SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> Spezialcompounds> PP – mit Langglasfasern für neue Anwendungen

PP, Langglasfaser-verstärktPP – mit Langglasfasern für neue Anwendungen

Steifigkeits- und Festigkeitswerte in den Regionen von Stahl- und Aluminiumwerkstoffen soll Polypropylen erreichen, wenn es in Verbindung mit speziellen Glasfasern verarbeitet wird.

Polypropylen ist ein vergleichsweise preisgünstiger Werkstoff mit einem sehr weitgehend beeinflussbaren Eigenschaftsspektrum und damit vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Einschränkungen bringen üblicherweise die bescheidenen Werte für Festigkeit und Temperaturbeständigkeit. Durch Beimischung von Kurz- oder Langglasfasern wurde das Einsatzspektrum von PP bereits erheblich erweitert. Mit Einsatz von Endlosglasfasern im Werkstofftyp Igorex-PP soll Polypropylen in Einsatzbereiche vorstoßen, die bisher Aluminium oder Stahl vorbehalten waren. Laut Anbieter ist er etwa 20 mal steifer und 25 mal fester als unverstärktes PP. In Faserrichtung erreicht es die Zugfestigkeit von Stahl oder Aluminium, ist aber nur etwa halb so schwer wie Aluminium und kostengünstiger. Dabei bleibt es korrosions- und chemikalienbeständig sowie elektrisch und thermisch isolierend. Die Recyclingfähigkeit soll gegeben sein.

Anzeige

Angeboten werden, je nach Anforderung auch in Kombination mit anderen Werkstoffen, Fertigprodukte und Halbzeuge. Unidirektional (in Längsrichtung) endlosfaserverstärkte Profile lassen sich „roh“, ummantelt und in schweißbarer Version herstellen. Mit einem speziellen Verfahren sind vielfältig geformte, in Längsrichtung faserverstärkte Teile rationell produzierbar. Durch Pressen eines heißen Faserstrangs liegen alle Fasern gestreckt und parallel ausgerichtet im Bauteil. Das bewirkt eine optimale Verstärkung, was zu einer außergewöhnlichen Biegesteifigkeit des Teils führt.

Die Festigkeitsvorteile des Werkstoffs lassen sich auch im Spritzgießen nutzen: Die hochsteifen Strukturen werden partiell als Einlegeteile eingesetzt, wo hohe Festigkeit gefordert ist. Die übrige Bauteilkontur wird im Spritzgießen realisiert. Gegenüber üblichen Spritzgießteilen mit Einlegern aus Metall verschweißen die umspritzten Igorex-PP-Strukturen mit der Spritzgießmasse und bilden eine unlösbare, vollflächige Verbindung.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Jaguar F-Type Armaturenträger

ThermoplasteBorealis & Borouge: Neue Fibremod™ Materialien für Jaguar F-Type auf VDI-Kongress in Mannheim

Mit einer neuen Variante eines Langglasfaser (LGF) verstärkten Polypropylens wurde für den Automobilhersteller Jaguar eine Werkstofflösung entwickelt, die eine Armaturenträgertafel mit hoher Steifigkeit.

…mehr
Steuergeräteboxen: Immer dicht halten  in der Fahrzeugelektronik

SteuergeräteboxenImmer dicht halten in der Fahrzeugelektronik

Die Steuergeräteboxen im Fahrzeug müssen so konstruiert sein, dass keine Feuchtigkeit eindringt, egal wie nass es draußen ist – auch wenn sie unter ungünstigen Bedingungen im Motorraum montiert sind.

Steuergeräteboxen, in diesem Fall für die Daimler Benz E- und S-Klasse zu entwickeln, ist eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe.

…mehr
LGD-PP-Compounds: Schnelle Lösungen mit  langen Fasern

LGD-PP-CompoundsSchnelle Lösungen mit langen Fasern

Mit Langglasfasern verstärkte Compounds auf PP-Basis eignen sich je nach Anwendung und thermomechanischer Bauteilbeanspruchung zur Substitution von kurzglasfaserverstärkten Technischen Kunststoffen oder zur Substitution von Magnesium- oder Aluminium-Druckgussteilen durch Spritzgießteile.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

K-Industrie in Österreich: faigle

K-Industrie in Österreichfaigle

Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen