SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Branchen, Märkte, Verbände> Archiv>

3D-Druck - Rapidtech – Kongressmesse mit umfangreichen Programm

3D-DruckRapidtech – Kongressmesse mit umfangreichen Programm

Ergänzend zu Fachmesse und Kongress mit Anwendertagung für neue Technologien, dem Konstrukteurstag und Fachforen zu den Themen Wissenschaft, Werkzeuge, Luftfahrt und Medizintechnik soll das Forum der Fraunhofer-Allianz „Generativ“ die Veranstaltung rund um Additive Manufacturing und 3D-Druck ergänzen.

Rapidtech

Parallel – am 10. und 11. Juni 2015 findet die 3D-Druck-Messe für semiprofessionelle Anwender und „Prosumer“, die Fabcon 3.D auf dem Erfurter Messegelände statt. Damit biete die Rapidtech Einsteigern in diese Technologie und Experten eine Plattform für den wissenschaftlichen sowie anwendungsspezifischen Austausch.

Insgesamt weist das Programm etwa 75 simultan übersetzte Vorträge von Referenten unter anderem aus den USA, Großbritannien, Schweden und Deutschland aus. So beschäftigt sich der Vortrag von Microsoft-Manager Adrian Lannin mit den Auswirkungen der tiefgreifenden Unterstützung des 3D-Drucks in bestehenden und aufstrebenden Marktsegmenten. Peter Sander, Airbus, thematisiert die Chancen und Herausforderungen der Additiven Fertigung für die künftige industrielle Produktion. Frank Cooper von der Birmingham City University School of Jewellery legt seinen Fokus auf das Direct Metal Laser Melting (DMLM) wertvoller Metalle. US-Designer Francis Bitonti beschreibt den radikalen Wandel, den der 3D-Druck als „verdrängende“ Technologie in der Mode- und Lifestyle-Industrie auslöst. Mario Fleurinck präsentiert unter dem Titel „Von der Globalisierung zur lokalen Produktion – die mögliche Rolle des 3D-Drucks in der lokalen Produktion“ Wege, wie der 3D-Druck erfolgreich und nachhaltig weiterentwickelt werden kann.

Anzeige

Anschließend bieten die Anwendertagung „Neue Technologien“ sowie spezifische Fachforen zu den bewährten Themen „Luftfahrt“, „Medizintechnik“ und zu den neuen Bereichen „Wissenschaft“ und „Werkzeuge“ sowie der „Konstrukteurstag“ Newcomern und Experten der jeweiligen Fachgebiete Gelegenheit, neue Entwicklungen und Anwendungen kennenzulernen, Möglichkeiten generativer Verfahren zu diskutieren sowie einen Blick in die Zukunft zu werfen.

Ein Novum ist das Fachforum „Werkzeuge“ am 11. Juni. Es geht dabei um die Gestaltungsmöglichkeiten für den Werkzeugbau durch additive Fertigung. Vorgestellt wird beispielsweise eine Technologie, mit der sich temperierte Werkzeuge in neuen Dimensionen herstellen lassen. Ein Vortrag beschäftigt sich mit der generativen Herstellung von Werkzeugen mit gezielt porösen Strukturen zur Werkzeugentlüftung in einem Fertigungsschritt. Präsentiert wird auch das Platten-Press-Löten als kombiniertes Verfahren zur Herstellung großer und komplexer Werkzeuge.

Am ersten Tag der Rapidtech bietet das Forum der Fraunhofer-Allianz Generativ Einblicke in innovative Anwendungen. Dabei stehen in der ersten Session Referate zu Themen wie dem Selectiven Laser Melting von bioresorbierbaren Implantaten, EBM (Electron Beam Melting) von Titan-Aluminium für Automotive-Anwendungen und der additiven Fertigung von Keramik und Keramik-Metallverbunden auf dem Programm. Die zweite Vortragsreihe beschäftigt mit der Frage „Generative Fertigung – Fit für die Produktion?“. Es werden beispielsweise generative Verfahren im Zusammenspiel mit anderen Fertigungstechnologien und die Möglichkeiten durch intelligente Prozesskombinationen vorgestellt.

Weitere Informationen unter www.rapidtech.de und www.fabcon-germany.com.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Im 3D-Druck produziert Sauber Bauteile, aber auch Vorrichtungen und Lehren. (Bild: Sauber)

3D-Druck in der KönigsklasseVon der Formel 1 auf die Straße

Aerodynamik-Experten der Sauber Aerodynamik eröffnen mit einem Keynote-Vortrag das Fachforum Automobilindustrie zur Rapidtech.

…mehr
Die Grafik zeigt, wie nah die Kanäle zum Vorheizen und Abkühlen an der Kontur des Werkstücks angelegt werden können. Dies ist nur mit dem schichtweisen Aufbau des Formeneinsatzes möglich. (Bilder: BKL)

Leichter und kompakter konstruierenMehr Funktionen in die Form

Die additive Fertigung von Werkzeugen bietet gegenüber konventionellen, spanenden Verfahren einige Vorteile und zusätzliche Möglichkeiten – nicht nur bei der Kühltechnik. Zudem sind, je nach Werkzeugaufbau, geringere Bauzeit und kompakterer Aufbau möglich.

…mehr
Die Forscher fertigen mit einem ProX DMP 320 Metalldrucker komplexe Bauteile in einem Stück. Der Drucker wird ihnen in Kooperation vom Technikkonzern 3D Systems zur Verfügung gestellt. (Bild: TU Kaiserslautern)

Ersatzteile auf Abruf produzieren3D-Metall-Drucker an der TU Kaiserslautern

Ob Miniaturfiguren oder Prothesen aus faserverstärktem Kunststoff oder Bauteile für Autos – 3D-Drucker spielen in der Industrie eine immer größere Rolle. In der Forschung kommt die Technik schon lange zum Einsatz.

…mehr
Die Trophäen der Purmundus Challenge werden im November 2017 verliehen.

Wettbewerb 3D-DruckPurmundus Challenge 2017

In diesem Jahr steht der internationale Wettbewerb für Design im 3D-Druck „Purmundus Challenge unter dem Thema Fusion – 3D-Druck intelligent kombiniert.

…mehr

Werkstoffkombi in KleinstückzahlenPrototypen in 2K-Technik

2K-Spritzguss ermöglicht die Herstellung robuster und besonders ästhetischer Prototypen oder Produktionsteile mit verbesserter Griffigkeit und Schlagzähigkeit. Das kombinierte Verfahren spart Zeit und vermeidet Montageprozesse.

…mehr