Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie

Rea Jet CL-LaserKlare Ansagen

Beschriftungen für Produkte und Verpackungen
Rea Jet CL-Laser: Klare Ansagen
Kennzeichnungen können viele Zwecke haben: Neben werblichen Aussagen oder netten optischen Effekten sind in industriellen Anwendungen zumeist klare Informationen, die der Sicherheit von Logistik und Betrieb sowie zur Dokumentation dienen, gefragt. In fast jedem Fall ist eine dauerhafte und unverwechselbare Beschriftung gefordert, die die Produkteigenschaften nicht verändert und zudem möglichst kostengünstig aufgebracht werden soll.

Ein besonders universell einsetzbares Beschriftungswerkzeug ist der Laser - hinsichtlich der zu beschreibenden Werkstoffe ebenso wie in Bezug auf de Art der Kenzeichnung. Sogar die Direktbeschriftung von Lebensmitteln ist möglich. Der Laser generiert fälschungssichere, maschinenlesbare 2D- und Barcodes oder Logos. Bei der Text-, Grafik- und Zeichenerstellung herrscht hohe Gestaltungsfreiheit. Das verbrauchsmittelfreie System kommt laut Anbieter 45.000 Betriebsstunden ohne Wartung aus und kann nachträglich in bestehende Produktionsanlagen integriert werden.

Anzeige

Die Kennzeichnungsbandbreite reicht von der Farbumschlagsbeschriftung bis zur Gravur. Daten können daher wahlweise kontrastreich oder dezent aufgebracht werden. Auch die hohe Verfügbarkeit mache das System attraktiv: Es ist ohne Aufwärmphase sofort betriebsbereit und muss nicht gereinigt werden. So lassen sich auch die strengen Vorgaben der Pharma- und Lebensmittelindustrie erfüllen. Druckaufträge werden über die intuitiv bedienbare Bedienoberfläche schnell eingegeben und gewechselt. Das System könne über jeden Internet Browser konfiguriert und gesteuert werden, zusätzliche Software sei nicht erforderlich.

Bei der Laserkennzeichnung führen flexibel gelagerte Spiegel den fokussierten Lichtstrahl über die Produktoberfläche und erzeugen so die gewünschte Markierung des Gegenstandes. Diese Kennzeichnung ist unverlierbar, fälschungssicher und damit ein wertvoller Beitrag zum Plagiatsschutz. Als zentrale Komponente eines Track-&-Trace-Systems ist die individuelle Serialisierung bei hoher Datenverarbeitungsgeschwindigkeit möglich. XML-Formate lassen sich ebenso nutzen wie komplette Datenbankinhalte von einem übergeordneten Rechner – as schafft die Voraussetzung für die lückenlose Nachverfolgung. Die serienmäßige Ausstattung mit Webserver-, USB- und TCP/IP-Schnittstellen komplettiert das Paket. Die lange Lebensdauer des Lasersystems soll für hohe Investitionssicherheit sorgen. Die einfache Integration in die Fertigungslinie werde gewährleistet durch die kompakte Bauform, den frei drehbaren Schreibkopf sowie optionale Strahlenumlenkeinheiten. Die offenen Schnittstellen machen das Kennzeichnungssystem auch als Komponente für Maschinen- und Anlagenbauer interessant.

Tinte gegen Etikett

Eher auf die direkte Produktbeschriftung, möglicherweise als Ersatz für Etiketten, zielt setzt der Ink-Jet Beschriftungsdrucker Ppictor2 mit seinem vergrößertem Druckbereich und einer Druckkapazität bis 600.000 Zeichen je Patrone, integrierter Wlan- und Ethernetschnittstelle. Der Drucker kann den Druckbereich selbständig einmessen und so die Wiederholfähigkeit und Betriebssicherheit sicherstellen. Dabei sei die Bedienung besonders einfach. Sechs Beschriftungsmatten aus Polycarbonat werden auf der Grundplatte fixiert und gleichzeitig innerhalb von 90 Sekunden beschriftet. Auch unterschiedliche Schildertypen können auf einer Grundplatte „gemischt“ werden. So kann ein Unternehmen schnell den kompletten Tagesbedarf an Kennzeichnungsschildern fertigen. Mit der Kennzeichnungssoftware können Konstruktionsdaten über CAD-Schnittstellen eingelesen werden.

Ebenfalls mit Tinte, also als Ink-Jet, arbeitet die Geräteserie Ink-a 7700 Sie soll eine ökonomisch sinnvolle Alternative zum Etikett beten. Die laut Hersteller ICS kompakten, wartungsarmen und leicht integrierbaren Markierer eignen sich für die dauerhafte Direktbeschriftung von verschiedenen Materialien. Dabei lassen sich flexibel variierende Daten aufbringen. Zeitintensive Maschinenumrüstungen sind dazu nicht erforderlich, der sonst erforderliche Lagervorrat an Etikettenmaterial entfällt. Die ohne Druckluft arbeitenden Systeme, serienmäßig mit vier Meter Schreibkopfschlauch ausgestattet, seien für den industriellen Dauereinsatz ausgelegt.

Mit hoher Qualität lassen sich demnach Produkte und Umverpackungen bedarfsgerecht mit Text- und Grafikzeichen sowie Codierungen kennzeichnen. Auch kleine Codierungen von 0,8 bis 10 Millimeter Höhe seien sicher aufzutragen und per Scanner auszulesen. Dank der Software werden fortlaufende oder variierende Daten, wie Datum, Uhrzeit, Nummerierung und Verfallstermine automatisch anhand einer einmalig im System hinterlegten Logik für jedes Kennzeichnungsobjekt generiert. Der Systemspeicher kann zahlreiche Parameter speichern, her lassen sie sich abrufen oder ergänzen. Direkt am Gerät befindlichen sich das LC-Display und die Qwertz-Tastatur.

Diese Systeme arbeiten ohne Druckluft, ein Stromanschluss genügt. Größere Inspektionen beziehungsweise Wartungen seien im Regelfall erst nach etwa 3000 Betriebsstunden fällig. Kleine Servicearbeiten und der Verbrauchsmaterialwechsel kann das Bedienungspersonal an der Maschine übernehmen.

Schlank mit der richtigen Software

Neben der Hardware ist die Art der Integration von Kennzeichnungsstationen in die Prozesse ausschlaggebend für den Projekterfolg. Videojet kündigt mit Clarisuite eine neue Software-Lösung an, die die Produktionsschritte in der Produkt- und Verpackungskennzeichnung rationalisieren soll. Einer der ersten Anwender, ein Hersteller von Fertiggerichten, berichtet laut Anbieter von jährlich 184.000 Euro Einsparung allein durch die reduzierte Zahl der Maschinenumrüstungen.

Die Implementierung dieser Lösung für die Codesicherung verbessere die Genauigkeit der Codes und der Rückverfolgbarkeit. Ein optimierter Prozessaufbau mit Barcodescanner zur automatischen Inhaltsauswahl gewährleiste, dass immer der richtige Inhalt gedruckt werde. Es st möglich, hochwertige alphanumerische Codes, Barcodes, Logos und Graphiken auf einer Vielzahl an Oberflächen zu drucken.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Beschriftungslaser

SicherheitRückverfolgung dank Lasermarkierung

Ein neues System zur Produktmarkierung soll die Rückverfolgung von Bauteilen aus unterschiedlichen Werkstoffen erleichtern.

…mehr
Laserbeschriftungssysteme

Beschriftung von KunststoffenFlexibel bleiben beim Lasern

Vor allem für kleinere Unternehmen mit wechselnden Aufgaben können sich Laser-Komplettsysteme eignen, die sich für verschiedene Aufgaben und Werkstoffe einsetzen lassen. Unter anderem solche Anforderungen abdecken soll die Workstation Professional. Der Arbeitsraum ist mit einer T-Nutenplatte ausgestattet.

…mehr
Der Handarbeitsplatz - WorkstationPROFESSIONAL

Produkt der WocheKomplettlösung zur Laserbeschriftung

Der Trend zur dauerhaften Produktkennzeichnung mittels Laser hält an. Handarbeitsplätze ermöglichen dabei nicht nur den risikofreien Umgang mit den Strahlquellen, sondern können mehr.

…mehr
DPLSmart Marker mit der WorkstationBASIC

Produkt der WocheALL IN ONE

Unkomplizierter Einstieg in die Laserbeschriftung mit der Komplettlösung DPLSmart Marker und WorkstationBASIC. Mit der Kombination aus DPLSmart Marker mit der WorkstationBASIC der ACI Laser GmbH erhalten Anwender ein kompaktes System zur Realisierung verschiedenster Beschriftungsaufgaben.

…mehr
Produkt der Woche: Komplettlösung zur Laserbeschriftung

Produkt der WocheKomplettlösung zur Laserbeschriftung

Der Trend zur dauerhaften Produktkennzeichnung mittels Laser hält an. Handarbeitsplätze ermöglichen dabei nicht nur den risikofreien Umgang mit den Strahlquellen, sondern können mehr.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen