SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> Spezialcompounds>

Motor aus Kunststoff - Polimotor 2 profitiert vom 3D-Druck

Motor aus KunststoffPolimotor 2 profitiert vom 3D-Druck

Dank einem für das Lasersintern entwickelten Polyamid 6-Werkstoff (PA6) soll ein im 3D-Druck produziertes, anspruchsvolles Kunststoffteil die Leistungsfähigkeit eines typischerweise im Spritzguss produzierten Bauteil erreichen.

Ansaugluftsammler

Wie schon beim ursprünglichen Polimotor-Konzept in den 1980er Jahren dreht sich bei Polimotor 2, der noch in diesem Jahr in einem Rennen zum Einsatz kommen soll, alles um den Einsatz von Kunststoffen und damit den Metallersatz. Inzwischen wird sogar Kunststoff durch Kunststoff ersetzt, um weitere Optimierungen zu erreichen. So wird das Polimotor 2-Plenum, das als Sammler für die Ansaugluft dient, im 3D-Druck aus einem Sinterline Technyl PA6 mit 40 Prozent Glaskugelverstärkung von Solvay produziert. Dazu sei die Konstruktion des ursprünglich für den Spritzguss angelegten Bauteils übernommen worden. Das Pulver basiere auf der gleichen Polymerchemie wie die üblichen Polyamide von Solvay, aber für den 3D-Druck optimiert.

Das Plenum im Kfz-Motor ist eine Druckkammer, die den Luftstrom vom Einlass auf die Zylinder verteilt. Das Polimotor 2-Plenum hat ähnliche Spezifikationen wie die Druckkammern heutiger Serienfahrzeuge, wo sie als PA-Spritzgießteile mit 2 bis 3 Millimeter Wanddicke einem Überdruck von 2 bis 4 bar standhalten müssen. Die gedruckten Teile bieten nach Unternehmensangaben zuverlässige Leistung in herkömmlichen metallischen Turbomotoren, die Strahlungstemperaturen bis 121 °C erreichen. Im Polimotor 2 treten dank der niedrigen Wärmeleitfähigkeit der weitgehend aus Kunststoff gefertigten Motorbauteile zudem vergleichsweise niedrigere Temperaturen von lediglich 66 bis 93 °C auf.

Anzeige

Ziel des Polimotor 2-Projekts ist die Entwicklung eines 4-Zylinder-Vollkunststoffmotors mit doppelter obenliegender Nockenwelle, der mit 63 bis 67 Kilogramm etwa 41 Kilogramm weniger wiegt als ein vergleichbarer aktueller Serienmotor. Einschließlich der Plenumkammer wird das Projekt von Matti Holtzberg die Polymertechnologie von Solvay für bis zu zehn weitere Motoranwendungen nutzen, darunter eine Wasser- und eine Ölpumpe, Wasserein- und -auslässe, Drosselklappen, Einspritzdüsen und andere Hochleistungsteile.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Mit verschiedenen Prüfszenarien lassen sich CfK-Werkstoffe und Bauteile prüfen. (Bild: Zwick)

LeichtbauPrüfen in der Composites-Forschung

Im vergangenen Jahrzehnt hat sich die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) der TU Chemnitz zu einer der führenden Forschungseinrichtungen zum Thema Leichtbau entwickelt.

…mehr
Ach die letzten Fragen zum Thema Leichtbau sollen auf der Messe kompetente Antworten finden. (Bild: Reed Exhibitions)

LeichtbauComposites Europe beendet – ab jetzt jährlich in Stuttgart

Mit dem Überthema Leichtbau ist die Composites Europe gut positioniert. Vermutlich aufgrund der erst vor wenigen Wochen beendeten „K“ konnte die auf dem Stuttgarter Messegelände gelaufene Veranstaltung hinsichtlich Besucher- und Ausstellerzahlen zwar nicht an das Rekordjahr 2015 anschließen, Veranstalter Reed Exhibitions zeigt sich trotzdem zufrieden.

…mehr
Leichtbausportwagen mit viel CfK: Der Roding Roadster R1. (Bilder: Kraussmaffei)

Leichtbau mit KunststoffT-RTM – in der Kombination liegt die Innovation

Endlosfasern, kurze Zykluszeiten, Schweiß- und Recyclingfähigkeit – das Verfahren T-RTM soll die Vorteile von Reaktionstechnik, thermoplastischen Werkstoffen und der Formgebung im Spritzpress-Verfahren (Resin Transfer Molding, RTM) kombinieren und den Leichtbau voranbringen.

…mehr
Die im Fraunhofer LBF entwickelte hybride Leichtbauhinterachse reduziert das Achsgewicht im Vergleich zum herkömmlichen Metall-Design um 37 Prozent. (Bilder: Fraunhofer LBF)

ElektromobilitätHybride Leichtbau-Hinterachse für Elektrofahrzeuge

Im Rahmen des EU-Forschungsprojekts „Epsilon“, das dem Leistungsfeld Leichtbau zugeordnet ist, entwickelte das Fraunhofer LBF eine Hinterachse mit deutlich reduziertem Gewicht. Die Entwicklung zielt besonders auf Anwendungen in der Elektromobilität.

…mehr
Industrienahe Forschung: Leichtbauallianz für Sachsen

Industrienahe ForschungLeichtbauallianz für Sachsen

Sächsische Wissenschaftler der drei Technischen Universitäten Sachsens in Dresden, Freiberg und Chemnitz gehen bei den Forschungen zum Thema Leichtbau gemeinsam einen neuen Weg: Sie wollen ihre Kompetenzen in einer Leichtbauallianz für Sachsen bündeln.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen