SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie

Roboter Heku 3Tendenz steigend

Gezeigt hat sich, dass immer mehr Metallstanzteile direkt mit Kunststoff-Formteilen verbunden werden.

Roboter Heku 3: Tendenz steigend

Damit rückt ein Fertigungsprozess in den Vordergrund, mit dem sich solche Kombinationen aus Metall und Kunststoff unter wirtschaftlichen Konditionen fertigen lassen. Es ist eine Herstellungsmethode, die auch im Mittelpunkt der neuen Fachmesse Hybridica steht, wie sie erstmals vom 11. bis 14. November 2008 in München über die Bühne ging.

Auch die Firma Hekuma aus Eching bei München beteiligte sich an der neuen Fachmesse, deren zentrales Thema die Entwicklung und Herstellung von Metall- und Kunststoff-Verbindungen ist. Das bayerische Unternehmen gilt seit mehr als 30 Jahren als Spezialist für die Automatisierung von Metall-Kunststoffverbindungen in der Kunststoffteilfertigung. Stanzen, Zuführen, Positionieren, Prüftechnik, Einlegen von bis zu 300 einzelnen Stanzteilen in ein Spritzgießwerkzeug, Verpackung und Palettierung etc. sind dabei nach eigenen Angaben die Kernkompetenzen der Echinger. Hervorgehoben wird in diesem Zusammenhang, dass nahezu jeder aktuell in Europa und den USA gebaute Kraftwagen der Mittel- und Oberklasse über Komponenten verfüge, die auf Anlagen von Hekuma produziert werden. Dazu gehören unter anderem Automotive- Elektronikkomponenten wie ABS- und ESP-Gehäuse, die Tank- und Reifendrucksensorik, aber ebenfalls Schließelemente, Lenkungsmodule sowie Komponenten für diverse Leitungen im Auto. Mit Präsentation des neuen Hochgeschwindigkeitsroboters Heku 3 hätte man nun die Vorteile von kurzen Zykluszeiten mit den Anforderungen an höchste Positioniergenauigkeit kombiniert, und das – bei hoch belegten Werkzeugen immer wichtiger! – bei hohen Traglasten. Dazu sollte sich aus Eching mehr erfahren lassen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

News: Hekuma: neuer Geschäftsführer

NewsHekuma: neuer Geschäftsführer

Bernhard Rupke ist neuer Geschäftsführer der Hekuma GmbH

…mehr
Kavitätenreine Ablage: Modulares Produktionskonzept für das Spritzgießen

Kavitätenreine AblageModulares Produktionskonzept für das Spritzgießen

Rückverfolgbarkeit bis in die Kavität sichern
Höhere Produktivität und eine lückenlose Dokumentation der Qualität beim Spritzgießen sind die Ziele eines neuen Automatisierungskonzepts, dass im Live-Betrieb an einer Maschine während der Fakuma zu sehen sein soll.
…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Die kompakte Vario Tip-Anlage sorgt durch kavitätenorientierte Bestückung von Racks bei Hochleistungswerkzeugen mit maximal 128 Kavitäten für Patientensicherheit. (Bild: Waldorf)

Sicherheit in der MedizintechnikWaldorf Technik siegt im Patentstreit vor dem BGH

Den mehrjährigen Patentstreit um das Vario Tip-Verfahren für das Abpacken medizintechnischer Verbrauchsartikel wie Pipettenspitzen hat der Bundesgerichtshof zugunsten von Waldorf Technik entschieden.

…mehr
Die Software Proset 3D importiert Bauteile und Halterung direkt aus den CAD-Entwürfen. (Bild: LPKF)

Neues für die MedizintechnikKunststoff schneller schweißen

Die Medizintechnologie stellt besonders hohe Ansprüche an Fertigungstechnologien. Für das Kunststoff-Laserschweißen in dieser Branche werden neuen Entwicklungen vorgestellt.

…mehr
Die Jenoptik-Sparte Automotive hat den „SPE Automotive Innovation Award“ erhalten. Von links: Steve Janson, Torsten Reichl, Bob Aiello. (Bild: Jenoptik)

LasereinsatzInnovationspreis für Stoßfänger-Bearbeitung

Die Jenoptik-Sparte Automotive hat den „SPE Automotive Innovation Award“ erhalten. Der Preis würdigt damit das Verfahren zum Laserschneiden und -schweißen von Front- und Heckstoßfängern.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen