SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie

Kunststoffe und UmweltUmfrage: Deutsche schätzen Kunststoff

Funktionalität und Vielseitigkeit auf der positiven, Umweltrisiken und Vermüllung der Meere auf der negativen Seite; diese Begriffe nennen die Bürger in Deutschland am häufigsten, wenn es um Kunststoff geht. Das zeigt eine aktuelle Repräsentativumfrage im Auftrag von Plasticseurope, dem Verband der Kunststofferzeuger, deren Ergebnisse jetzt vorgestellt wurden.

Demnach beurteilen 71 Prozent der Bevölkerung Kunststoffe grundsätzlich positiv. Das Image der Kunststoffindustrie ist sogar noch besser: Die Zustimmungswerte liegen bei der breiten Bevölkerung bei 77 Prozent, in der Gruppe der Entscheider sogar bei 80 Prozent. Allerdings gebe es nicht nur Grund zur Freude. Besonders das Problem der zunehmenden Vermüllung der Meere bereite Sorge und müsse entschlossen angegangen werden.

Polytalk, ein von Plasticseurope entwickeltes Forum zum Dialog unterschiedlicher Stakeholder, wird sich im Jahr 2016 unter dem Titel „Zero Plastics to the Oceans" ausschließlich dem Meeresschutz (www.polytalk.eu) widmen. Im Blickpunkt stehen regionale, europäische und globale Maßnahmen, darunter Best-Practice-Ansätze für ein effizientes Abfallmanagement, Aufklärungs- und Informationsstrategien gegenüber Verbrauchern sowie Wege zu einer gesamteuropäischen Kreislaufwirtschaft.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Die weltweiten Produktionskapazitäten für Biokunststoffe werden in den kommenden Jahren weiter ansteigen.

BiokunststoffeProduktionskapazitäten steigen weltweit

European Bioplastics stellte am 30.11. seine aktuelle Marktdatenauswertung im Rahmen der 11. European Bioplastics Konferenz in Berlin vor. Demnach setzt sich der positive Wachstumstrend weiterhin fort.

…mehr
Als Wascheinheit für vorzerkleinerte, stark verunreinigte Post-Consumer-Kunststoffabfälle ist der Rafter in der Recyclinglinie zwischen Nass-Shredder und Loop-Dryer angeordnet. (Bild: Lindner)

Hochleistungs-RecyclingPost-Consumer-Kunststoffe effizient vorwaschen

In nur einem Schritt sollen auch stark verschmutzte Abfälle die für den Recyclingprozess erforderliche Qualität erreichen.

…mehr
Speziell zur dokumentierten Produktion von rPET für den Lebensmittelbereich soll diese Anlage dienen. (Bild: NGR)

Recycling für VerpackungenSichere rPET-Produktion für den Lebensmittelbereich

Eine PET-Aufbereitungsanlage mit permanenter Steuerung, Überwachung und Datenspeicherung der Dekontaminationsleistung soll speziell bei Lebensmittelanwendungen neue Möglichkeiten eröffnen.

…mehr
Die Besonderheiten Hochgeschwindigkeits-Konfektionierung konnten K-Besucher mit Hilfe der Augmented Reality-Applikation erleben. (Bilder: Starlinger)

Recyclingwerkstoffe ohne GerücheVerpackung auf PET-Basis schneller und leichter

Bis zu 140 Kastenventilsäcke pro Minute – die rekordverdächtige Produktionsanlage war Thema während der K 2016. Parallel dazu wurde erstmals der Einsatz von beschichtetem Spinnvlies als Material für sehr leichte Kastenventilsäcke zur Verpackung feuchteempfindlicher Güter wie Zement, Granulate, Saatgut, Tierfutter oder Chemikalien gezeigt.

…mehr
Diese Waschmittel-Flaschen für Henkel enthalten 15 Prozent recyceltes HDPE. (Bild: Henkel)

Verpackungs-RecyclingPilotprojekt HDPE-Rezyklat abgeschlossen

In einem zwei Jahre laufenden Entwicklungs- und Pilotprojekt bereitete das österreichische Unternehmen Alpla gemeinsam mit Henkel die Herstellung von Waschmittel-Flaschen mit 15 Prozent recyceltem HDPE vor.

…mehr