SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Branchen, Märkte, Verbände> Archiv>

Forschung zum Leichtbau - SKZ mit neuem Technikum für Composite-Technologie

Forschung zum LeichtbauSKZ mit neuem Technikum für Composite-Technologie

Am 16. Dezember 2015 eröffnete das Süddeutsche Kunststoffzentrum (SKZ) ein neues Faserverbund-Technikum am Standort Halle (Saale). Die Faserverbundtechnologien, wie Infusions- und Injektionstechnik, Autoklav- und Pressverfahren sind nun mit dem zugehörigen Maschinenpark in einem Technikum konzentriert.

Faserverbund-Technikum

Das Angebot verdoppelt nach Institutsangaben die Zahl der Aus- und Weiterbildungsarbeitsplätze. Für die Ausbildung, beispielsweise zum zertifizierten Laminierer oder zum Klebpraktiker, können nun die Lehrgänge auch in parallelen Veranstaltungen stattfinden. Gleichzeitig wurde ein separater Bereich für wissenschaftliche Arbeiten und praxisnahe Industrieforschung der Forschungsgruppen „Composite“ und „Advanced Materials“ geschaffen. Damit unterstreiche man den Anspruch, nachhaltigen Wissenstransfer von der Forschung zur Weiterbildung für die Kunststoffindustrie zu bieten und dem anhaltenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Der Standort Halle blickt auf eine traditionsreiche Geschichte zurück. Bereits 1939 entstand dort eine „Einrichtung der Kunststoffschweißerei“ innerhalb der mitteldeutschen Schweißlehr- und Versuchsanstalt (MSLV) und später dem Zentralinstitut für Schweißtechnik (ZIS) der DDR. 1990 ging der Kunststoffbereich in das SKZ über. Neben der Fortführung der Kernkompetenz des Fügens von Kunststoffen wurden alle Aktivitäten des SKZ im Bereich der Composite-Technologie in Halle konzentriert. Die Errichtung des neuen Faserverbund-Technikums sei ein Meilenstein für die Ausweitung der Aktivitäten im mitteldeutschen Raum. Das SKZ werde die Rolle als wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region mit rund 3000 Kursteilnehmern jährlich aus vielen Ländern, die unter anderem etwa 15.000 Übernachtungen generieren, künftig ausbauen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Starthilfe für Flüchtlinge bei der Integration ins Arbeitsleben – dafür engagieren sich in der Kunststoffindustrie bereits zahlreiche Unternehmen und Einrichtungen mit konkreten Maßnahmen.

Ausbildung spezialBerufsstart für Flüchtlinge – Kunststoffland bringt Unternehmen zusammen

Starthilfe für Flüchtlinge bei der Integration ins Arbeitsleben – dafür engagieren sich in der Kunststoffindustrie bereits zahlreiche Unternehmen und Einrichtungen mit konkreten Maßnahmen.

…mehr
Referent der CfK-Fortbildung in Stade ist W. F. Unckenbold, Professor für Strukturmechanik der Faserverbundwerkstoffe am PFH  Hansecampus Stade.

High-end FaserverbundtechnologieCfK-Fortbildung für Ingenieure

Das Zertifikatsprogramm „Composite Engineering Specialist" soll Ingenieure und Fachkräfte im Thema Faserverbundtechnologie / CFK fortbilden.

…mehr
Karl Schmatzer ist Studiengangleiter an der Akad University.

Fernstudium in Sachen TechnikNeben dem Beruf zum Experten für Industrie 4.0

Seit Juli 2016 können sich Technikbegeisterte im Fernstudium zum Bachelor of Engineering „Digital Engineering und angewandte Informatik“ weiterbilden.

…mehr

VDI WissensforumDeutsche Leichtbauaktivitäten im globalen Wettbewerb

Deutschland ist Impulsgeber für Leichtbautechnologien und hybride Materialkonzepte im Automobilbau – sagt der VDI. Um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, sei jedoch der Blick über den Tellerrand notwendig. Der Weg dorthin führe über Wissenstransfer und Kooperationen zwischen deutschen und internationalen Partnern.

…mehr
Frank Albe

Praxisnah studierenKarrieretag BWL und Carbontechnologie

Am 18. August 2016, findet am PFH Hansecampus Stade der nächste „Karrieretag Betriebswirtschaftslehre und Carbontechnologie“ statt. Interessierte Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern können sich informieren.

…mehr

Chinesische Ausgabe

E-Paper der chinesischen Ausgabe des Kunststoff Magazins


Schon gewußt?
Das Kunststoff Magazin gibt es auch in chinesischer Sprache. Für alle Interessierten steht hier das E-Paper zur Verfügung.