SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie

Kunststoff-Folien verpacken die WeltCeresana: Studie zum Weltmarkt für Kunststoffe

Das Marktforschungsinstitut Ceresana hat in einer großen Studie den gesamten Weltmarkt für alle kommerziell bedeutenden Kunststoffe untersucht. Vom Standardprodukt bis zum technischen Hochleistungsmaterial werden die wichtigsten Kunststoff-Typen erfasst.

Marktstudie Kunststoffe - Welt

Asien-Pazifik ist größter Kunststoff-Nachfrager
Im Jahr 2016 erreichte der weltweite Kunststoff-Markt ein Volumen von über 263 Millionen Tonnen. Gemessen an den Verbrauchsmengen und der Preisentwicklung für die einzelnen Kunststoffe erwartet Ceresana, dass der Umsatz bis zum Jahr 2024 auf rund 560 Milliarden US-Dollar wachsen wird. Bei den Daten zu Mengen und Umsätzen sind synthetische Kunstfasern sowie der Einsatz als Farben und Lacke, Kleb- und Dichtstoffe nicht enthalten; Kunstharze wie Epoxid-, Phenol-, Melamin-, Harnstoffharze und Silikone werden ebenfalls nicht dazu gezählt. Asien-Pazifik ist mit einem Marktanteil von über 51 % die Region mit der größten Kunststoff-Nachfrage; es folgen Nordamerika, Westeuropa, Osteuropa und Südamerika. Weltweit sind China und die USA die größten Verbraucher von Kunststoffen. Ceresana analysiert in diesem Marktreport die Entwicklung für jeden einzelnen Produkttyp und Anwendungsbereich in den unterschiedlichen Regionen und Ländern.

Anzeige

Folien verpacken die Welt

Weitere Beiträge zuKunststoffeFolien

Im Jahr 2016 dominierten die Kunststoff-Absatzmärkte flexible Verpackungen, Bauprodukte und starre Verpackungen: Diese drei Bereiche sorgten für rund 65 % der gesamten Kunststoff-Nachfrage. Die wachstumsstärksten Absatzmärkte sind hingegen Kunststoff-Produkte für Fahrzeuge und der Bereich Elektro und Elektronik, jeweils mit Zuwächsen von mehr als 3 % pro Jahr.

Flexible Verpackungen wie Beutel, Säcke, Schrumpf- und Dehnfolien werden vor allem für Lebensmittel eingesetzt, aber auch als Sekundär- und Tertiärverpackungen, z.B. für den Transport. Kunststoff-Folien werden etwa als Einkaufstüte, Müll- oder Versandbeutel sowie große Beutel für Industrie- und Agrarprodukte verwendet. Weltweit wurden im Jahr 2016 rund 60,8 Millionen Tonnen Kunststoffe für flexible Verpackungen eingesetzt.

Kunststoffe werden für den Hoch- und Tiefbau vor allem für Folien, Kabel, Rohre, Profile und Abdeckungen, Platten, Befestigungselemente wie Dübel und Schrauben, Verglasungen, Beschichtungen und Membranen gebraucht. Im Jahr 2016 wurden 54,8 Millionen Tonnen Kunststoffe für Bau-Anwendungen eingesetzt. Die Region Asien-Pazifik war dabei mit Abstand der größte Verbraucher.

Zum Absatzmarkt starre Verpackungen gehören Behälter wie Dosen, Becher, Schalen, Flaschen, Schachteln sowie Deckel. Kunststoff verdrängt dabei traditionellere Materialien wie Aluminium oder Glas. Um Ressourceneinsatz und Transportkosten weiter zu minimieren, fertigt die Industrie immer leichtere Behälter und setzt vermehrt Kunststoff-Beutel als Alternative ein. Weltweit wurden im Jahr 2016 rund 54,0 Millionen Tonnen Kunststoffe zu starren Verpackungen verarbeitet.

Polypropylen ist Spitzenreiter
Polyvinylchlorid (PVC) und Polyethylenterephthalat (PET) mögen vielleicht bekannter sein. Die meistverkaufte Kunststoff-Sorte im Jahr 2016 war aber Polypropylen (PP): 23,4 % Marktanteil. Polypropylen ist ein teilkristallines thermoplastisches Polymer, das kompatibel ist mit vielen Verarbeitungstechniken und in einer großen Vielfalt von Anwendungen verwendet wird. Zu den meistgebrauchten Kunststoffen gehören auch Polyethylen mit hoher Dichte (HDPE) und Linearem Polyethylen niedriger Dichte (LLDPE). HDPE ist fest und hart. Verarbeitet wird es zu Folien, aber auch zu starren Behältern, Rohren und einer Vielzahl alltäglicher Haushaltsartikel wie Flakons, Wäscheklammern und Spülbürstenstiele. Aus LLDPE werden sowohl geschmeidige als auch feste Produkte gefertigt, oft in Mischungen mit Polyethylen mit geringer Dichte (LDPE) oder HDPE. Unter anderem lassen sich so dünnere Folien herstellen. Außerdem wird LLDPE zu Verpackungen verarbeitet, die aus mehreren Schichten bestehen.

Die Studie in Kürze

Kapitel 1 bietet eine umfassende Darstellung und Analyse des globalen Marktes für Kunststoffe - einschließlich Prognosen bis 2024: Für jede Region wird die Entwicklung von Verbrauch (Tonnen), Umsatz (Dollar und Euro) sowie Produktion (Tonnen) dargestellt.

In Kapitel 2 werden 25 Länder einzeln betrachtet: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Spanien, Polen, Russland, Türkei, Kanada, Mexiko, USA, Argentinien, Brasilien, China, Indien, Japan, Malaysia, Südkorea, Taiwan, Thailand, Iran, Saudi-Arabien, Ägypten und Südafrika. Dargestellt werden der länderspezifische Verbrauch und Produktion je Kunststoff-Typ (Polyethylen (LDPE), Polyethylen (LLDPE), Polyethylen (HDPE), Polypropylen (PP), Polyvinylchlorid (PVC), Polystyrol (PS), Expandierbares Polystyrol (EPS), Polyethylenterephthalat (PET), Polyurethan (PUR), Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) und sonstige technische Kunststoffe) sowie Umsatz, Import und Export. Zudem wird der Verbrauch für die einzelnen Anwendungsgebiete analysiert.

Kapitel 3 befasst sich mit der detaillierten Untersuchung der Anwendungsgebiete von Kunststoffen. Betrachtet werden dabei die acht Segmente flexible Verpackungen, starre Verpackungen, Bauindustrie, Fahrzeugindustrie, Elektro & Elektronik, Industrie sowie sonstige Anwendungen. In diesem Kapitel wird der Verbrauch je Land in dem jeweiligen Absatzmarkt betrachtet.

In Kapitel 4 werden die Kunststoff-Typen im Einzelnen betrachtet: Polyethylen (LDPE), Polyethylen (LLDPE), Polyethylen (HDPE), Polypropylen (PP), Polyvinylchlorid (PVC), Polystyrol (PS), Expandierbares Polystyrol (EPS), Polyethylenterephthalat (PET), Polyurethan (PUR), Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS), und sonstige technische Kunststoffe. Untersucht wird dabei die Verbrauchsentwicklung der einzelnen Kunststoffe je Land.

Kapitel 5 bietet nützliche Unternehmensprofile der bedeutendsten Hersteller von Kunststoffen, übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten, Kapazitäten und Kurzprofil. Ausführliche Profile werden von 85 Herstellern geliefert, z.B. BASF SE, Exxon Mobil Corp., The Dow Chemical Company, Total S.A., DuPont (E.I.) De Nemours, Saudi Basic Industries Corp. (SABIC), China National Petroleum Corporation (CNPC), Braskem S.A., LG Chem Ltd. und Sibur Holding PAO

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Meinung: Kunststoff und Kunst verbinden

MeinungKunststoff und Kunst verbinden

Ein Spektakel nicht nur für Berlin, sondern ganz Deutschland und darüber hinaus: Knapp 7000 beleuchtete Ballone markierten über mehrere Tagen den vor 25 Jahren überwundenen und schließlich fast überall aus dem Stadtbild verschwundenen Todesstreifen zwischen Ost- und Westberlin.

…mehr
Spritzgussteil

Moderne VerfahrenstechnologieKohlendioxid im Fokus

Verschiedene gasbasierte Prozesse in der Kunststoffindustrie benötigen - neben dem Gas - entsprechende eine entsprechende Anlagenperipherie. Unter der Marke Plastinum bündelt Linde ein Portfolio an Verfahren, Anlagen und Services für diese gasebasierte Prozesse in der Kunststoff verarbeitenden Industrie. 

…mehr
Montage: Große und dickwandige Gehäuse verschweißen

MontageGroße und dickwandige Gehäuse verschweißen

Schweißen mit Infrarotwärme zeigt gegenüber Verfahren wie Widerstandes- und Reibschweißen einige Vorteile - wie das Beispiel zeigt. Behälter für Schwimmbadfilter sind relativ groß, dickwandig und sie stehen unter Druck. Sie werden in zwei Hälften aus Polypropylen spritzgegossen und danach gefügt.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Im 3D-Druck produziert Sauber Bauteile, aber auch Vorrichtungen und Lehren. (Bild: Sauber)

3D-Druck in der KönigsklasseVon der Formel 1 auf die Straße

Aerodynamik-Experten der Sauber Aerodynamik eröffnen mit einem Keynote-Vortrag das Fachforum Automobilindustrie zur Rapidtech.

…mehr
Die Forscher fertigen mit einem ProX DMP 320 Metalldrucker komplexe Bauteile in einem Stück. Der Drucker wird ihnen in Kooperation vom Technikkonzern 3D Systems zur Verfügung gestellt. (Bild: TU Kaiserslautern)

Ersatzteile auf Abruf produzieren3D-Metall-Drucker an der TU Kaiserslautern

Ob Miniaturfiguren oder Prothesen aus faserverstärktem Kunststoff oder Bauteile für Autos – 3D-Drucker spielen in der Industrie eine immer größere Rolle. In der Forschung kommt die Technik schon lange zum Einsatz.

…mehr