SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> Grüne Werkstoffe>

Gummi-Recycling - Abschlag: Gummireststoffe zu Golftees

Gummi-RecyclingAbschlag: Gummireststoffe zu Golftees

Produktionsreste aus der Gummiverarbeitung sinnvoll weiter zu nutzen, ist oft schwierig, die Entsorgung jedoch teuer. Eine interessante Recyclinganwendung wurde nun für den Golfsport gefunden.

Rangetee

Golftee nennt man den kleinen Stift mit Ablagefläche für den Golfball, der in den Boden gesteckt wird und somit den Abschlag erleichtert. Er besteht typischerweise aus Holz oder Kunststoff – oder neuerdings überwiegend aus recycelten Gummiwerkstoffen. Das Fraunhoferinstitut Umsicht hat zusammen mit dem Spin-off-Unternehmen Ruhr Compounds die Alternative aus 75 Prozent Reststoffen entwickelt. Die elastischen Golftees bestehen aus EPMT, einem Kunststoff auf Basis von Elastomerpulver.

In diesem Fall werden Kühlschrankdichtungen verwertet. Das Material besteht nach Entwicklerangaben zu 75 Prozent aus den pulverisierten Restoffen, der Rest ist Frischware in Form eines schmelzefähigen Thermoplastes.

Für diese und andere Anwendungen sind Härten von gummiartig-weich bis kunststoffartig-hart realisierbar. Außerdem können Parameter wie Optik, Haptik und physikalische und mechanische Eigenschaften über die Rezepturen eingestellt werden. Verarbeiten lassen sich die Werkstoffe im Spritzguss und der Extrusion. Der Kunststoff habe gute Dehnungswerte und weise eine gummiartige Haptik und Griffigkeit auf.

Anzeige
Weitere Beiträge zuGummirecycling

Aktuell entwickelt die Forschergruppe einen „Swingmarkertee“ aus dem gleichen Werkstoff. Der hinterlasse erstmals ohne zusätzliche mechanische Elemente oder separat integrierte Markierungselemente am Schlägerkopf eine Kennzeichnung. Die Kennzeichnung des Schwungs findet an der Unterseite des Schlägers, der Schlägersohle, statt. Die Markierung sei ohne Hilfsmittel einfach und rückstandsfrei wieder entfernbar und helfe dem Spieler bei der Analyse seines Schwungs.

Weitere Beiträge zum Thema

Doppelwalzenmühle

Gummi recyclenKautschukabfall zu Feinstpulver recyclen

Eine zur K erstmals vorgestellte Doppelwalzenmühle soll das vulkanisierte Gummiabfälle energieeffizient zu feinsten Pulvern recyclen. Die lassen sich in der Kautschukverarbeitung wieder einsetzen.

…mehr

SchneidmühlenSchneiden mit weniger Verschleiß

Ein wichtiger Kostenfaktor der Zerkleinerungstechnik ist der Verschleiß – Austausch bzw. Nachschärfen von Bauteilen und Stillstandzeiten sollen so weit wie möglich minimiert werden.

Dementsprechend war ein Entwicklungsschwerpunkt der Techniker des Mühlenbauers Nuga einmal mehr das Thema Verschleißschutz.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Wüstenschlitten

High-tech KunststoffeRasant auf dem Sand

Kunststoffkufen ermöglichen das Rodeln auf der Düne. (Fast) nichts ist unmöglich, wenn Kunststoffe im Spiel sind. In dem Fall wurde ein Spiel- und Spaßgerät entwickelt, mit dem sich rasant die Düne hinab rodeln lässt.

…mehr
Filtereinheit

Wasserfilter aus BiokunststoffGebrauchs- und Designobjekt ausgezeichnet

Nur aus natürlichen Rohstoffen besteht laut Hersteller Soma der Design-Wasserfilter. Entwickelt worden sei für diese Anwendung ein spezieller Biokunststoff Kunststoff auf PLA-Basis.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Flaschen aus Sekundärrohstoffen

Verpackung für BiowaschmittelRecyclingkunststoff im Blow Moulding-Verfahren eingesetzt

Der Waschmittelhersteller Almawin und Interseroh haben eine Verpackung auf den Markt gebracht, die nach Unternehmensangaben erstmals zu mehr als 95 Prozent Post-Consumer-Kunststoffen besteht und im Blasformverfahren hergestellt wird.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen