SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Branchen, Märkte, Verbände> Archiv>

Wissenschaft und Industrie - DuPont eröffnet Forschungsbasis an der RWTH Aachen

Wissenschaft und IndustrieDuPont eröffnet Forschungsbasis an der RWTH Aachen

DuPont Performance Materials (DPM) will die Partnerschaft mit dem Aachener Zentrum für integrativen Leichtbau (AZL) zu einer „Premium-Partnerschaft“ ausbauen. Dazu soll eine Basis auf dem Campus der RWTH Aachen University geschaffen werden.

Eröffnung der DuPont-Forschungsbasis

DuPont ist einer der Gründungspartner des AZL, das als Ergänzung zu den bestehenden Leichtbau-Instituten an der RWTH Aachen ins Leben gerufen wurde. Einen Fokus bilden Forschungen zur Massenfertigung von leichten, hochfesten und chemisch beständigen Komponenten hauptsächlich für transportbezogene Anwendungen. Mit der Forschungsbasis auf dem Campus der RWTH ziele DuPont auf einen erleichterten Zugang zu der Arbeit der Forschungspartner des AZL, wie das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV). Zudem werde das die weiterführende Zusammenarbeit und gemeinsame Ideenfindung mit anderen Unternehmen fördern, die auf dem Universitätsgelände angesiedelt sind.

Im Rahmen der Premium-Partnerschaft bietet das AZL seinen Partnerfirmen Bürofläche in direkter Nachbarschaft zu den AZL-Instituten. Diese gemeinsame Forschungsbasis („Kolozierung“ oder „Co-Location“) wird zusätzlich zu den regulären Services der AZL-Partnerschaft angeboten, zu denen unter anderem die enge Kooperation und der Austausch zu Leichtbau-relevanten Themen in Workshops und Arbeitskreisen mit Partnerfirmen und -instituten entlang der gesamten Leichtbau-Wertschöpfungskette zählt. Weiterhin bietet das AZL den Partnerfirmen individuelle Beratung zu öffentlichen Fördermöglichkeiten und Unterstützung in Marketing- und Personalaktivitäten.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Sachsen-Anhalt

K-Industrie in MitteldeutschlandKunststoffe als Träger der „Regionalen Innovationsstrategie“

Die gesamte Wertschöpfungskette in einer Region abbilden. Sachsen-Anhalt hat als Standort der Kunststoffproduktion eine lange Tradition, vor allem im „Chemiedreieck Leuna-Buna-Bitterfeld“.

…mehr
Elekrobus

Großflächige Composites im NutzfahrzeugbauLeichter fahren mit LFI und First-Class-Oberflächen

Das vom russischen Leichtbau-Forschungsunternehmen NCC (Nanotechnology Centre of Composites) mit der ungarischen Evopro Group entwickelt modulare Buskonzept, gewann den JEC Innovation Award 2016.

…mehr
Ansaugluftsammler

Motor aus KunststoffPolimotor 2 profitiert vom 3D-Druck

Dank einem für das Lasersintern entwickelten Polyamid 6-Werkstoff (PA6) soll ein im 3D-Druck produziertes, anspruchsvolles Kunststoffteil die Leistungsfähigkeit eines typischerweise im Spritzguss produzierten Bauteil erreichen.

…mehr
Brennstoffzellenauto von Honda,  „Clarity Fuel Cell“

LANXESS-Faserverbundmaterial für Hondas...Leichtbau: Per Hybrid-Molding hergestellter Stoßfängerträger

Im neuen Brennstoffzellenauto von Honda, dem „Clarity Fuel Cell“, das der japanische Hersteller kürzlich auf den Markt gebracht hat, kommt eine besondere Leichtbautechnologie des Spezialchemie-Konzerns Lanxess zum Einsatz.

…mehr

Jahrestagung Kunststoff-ClusterÖsterreichs Kunststoff-Branche trifft sich in Steyrermühl

Generative Fertigung, Leichtbau und Smart Plastics sind die Schwerpunktthemen der Jahrestagung des Kunststoff-Clusters am 7. Juni 2016 im Veranstaltungszentrum Alte Fabrik im oberösterreichischen Steyrermühl.

…mehr