SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Unternehmensführung> Software>

Simulation statt Versuch - Leichtbau-Institut mit neuen Analysemöglichkeiten

Simulation statt VersuchLeichtbau-Institut mit neuen Analysemöglichkeiten

Das Prüflabor am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) verfügt über neue Software Thermokinetics, das den Aufwand für Versuche verringern und Kennwerte für die Prozesssimulation schneller und besser auswertbar machen soll.

ILK-Wissenschaftler Michael Müller

Die bei der Analyse von Polymeren und Verbundwerkstoffen anfallenden Messdaten – etwa aus Rheologie, Dynamisch-Mechanischer Analyse (DMA), Differenzkalorimetrie (DSC), Dilatometrie oder Thermogravimetrie (TGA) – können mit der neuen Software verknüpft und beispielsweise zur Erstellung von Materialmodellen verwendet werden, die zur Beschreibung der prozessabhängigen Viskosität dienen. Die analytischen Modelle bilden eine wichtige Grundlage für die realitätsnahe und effektive Simulation komplexer Formfüll- und Vernetzungsvorgänge von Reaktionsharzen. Es können die Parameter Zeit, Temperatur, Vernetzungsgrad und Druck in die Modellbildung einbezogen werden. Damit sind die ILK-Wissenschaftler in der Lage bei der Weiterentwicklung komplexer Fertigungsprozesse wie dem Hochdruck-RTM-Verfahren frühzeitig entscheidende Prozessparameter zu identifizieren sowie die Bauteilqualität zu steuern. Außerdem können anhand virtueller Vorversuche und Prozesssimulationen Fertigungsprozesse hinsichtlich Prozesszeit und Energieaufwand optimiert werden.

Anzeige

Mit Hilfe der Software Thermokinetics kann ebenso das Vernetzungsverhalten von Klebstoffen und Schaumstoffen oder auch das Kristallisationsverhalten thermoplastischer Kunststoffe messtechnisch erfasst und zu verallgemeinerten Modellen aufbereitet werden.

Weitere Beiträge zum Thema

Referent der CfK-Fortbildung in Stade ist W. F. Unckenbold, Professor für Strukturmechanik der Faserverbundwerkstoffe am PFH  Hansecampus Stade.

High-end FaserverbundtechnologieCfK-Fortbildung für Ingenieure

Das Zertifikatsprogramm „Composite Engineering Specialist" soll Ingenieure und Fachkräfte im Thema Faserverbundtechnologie / CFK fortbilden.

…mehr
Karl Schmatzer ist Studiengangleiter an der Akad University.

Fernstudium in Sachen TechnikNeben dem Beruf zum Experten für Industrie 4.0

Seit Juli 2016 können sich Technikbegeisterte im Fernstudium zum Bachelor of Engineering „Digital Engineering und angewandte Informatik“ weiterbilden.

…mehr

VDI WissensforumDeutsche Leichtbauaktivitäten im globalen Wettbewerb

Deutschland ist Impulsgeber für Leichtbautechnologien und hybride Materialkonzepte im Automobilbau – sagt der VDI. Um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, sei jedoch der Blick über den Tellerrand notwendig. Der Weg dorthin führe über Wissenstransfer und Kooperationen zwischen deutschen und internationalen Partnern.

…mehr
Frank Albe

Praxisnah studierenKarrieretag BWL und Carbontechnologie

Am 18. August 2016, findet am PFH Hansecampus Stade der nächste „Karrieretag Betriebswirtschaftslehre und Carbontechnologie“ statt. Interessierte Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern können sich informieren.

…mehr
Schachspiel

Berufsbegleitendes Studium für Additive...Hochschulübergreifendes Angebot zu modernster Produktionstechnologie

Zum Sommersemester 2017 bietet die Hochschule Schmalkalden in Kooperation mit dem VDWF, mit dem IwF der FH Aachen und mit dem Lehrstuhl für Fertigungstechnik der Uni Duisburg-Essen ein Studium für Additive Verfahren an.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen