SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Branchen, Märkte, Verbände> Archiv>

Kunststoffe in der Sanitärbranche - Hansgrohe eröffnet Technologiezentrum in Offenburg

Kunststoffe in der SanitärbrancheHansgrohe eröffnet Technologiezentrum in Offenburg

Auf dem bestehenden Werksgelände eröffnete Armaturenhersteller Hansgrohe SE ein neues Kunststofftechnologiezentrum. Investiert wurden nach Unternehmensangaben 1,6 Millionen Euro.

Kunststofftechnologiezentrum

Auf etwa 1150 Quadratmeter sollen künftig 30 Mitarbeiter neue Verfahren testen und Spritzgießwerkzeuge konstruieren, bauen, bemustern und instand halten. „Wir sind hier in der Lage, auch sehr komplexe Spritzgießwerkzeuge selbst zu fertigen – und dies schnell, flexibel und in sehr hoher Qualität. Mit der Nähe zur Produktion vereinfachen wir die Prozesse und stärken so unsere Wettbewerbsfähigkeit“, erklärte Vorstandsmitglied Frank Schnatz. Seit Anfang Januar arbeite das ganze Kunststoffteam mit Werkzeugbau, Werkzeuginstandhaltung, Kunststoffspritzerei, sowie der Kunststoff-Galvanik unter einem Dach am Standort Offenburg.

In Offenburg befindet sich das größte Armaturen- und Brausenwerk von Hansgrohe. Mit etwa 50 Spritzgießmaschinen werden hier Brausen produziert. Zudem stellt das Unternehmen hier Brauseschläuche und Kunststoff-Kartuschen für Armaturen und Thermostate her.

Anzeige

Für das Jahr 2014 meldete das Unternehmen mit den Marken Axor, Hansgrohe, Pharo und Pontos mehr als 874 Millionen Euro Umsatz. Weltweit werden 3600 Mitarbeiter ausgewiesen, etwa zwei Drittel in Deutschland.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Stiftkörper

Stiftproduktion in DeutschlandFarbe ins Spiel bringen

Hohe Stückzahlen bei tendenziell geringen Margen zu produzieren verlangt eine effiziente Produktion. Die betreibt Schreibgeräte-Hersteller Schneider in Wernigerode im Harz mit hoher Fertigungstiefe.

…mehr
Spritzgießen – Effizienz lässt sich auch auf anderen Wegen erreichen. (Bilder: Jörg Döringer, Freudenberg Sealing Technologies)

Spritzgießen neu gedachtNachhaltigkeit als Motor für Qualität und Effizienz

Hartnäckig hält sich die Befürchtung, dass eine nachhaltige Produktion nur auf Kosten von Effektivität und Wirtschaftlichkeit umsetzbar ist. Dass das aber auch ohne Kompromisse bei Leistungsfähigkeit und Profitabilität möglich ist, soll anhand der Entwicklung einer neuen Spritzgießmaschine bewiesen werden.

…mehr
Eine neuartige, sehr schnell und partiell arbeitende Temperierlösung für Spritzgießwerkzeuge, soll dabei helfen, Oberflächenfehler zu vermeiden und sehr geringe Wanddicken prozesssicher zu realisieren. Zum Vergleich: Der linke Bereich (Pfeil) des abgebildeten Eiskratzers wurde konventionell temperiert und zeigt eine Bindenaht; der rechte Bereich hingegen wurde mit dem Z-System gefertigt. (Bilder: Hotset)

Hochwertige Oberflächen und feinere StrukturenHigh-speed-Lösung zur zyklischen Werkzeug-Temperierung auf der K 2016

Mit einer Neuentwicklung für die partielle und zyklische Werkzeug-Temperierung sollen sich sichtbare Bindenähte und matte Höfe auf den Oberflächen vermeiden lassen. Außerdem sollen sich neue Möglichkeiten bei der Realisierung dünnwandiger Bauteile und Mikrostrukturen ergeben.

…mehr
Mikro-Verteilertechnik

Mikro-VerteilertechnikHeißkanallösungen für hochfachige Anwendungen

Schneller zu und wirtschaftlicher zur präzisen Bauteilen. Hochfachige Anwendungen verlangen im Formenbau – vor allem bei hochwertigen Produkten – spezielle Lösungen bei Heißkanälen und Düsensystemen.

…mehr
Design-Artikel Ursula

SimulationstechnologieVirtuell und reale Produktion im direkten Vergleich

Zur K 2016 sollen virtuelle und reale Produktion parallel an einem Stand präsentiert werden. Die virtuelle Produktion soll die Identifikation möglicher „Herausforderungen“ vor dem Werkzeugbau unterstützen und das Prüfen von Gegenmaßnahmen ermöglichen.

…mehr