SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Branchen, Märkte, Verbände> Archiv>

IAC Werk in Polen zur Fertigung von Instrumententafeln

AutomobilzulieferungIAC Werk in Polen zur Fertigung von Instrumententafeln

International Automotive Components (IAC) baut seine Fertigungspräsenz in Osteuropa aus. Mit dem ersten Spatenstich startete der Bau eines neuen Werks in Opole, Polen. Hier sollen maßgeschneiderte Instrumententafeln für Fahrzeuge aus dem Premiumsegment gebaut werden. Die Produktion soll bereits Mitte 2017 starten. Investiert werden nach Unternehmensangaben rund 20 Millionen US-Dollar.

Opole ist der 27. Produktionsstandort des Unternehmens in Europa. (Bild: IAC)

Viele internationale OEMs sind bereits in der Region vertreten oder bauen ihre Produktionsstandorte im Umkreis auf. Die Produktion werde entsprechend der World Class Manufacturing Standards von IAC errichtet und sei zunächst vor allem auf hochqualitative Schneid- und Näharbeiten sowie handbelederte, hochwertige Instrumententafeln ausgerichtet. IAC Opole werde voraussichtlich etwa 550 Arbeitsplätze in der Region schaffen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Die im Fraunhofer LBF entwickelte hybride Leichtbauhinterachse reduziert das Achsgewicht im Vergleich zum herkömmlichen Metall-Design um 37 Prozent. (Bilder: Fraunhofer LBF)

ElektromobilitätHybride Leichtbau-Hinterachse für Elektrofahrzeuge

Im Rahmen des EU-Forschungsprojekts „Epsilon“, das dem Leistungsfeld Leichtbau zugeordnet ist, entwickelte das Fraunhofer LBF eine Hinterachse mit deutlich reduziertem Gewicht. Die Entwicklung zielt besonders auf Anwendungen in der Elektromobilität.

…mehr
Optimale Bedingungen für die Produktion von Composite-Bauteilen in der Automobilproduktion sollen Unternehmen auf einer neuen Testanlage in Heidelberg erarbeiten könne. (Bild: Henkel)

Henkel eröffnet neues Composit-TestcenterComposite Lab für den Leichtbau in der Automobilindustrie

Im neuen Testzentrum in Heidelberg sollen Kunden aus der Automobilindustrie gemeinsam mit Henkel-Experten Kompositbauteile entwickeln und testen, um die optimalen Bedingungen für den Produktionsprozess zu ermitteln, um ihre Konzepte zur Marktreife zu führen.

…mehr
Ansaugluftsammler

Motor aus KunststoffPolimotor 2 profitiert vom 3D-Druck

Dank einem für das Lasersintern entwickelten Polyamid 6-Werkstoff (PA6) soll ein im 3D-Druck produziertes, anspruchsvolles Kunststoffteil die Leistungsfähigkeit eines typischerweise im Spritzguss produzierten Bauteil erreichen.

…mehr
Lkw-Dachluke

Kunststoffe im AutoDamit es besser klappt

Mit Einsatz eines hochtemperaturbeständigen ABS wurden die Gewichtsreduktion und einige weitere Verbesserungen bei Lkw-Dachluken erreicht.

…mehr
Technische Daten von Styrol-TPE für spritzgegossene Fahrzeug-Außenteile. (Bild: Teknor Apex)

Kosten senkenStyrol-TPE für Fahrzeug-Außenteile

Vor allem bei Außenbauteilen von mit komplexen Geometrien für Autos sollen einfacher zu verarbeitende Styrol-Elastomere (TPE) gegenüber den üblichen TPV die Kosten deutlich senken.

…mehr