SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Branchen, Märkte, Verbände> Archiv>

3D-Druck - Messe Erfurt richtet „3D Pioneers Challenge“ aus

3D-DruckMesse Erfurt richtet „3D Pioneers Challenge“ aus

Die Messe Erfurt wird künftig – in Kooperation mit dem Büro für Gestaltung und Consulting D.Sign21 künftig die „3D Pioneers Challenge“ ausrichten. Als weitere Kooperationspartner werden unter anderem maßgebliche Verbände und Unternehmen der internationalen 3D-Druck- und Designwelt genannt.

3D Pioneers Challenge

Der internationale Design-Wettbewerb für additive Fertigungsverfahren richtet sich in den Disziplinen Design, Architektur, Automotive, Mode und Medizin an Gestalter aus aller Welt, die mit 3D-Druck Neuland beschreiten und die wichtigen Strömungen aufgreifen. Die 3D Pioneers Challenge ist mit insgesamt 15.000 Euro Preisgeld dotiert, das kategorieübergreifend vergeben wird.

Die Organisatoren Simone und Christoph Völcker (Dsign21) definieren die grundlegenden Fragestellungen, die der Wettbewerb abdecken möchte: Wo ist additive Fertigung heute und in naher Zukunft sinnvoll? Wie kann sie in Themen wie „Hybride“, „Internet of things“ oder „Industrie 4.0“ konzeptionell und praktisch integriert werden, oder diese sogar vorantreiben? Wer sind die Pioniere der heutigen Zeit, die neue Technologien verknüpfen und praktische Anwendungen geben, sie in bestehende Prozesse einbinden oder zukunftsweisende Konzepte gestalten?". In den Wettbewerb fließen auch Elemente des früheren Student Design and Engineering Awards der Messe Erfurt ein.

Anzeige
Weitere Beiträge zu3D-Druck

Eine internationale Jury entscheidet über die Qualität der Einreichungen. Die Arbeiten der Finalisten werden in einer speziellen Ausstellung im Rahmen der Rapidtech und Fabcon 3.D vom 14. bis 16. Juni 2016 in Erfurt vorgestellt. Anschließend gehen die Exponate der Gewinner auf internationale Roadshows. Informationen zur Messe sind unter www.rapidtech.de verfügbar.

Die Teilnahmeunterlagen sind unter www.3dpc.io abrufbar. Die Einreichungsfrist für die Anmeldung endet am 30. März 2016.

Weitere Beiträge zum Thema

3D-Druck muss nicht immer rein funktional eingesetzt werden – auch andere Objekte können die vielfältigen Möglichkeiten demonstrieren. (Bild: Messe Erfurt)

Generative FertigungsverfahrenRapidtech mit Aussteller- und Besucherrekord

2016 präsentierte sich das Messeduo Rapidtech und Fabcon 3.D nach Veranstalterangaben erfolgreich und international wie nie. Rund 4500 (+13 Prozent) Besucher und Kongressgäste aus 19 Ländern interessierten sich für das Angebot der 176 Aussteller aus 17 Ländern sowie die Vorträge von 88 Refernten.

…mehr
Herstellung von Prüfkörpern für Biege- und Schlagbiegeversuche. (Bild: IPT)

Praxisorientierte ForschungBessere 3D-Objekte produzieren

Auf der diesjährigen Hannover Messe trafen sich die Kooperationspartner iGo3D und Institut für Polymertechnologien (IPT), um erste Arbeitsergebnisse zur Thematik Charakterisierung von Filamenten für den FDM (Fused Deposition Modeling) basierten 3D-Druckprozess auszutauschen.

…mehr
Rapidtech 2016 in Erfurt

Rapidtech 2016Additive Manufacturing –Technologien, Anwendungen, Businessmodelle

Additive Manufacturing wird zunehmend zum Fertigungsverfahren für Serienbauteile. Dies stellt Anwender vor neue Herausforderungen. Sie reichen von der Auswahl der richtigen Technologie und Vermarktungsstrategie über das Ausschöpfen der Designfreiheit bis hin zur Sicherung der Qualität und Reproduzierbarkeit von Prozessen und Bauteilen.

…mehr
Vom 14. bis 16. Juni 2016 werden auf der Rapidtech in Erfurt 160 Aussteller, über 4.000 Fachbesucher und mehr als 700 Kongressteilnehmer aus Europa und Übersee erwartet.

Fachkongress auf der RapidtechKeynotes rücken Serienfertigung in den Fokus

Ob Prototyping oder Serienfertigung – der Einsatz von Additive Manufacturing (AM) oder 3D-Druck-Verfahren in der Industrie nimmt rasant zu. Diese Entwicklung thematisieren die drei Keynotes des Rapid.Tech Fachkongresses 2016.

…mehr
Mit dem LCM-Verfahren hergestellte technische Keramik.

LCM-VerfahrenTechnische Keramik aus der additiven Fertigung

Lithography-based Ceramic Manufacturing (LCM), von Steinbach vermarktet unter dem Begriff Form Ceram, ermögliche die Produktion von technischer Keramik.

…mehr