SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> Spezialcompounds>

Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen - Neue PLA-Typen für den 3D-Druck

Kunststoffe aus nachwachsenden RohstoffenNeue PLA-Typen für den 3D-Druck

Inzwischen stehen Bio-Kunststoffe zur Verfügung, die in Filamentform für den hochauflösenden 3D-Druck geeignet sind.

PLA-Filamente

Neue PLA-Typen (Polymilchsäure, Polylactide) der Marke Ingeo des US-amerikanischen Unternehmens Natureworks hat Distributor Resinex in das Programm aufgenommen und bietet damit Alternativen auf Basis erneuerbaren Ressourcen. Zugleich unterstütze man die Kunden bei der Bewertung neuer Filament-Rezepturen.

PLA-Filamente haben sich nach Unternehmensangaben speziell bei Anwendern von Desktop-3D-Druckern aus mehreren Gründen zum „Material der Wahl“ entwickelt. Es erlaube den hoch auflösenden Druck und schrumpfe beim Abkühlen nur geringfügig, was die Herstellung besonders präziser und maßhaltiger Teile unterstütze. Zudem könne damit auf Grund des vergleichsweise niedrigen Schmelzpunkts bei geringen Temperaturen mit reduziertem Gefahrenpotenzial gedruckt werden. Entscheidend sei im Desktop-Bereich aber auch die geringe Emission des Materials, die keine unangenehmen Gerüche entstehen lasse.

Anzeige

Erstes Produkt der neuen Werkstoffserie ist ein Universaltyp leichter Verarbeitbarkeit und Gleichmäßigkeit der Material- und Druckeigenschaften. Zudem eigne sich dieser Typ gut für das Eincompoundieren von Additiven zum Erreichen spezieller Bauteileigenschaften. Nach Angaben von Natureworks sind derzeit Typen mit erhöhter Temperaturbeständigkeit in der Entwicklungsphase.

Weitere Beiträge zum Thema

Ein 3. Preis für die neue Interpretation der Seifenkiste unter Verwendung 3D-gedruckter, selbsttragender, bionischer Strukturen.

Generative Produktionsverfahren3D Pioneers Challenge – Preise vergeben

Im Rahmen der Messe Rapidtech und Fabcon 3.D in Erfurt fand der internationale Designwettbewerb „3D Pioneers Challenge” statt. Die Ausstellung der Finalisten war Anziehungspunkt für die Besucher.

…mehr
Modellhafte aus dem Polyamid 12-Pulver im 3D-Druck hergestellte Bauteile. (Bild: Evonik)

3D-DruckEvonik: Partner auf Entwicklungsplattform für 3D-Druck-Materialien

Evonik Industries will sich an dem „Open Platform Program“ von HP beteiligen und neue, maßgeschneiderte Pulvermaterialien für die Multi Jet Fusion-Technologie in den Markt bringen.

…mehr
Der erste industrietaugliche 3D-Drucker für Silicone soll Silikonteile mit komplexen Geometrien drucken. (Bild: Wacker)

Additive Verfahren3D-Druck von Silikonen

Zur K 2016 soll erstmals ein industriell einsetzbarer 3D-Drucker für Silicone im Betrieb vorgestellt werden.

…mehr
Entstehung eines kleinen Bauteils im 3D-Druck-Labor. (Bild: Covestro)

Additive FertigungNeue Materialien für den 3D-Druck

Um den Einsatz des 3D-Drucks weiter zu forcieren, sind neue Materialien erforderlich. Covestro entwickelt nach eigenen Angaben derzeit ein umfangreiches Sortiment an Filamenten, Pulvern und Harzen für alle gängigen 3D-Druckverfahren.

…mehr
Get-Together: Austausch zwischen Unternehmensvertretern der Kunststoffindustrie und Studierenden bei der Kunststoffland-Aktion „Studierende stellen sich vor“. (Bild: Kunststoffland NRW)

Additive FertigungKunststoffland-Innovationstag 2016

Ein volles Haus und hohes Interesse gab es an der Universität Paderborn beim Innovationstag 2016 des Kunststoffland NRW. Das Thema „Additive Fertigung“ sorgte für ein spannendes Veranstaltungsprogramm, der Tagungsort, das Direct Manufacturing Research Center (DMRC) passte als eine der in Deutschland führenden Adressen dazu.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen