstitution heißt nicht zwingend Metall mit Lösungen aus Kunststoff zu ersetzen. Auch Kunststoff gegen Kunststoff verspricht Innovationspotential.

…mehr
Hinter dem unauffälligen Äußeren der Hecklappe steckt viel Innovation: Produziert wird sie im endlosfaserverstärkten Spritzguss unter Integration elektronischer Bauelemente. (Bilder: TUD/ILK)

Leichtbau und IntegrationHeckklappe ist nicht das Ende – der Entwicklung

Zur Composites Europe in Düsseldorf, präsentierten Wissenschaftler des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der Technischen Universität Dresden zwei Neuheiten.

…mehr
Elekrobus

Großflächige Composites im NutzfahrzeugbauLeichter fahren mit LFI und First-Class-Oberflächen

Das vom russischen Leichtbau-Forschungsunternehmen NCC (Nanotechnology Centre of Composites) mit der ungarischen Evopro Group entwickelt modulare Buskonzept, gewann den JEC Innovation Award 2016.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen