SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Spritzgießen> Produktschutz durch High-tech-Barriere

Barriere-TechnikProduktschutz durch High-tech-Barriere

Für das Einarbeiten von Barrieschichten im Spritzguss stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, die jeweils andere Vorzüge bieten.

Barriere-Technik: Produktschutz  durch High-tech-Barriere

Die Verlängerung der Mindesthaltbarkeitsdauer von Lebensmitteln, mit einer Sauerstoffbarriere vereinfacht die Logistik und die Produktionsplanung für Lebensmittelhersteller, was deren Kosten massiv senkt. Auch können mit Einsatz von Spritzguss-Verpackungen statt Konservendosen oder -gläser deutliche Kostensenkungen erzielt werden. Darüber hinaus gibt es Methoden die unerwünschte Migration von Fremdstoffen wie Masterbatches, Weichmachern und anderer Elemente aus der Verpackung in die Füllgüter zu unterbinden. Auch den Einsatzbereich biologisch abbaubarer Werkstoffe können Barriere-Funktionen erweitern.

Mittlerweile unterstützt Waldorf Technik mit seinen Hightech-Automationen maßgeblich drei Verfahren zur Herstellung von Barriere-Verpackungen im Spritzgieß-Verfahren: Nano-Glass-Coating, EVOH-Spritzgießen, und Inmould Labelling mit Barriere Labels.

Anzeige

Das Inmould Labelling als Dekorationsverfahren ist Standard. Dessen Fortentwicklung durch Verwendung von Labels mit 02- oder UV-Barrieren ist nur ein relativ kleiner weiterer Schritt. Dazu ist jedoch eine besondere Präzision der Automatisierung erforderlich. Dieser Schritt sei für die Verarbeiter jedoch schnell und relativ einfach umsetzbar. Diese Technologie eigne sich beispielsweise für mittelgroße und kleinere Bedarfe wie bei Premiumprodukten.

Das erste für große Mengen geeignete Verfahren zur Herstellung von Barriere-Spritzguss-Behältern, das EVOH-Co-Injection-Verfahren, wurde 2010 marktreif. Neben Polypropylen wird EVOH als Mittelschicht eingespritzt. Das Material hat gute Barriereeigenschaften und verleiht dem Behälter damit die nötige Funktion, um beispielsweise Fischkonserven, Petfood-Container, Konservendosen oder Gläser zu ersetzen. Der Kostenvorteil kann laut Anbieter bei gut 30 bis 40 Prozent liegen. Hinzu kommen logistische Vorteile aus der Stapelfähigkeit spritzgegossener Behälter. Ein Auslöser für den Marktdurchbruch sei die mögliche 100-Prozent-Kontrolle der Kunststoff-Behälter gewesen, die für die Waldorf Technik zusammen mit Kunden und Partnern realisiert hat. Knapp 20.000 Behälter pro Stunde werden aus der Spritzgießmaschine entnommen, jeder auf die vollständige EVOH-Schicht geprüft, anschließend automatisch abgepackt und palettiert.

Das dritte Verfahren zur Herstellung von Barrierebehältern im Spritzgießen ist das Nano-Glass-Coating. Hier wird eine hauchdünne, hochflexible glasähnliche Schicht auf die Innen- oder Außenseite eines Bechers appliziert, wodurch einfache Kunststoffbecher gute Barriereeigenschaften erhalten – und das bei sehr geringem Materialverbrauch. Neben der hohen O2-Barriere unterbindet diese Technologie auch jegliche Migration, sei es von Stoffen von außen oder aus dem Bechermaterial in das Füllgut, oder auch ätherische Öle oder Aromen vom Füllgut nach außen. Auch kann kostengünstiges Monomaterial als Kunststoff verwendet werden, ebenso kann dieses problemlos als Monomaterial recycelt werden. Waldorf Technik steuert in dieser Technologie die Synchronisation der unterschiedlichen Zykluszeiten sowie prozessbedingte Sonderfunktionen mittels Automation bei.

Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

IML-technologien

Hochgeschwindigkeits-ProduktionAutomatisierung im Umfeld Spritzgießen

Auch für Spritzgießer hält die Automatica einige Neuheiten bereit. So will Waldorf Technik vor allem neue Technologien für die Herstellung von Verpackungs- und Medizinlösungen in den Mittelpunkt stellen.

…mehr

AutomatisierungIML-Technik weiterentwickelt

Zur Fakuma 2014 soll das IML-Verfahren mit neuen Features für weitere Anwendungen attraktiv werden und zudem die Kosten senken. Inmould Labelling ist aus unserer heutigen Verpackungswelt nicht mehr weg zu denken, nur allzu ansprechend ist die Druckbrillanz und die kostengünstige Flexibilität dieses Dekorationsverfahrens bei verschiedenen Druckbildern.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Auch große Innenraumkomponenten lassen sich im Decoject-Verfahren wirtschaftlich fertigen. Die gewünschten Oberflächeneigenschaften wie Farbe, Struktur, Robustheit und Haptik werden über die Folie realisiert. (Bild: Engel)

Kunststoffe im AutomobilIndividualität, Gewicht und Kosten im Fokus

Während der Ausstellung der Automobiltagung in Mannheim in dieser Woche präsentiert Engel keine Maschinen, sondern beispielhafte Bauteile, die auf Engel-Anlagen gefertigt wurden. Dazu gehört die Folienlösung Decojet, die Bauteile für den Autoinnenraum mit hoher Oberflächenqualität mit viel Flexibilität für kleine Losgrößen und niedrigen Stückkosten ermöglichen soll.

…mehr
Wilma Koolen-Hermkens leitet die Geschicke des Unternehmens Breidenbach.

Spezialist für weiche KunststoffeBreidenbach mit neuer Geschäftsführung

Seit Anfang Februar 2017 ist Wilma Koolen-Hermkens Geschäftsführerin des auf weiche Kunststoffe fokussierten Spritzgießunternehmens F.W. Breidenbach im hessischen Linsengericht.

…mehr
Werkzeuge für den Spritzguss – das Verfahren kann mit dem richtigen Hydrauliköl ohne weitere Änderungen kostengünstiger werden.

Öl als KostensenkerHydraulikfluid als Kostensenker für energieeffizienteres Spritzgießen

Zur K 2016 hatte Evonik das Thema Hydrauliköl als Kriterium für die Energieeffizienz bei Spritzgießmaschinen thematisiert. Im Baumaschinenbereich seien mit neu formulierten Hydraulikölen Treibstoffreduzierungen um bis zu 15 Prozent erreicht worden.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen