SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> Spezialcompounds>

Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen - Neue PLA-Typen für den 3D-Druck

Kunststoffe aus nachwachsenden RohstoffenNeue PLA-Typen für den 3D-Druck

Inzwischen stehen Bio-Kunststoffe zur Verfügung, die in Filamentform für den hochauflösenden 3D-Druck geeignet sind.

PLA-Filamente

Neue PLA-Typen (Polymilchsäure, Polylactide) der Marke Ingeo des US-amerikanischen Unternehmens Natureworks hat Distributor Resinex in das Programm aufgenommen und bietet damit Alternativen auf Basis erneuerbaren Ressourcen. Zugleich unterstütze man die Kunden bei der Bewertung neuer Filament-Rezepturen.

PLA-Filamente haben sich nach Unternehmensangaben speziell bei Anwendern von Desktop-3D-Druckern aus mehreren Gründen zum „Material der Wahl“ entwickelt. Es erlaube den hoch auflösenden Druck und schrumpfe beim Abkühlen nur geringfügig, was die Herstellung besonders präziser und maßhaltiger Teile unterstütze. Zudem könne damit auf Grund des vergleichsweise niedrigen Schmelzpunkts bei geringen Temperaturen mit reduziertem Gefahrenpotenzial gedruckt werden. Entscheidend sei im Desktop-Bereich aber auch die geringe Emission des Materials, die keine unangenehmen Gerüche entstehen lasse.

Anzeige

Erstes Produkt der neuen Werkstoffserie ist ein Universaltyp leichter Verarbeitbarkeit und Gleichmäßigkeit der Material- und Druckeigenschaften. Zudem eigne sich dieser Typ gut für das Eincompoundieren von Additiven zum Erreichen spezieller Bauteileigenschaften. Nach Angaben von Natureworks sind derzeit Typen mit erhöhter Temperaturbeständigkeit in der Entwicklungsphase.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Sphärische Partikelform und geringe Partikelgröße

Weiche WerkstoffeTPU für das Lasersintern

Ein neues TPU für das Lasersintern Verfahren soll im Vergleich zu anderen Typen extrem elastische Eigenschaften aufweisen.

…mehr
Die Fabcon 3.D ist mit der 3D Printing Conference der internationalen 3D-Druck-Community mit kreativen Start-Ups, Szene-Größen und Hobbyisten als Treffpunkt. (Bild: Messe Erfurt)

Utopie oder Realität?Mobiltelefone über 3D-Drucker?

Die beiden parallel stattfindenden Messen Rapidtech und Fabcon 3.D wollen getrennte Welten zusammenführen: Potenziale von Additive Manufacturing für mechatronische Produkte sind Kernthema des Fachforums Elektronik am 20. Juni 2017.

…mehr
Biokunststoff als Matrixpolymer für schaltende Garne: TITK-Mitarbeiter mit Multifilament-Strang an einer Schmelzspinnanlage (Quelle: TITK)

Farbpigmente als „Schalter“ im GarnKurs auf farbwechselnde Gardinen

Gardinen der Zukunft werden womöglich Polymilchfasern mit Spezialfarbstoffen enthalten. Das Material soll je nach Sonneneinfall wie ein Schalter reagieren und einen vor Licht und Temperaturen schützenden Farbwechsel am Fenster auslösen.

…mehr
Informatiker der Saar-Uni ermöglichen es Nutzern von 3D-Druckern, Objekte individuell anzupassen, nachdem sie gedruckt worden sind. (Bild: Universität des Saarlandes)

Thermotechnik integriert3D-Druck-Werkstücke per Hand anpassen

Im 3-D-Druck sind alle erdenklichen Varianten schichtweise aufgebauter, dreidimensionaler Objekte möglich. Änderungen nach dem Druckvorgang sind jedoch schwierig. Informatiker an der Universität des Saarlandes bauen daher an vorab definierten Stellen neu entwickelte Elemente in das 3D-Objekt ein, mit deren Hilfe es sich auch noch nach dem Druck verändern lässt.

…mehr
3D-Druck von Kunststoffen und Metallen gehört inzwischen zu den Standard-Produktionsverfahren. (Bild: Siemens)

Hannover MesseGlobaler Marktes für additive Fertigung im Visier

Siemens möchte perspektivisch, das branchenweit umfassendste Portfolio an Produkten und Services für die weltweite additive Fertigung anzubieten. Im Rahmen dieser Strategie hat das Unternehmen Pläne für eine Online-Kollaborationsplattform vorgestellt, die eine weltweite Zusammenarbeit für die Fertigungsindustrie ermöglichen soll. 

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen