SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Branchen, Märkte, Verbände> Archiv>

Kunststoffe in der Medizintechnik - „Innovation Symposium“ während der Swiss Medtech Expo

Kunststoffe in der Medizintechnik„Innovation Symposium“ während der Swiss Medtech Expo

Als Herzstück der Swiss Medtech Expo (SMTE) am 15. und 16. September 2015 sieht der Veranstalter das „Innovation Symposium“.

Swiss Medtech Expo

Einen wichtigen Schwerpunkt der Messe mit den etwa 150 erwarteten Ausstellern sieht der Veranstalter im Thema additive Fertigung. Das „Innovation Symposium“, Herzstück der SMTE, vermittle den aktuellen Stand der Forschung und Techniktrends aus der Schweiz, Deutschland und Österreich.

Am ersten Messetag widmet sich das Symposium dem Thema „Mobilität schaffen – Innere und äußere Behandlungsstrategien am Bewegungsapparat“. Behandlungen am Bewegungsapparat bilden einen der größten Medizinmärkte der Welt. Zur SMTE sind hochkarätige Referenten angekündigt, die aus Sicht von Unternehmen oder Forschung berichten sollen.

Der Beginn des "Innovation Symposium" am ersten Messetag macht der Schweizer Paralympics Christoph Kunz. Er spricht über seine wiedergewonnene Mobilität und schildert, was Mobilität für einen Querschnittgelähmten bedeutet und worauf es dabei ankommt. Insgesamt zehn Referate stehen am ersten Messetag auf dem Programm. Organisiert wird die Vortragsreihe wird von Urs Schneider, Fraunhofer IPA, Stuttgart und Claas Albers, AO Foundation Davos.

Anzeige

Das Innovation Symposium am zweiten Messetag, 16. September, befasst sich mit dem Thema „Additive Fertigung in der Medizintechnik“. In mehreren Referaten berichten klinische Anwender, Dienstleister und Forscher über aktuelle und zukunftsweisende Projekte.

Weitere Informationen unter www.medtech-expo.ch

Weitere Beiträge zum Thema

Rapidtech 2016 in Erfurt

Rapidtech 2016Additive Manufacturing –Technologien, Anwendungen, Businessmodelle

Additive Manufacturing wird zunehmend zum Fertigungsverfahren für Serienbauteile. Dies stellt Anwender vor neue Herausforderungen. Sie reichen von der Auswahl der richtigen Technologie und Vermarktungsstrategie über das Ausschöpfen der Designfreiheit bis hin zur Sicherung der Qualität und Reproduzierbarkeit von Prozessen und Bauteilen.

…mehr
Das DMRC ist engvernetzt mit relevanten Partnern in Forschung und Anwendung der Additiven Verfahren. (Bild DRMC)

3D-DruckAdditive Fertigung im „kunststoffland NRW“

Den Innovationstag 2016 am 8. Juni 2016 widmet der Branchenverband Kunststoffland NRW dem Thema „Additive Fertigung – Perspektiven für die Wertschöpfungskette Kunststoff.

…mehr
Freeformer

Wirtschaftlich ab Lösgröße 1Arburg steigt ins Additive Manufacturing ein

Mit weitreichenden Patenten abgesichert ist laut Technischem Geschäftsführer Herbert Kraibühler die Technologie des am Vortag der K vorgestellten "Freeformer". Diese Anlage soll im Schichtverfahren, dem additven Verfahren, dreidimensionale Bauteile produzieren.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Ressourceneffizienz

Ressourcen schützenKostenlose Studie Material- und Energieeffizienz

Für eine Studie zum Status quo der Ressourceneffizienz im verarbeitenden Gewerbe wurden mehrere tausend Projektberichte von Förderprogrammen des Bundes und der Länder ausgewertet.

…mehr
AMX-Logo

3D-DruckNeue Messe „Additive Manufacturing Expo“ in Luzern

Die Messe Luzern lanciert die AM Expo (Additive Manufacturing Expo) als internationale Fachmesse für die additive Fertigung. Stattfinden soll sie erstmals am 20. und 21. September 2016.

…mehr