Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie

Metalldetektierbare MesserMetalldetektierbare Messer aus Kunststoff

Ein hohes Maß an Sicherheit und Funktionalität sollen detektierbare Messer beispielsweise in die Produktion der Lebensmittelindustrie bringen.

Metalldetektierbare Messer: Metalldetektierbare Messer aus Kunststoff

Fremdkörper, die in den Produktionsprozess gelangen, können zu Beschädigungen an Maschinen, zu Produktrückrufen oder schlimmstenfalls zu Verletzungen von Konsumenten führen. Neben den Kosten, die in direktem Zusammenhang mit einem Produktrückruf entstehen, kann der Imageverlust einen vielfach höheren Schaden anrichten.

Um diesem Risiko vorzubeugen empfiehlt Martor für manuelle Schneidarbeiten, besonders bei der Herstellung von Lebensmitteln und pharmazeutischen Produkten, den Einsatz von metalldetektierbaren Messern. Dabei handelt es sich um Sicherheitsmesser, die sich bereits als sichere Schneidwerkzeuge am Arbeitsplatz bewährt haben. In Zusammenarbeit mit einem der Kunststoffhersteller wurde ein Material entwickelt, das die Detektierfähigkeit verbessert. Fällt bei der Produktion von Lebensmitteln ein solches Messer in eine Maschine und gerät so in die gerade produzierte Ware, wird es von Metalldetektoren sicher erkannt. Je nach Sensibilisierung der Detektoren können auch abgebrochene Messerteile erkannt werden. Als ganzheitliche Lösung werden neben den metalldetektierbaren Messern auch Prüfkarten aus dem neu entwickelten Kunststoff angeboten, die einen einfachen Prozess der Kalibrierung des Detektors auf den Kunststoff ermöglichen.

Anzeige

Der Einsatz der neuen Produktreihe kann das Risiko unentdeckter Fremdkörper in der Ware reduzieren und demzufolge auch das Risiko von Produktrückrufen.

Weitere Beiträge zu dieser Firma

: Sicherheit am Messer

Sicherheit am Messer

Das Sicherheitsmesser soll Verletzungen des Inhalts beim Schneiden von Kartonagen und anderen Verpackungen sicher verhindern.

Messer zu 100 Prozent sicher zu gestalten, dürfte wohl nicht möglich sein, schließlich soll es ja auch funktionieren.

…mehr
: Ins offene Messer...

Ins offene Messer...

müssen Sie jetzt nicht mehr laufen. Die Firma Martor aus Solingen bietet mit der „Workstation No.9867“ entsprechende Sicherheit.

Mit dieser „Workstation“ werden Entgratemesser mit fest stehender Klinge sicher aufbewahrt.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Generative Verfahren: Entwicklungsprojekt ABS für den 3D-Druck

Generative VerfahrenEntwicklungsprojekt ABS für den 3D-Druck

In dem gemeinsamen Entwicklungsprojekt „ABS 3D Printing“ wollen Elix Polymers und Aimplas einer neue Generation von Kunststoffen für die Additive Fertigung serienreif machen. Sie sind nach Unternehmensangaben speziell für den 3D-Druck per FFC – Fused Filament Fabrication, besser bekannt als Fused Deposition Modelling (FDM) vorgesehen.

…mehr

Extendo Bopp-FolienFolien schützen Lebensmittel gegen Mineralöl-Migration

Verunreinigungen von Lebensmitteln mit Mineralölen sind weiterhin Thema in den Medien. Obwohl bislang keine EU oder nationalen Regelungen zu deren Begrenzung in Kraft sind, fordern immer mehr einen Schutz gegen Mineralöl Belastungen.

…mehr
Jörg Schottek ist neuer CEO der Hromatka Group. (Bild: Hromatka)

Kunststoff-DisributionJörg Schottek wechselt von Albis zur Hromatka Group

Jörg Schottek hat zum 1. Juli 2016 die Position des CEO der Hromatka Group übernommen. Mit dem promovierten Chemiker tritt der ehemalige Albis-Chef an die Spitze der auf technische Kunststoffe fokussierte Firmen der Hromatka Group.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen