SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Unternehmensführung> Software>

Simulation statt Versuch - Leichtbau-Institut mit neuen Analysemöglichkeiten

Simulation statt VersuchLeichtbau-Institut mit neuen Analysemöglichkeiten

Das Prüflabor am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) verfügt über neue Software Thermokinetics, das den Aufwand für Versuche verringern und Kennwerte für die Prozesssimulation schneller und besser auswertbar machen soll.

ILK-Wissenschaftler Michael Müller

Die bei der Analyse von Polymeren und Verbundwerkstoffen anfallenden Messdaten – etwa aus Rheologie, Dynamisch-Mechanischer Analyse (DMA), Differenzkalorimetrie (DSC), Dilatometrie oder Thermogravimetrie (TGA) – können mit der neuen Software verknüpft und beispielsweise zur Erstellung von Materialmodellen verwendet werden, die zur Beschreibung der prozessabhängigen Viskosität dienen. Die analytischen Modelle bilden eine wichtige Grundlage für die realitätsnahe und effektive Simulation komplexer Formfüll- und Vernetzungsvorgänge von Reaktionsharzen. Es können die Parameter Zeit, Temperatur, Vernetzungsgrad und Druck in die Modellbildung einbezogen werden. Damit sind die ILK-Wissenschaftler in der Lage bei der Weiterentwicklung komplexer Fertigungsprozesse wie dem Hochdruck-RTM-Verfahren frühzeitig entscheidende Prozessparameter zu identifizieren sowie die Bauteilqualität zu steuern. Außerdem können anhand virtueller Vorversuche und Prozesssimulationen Fertigungsprozesse hinsichtlich Prozesszeit und Energieaufwand optimiert werden.

Anzeige

Mit Hilfe der Software Thermokinetics kann ebenso das Vernetzungsverhalten von Klebstoffen und Schaumstoffen oder auch das Kristallisationsverhalten thermoplastischer Kunststoffe messtechnisch erfasst und zu verallgemeinerten Modellen aufbereitet werden.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Moulding Expo 2017: Für Schüler und Azubis gibt es wieder viel zu entdecken. (Bild: Messe Stuttgart)

Branchenmesse mit ZusatzangebotNachwuchs für den Werkzeug-, Modell- und Formenbau

Die Nachfrage der Industrie nach qualifizierten Mitarbeitern ist anhaltend hoch. Die Veranstalter der Moulding Expo 2017 (30.5. bis 2.6.) bietet Highlights für junge Talente, um ihnen Einblicke in die Chancen und Attraktivität der Branche zu ermöglichen.

…mehr
Fachübergreifende Kompetenzen und kommunikative Fähigkeiten sollen Facharbeitern der Kunststofftechnik zusätzlich vermittelt werden. (Bild: KNF)

Neue BerufeWeiterbildung zum Prozesskoordinator

Das Denken in Prozessen, bereichsübergreifendes Wissen und technische wie organisatorische Kompetenzen sind gefragt, wenn es beispielsweise um die Optimierung von Auftragsdurchläufen geht.

…mehr
Der Einsatz von Kunststoffrohren ist trotz der inzwischen jahrzehntelangen Praxis optimierbar. (Bild: SKZ)

Infrastruktur aus KunststoffWürzburger Kunststoffrohr-Tagung 2017

Die Kunststoffrohr-Industrie hat seit Mitte des vorigen Jahrhunderts eine überaus erfolgreiche Entwicklung durchlaufen. Heute ist das Kunststoffrohr auf einem hohen Qualitätsniveau in praktisch allen Anwendungsbereichen im Markt.

…mehr
Besucher der IIMC im Spritzgießtechnikum des IKV (Foto: IKV/Fröls)

Neues zum SpritzgießenIIMC 2017 – International Injection Moulding Conference

Zum dritten Mal lädt das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen zur International Injection Moulding Conference, kurz: IIMC 2017, ein. Die Konferenz findet am 15. und 16. März 2017 in Aachen statt.

…mehr
Professioneller Einsatz der 3D-Messtechnik soll verstärkt Thema in Ausbildung und Studium werden. (Bild: Gom)

GOM Education AwardWettbewerb für Studenten zum 3D-Scannen

Mit dem Gom Education Award hat der Messtechnik-Anbeter Spezialist Gom erstmals einen internationalen Wettbewerb für Studenten zum Thema 3D-Scannen ausgeschrieben. Die Teilnehmer sollen mit dem Atos 3D-Scanner einen Praktikumsversuch ausarbeiten.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen