SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Spritzgießen>

Innovationspreis - Krallmann und IKV: Integriertes Metall-Kunststoff-Spritzgießen

InnovationspreisKrallmann und IKV: Integriertes Metall-Kunststoff-Spritzgießen

Im Rahmen des zum siebten Mal ausgeschriebenen Innovationspreises des Netzwerks Zenit, Mülheim an der Ruhr, erhielten die Kooperationspartner Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV), Aachen, und die Krallmann Gruppe, Hiddenhausen, eine Auszeichnung für die Entwicklung des Integrierten Metall- Kunststoffspritzgießens (IMKS).

Gewinner Innovationspreis des Netzwerks Zenit

Unter dem Motto „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ wurden NRW-weit innovative Produkte und Verfahren gesucht, die in Kooperationen zwischen mittelständischen Unternehmen und Hochschulen oder Forschungseinrichtung entstanden. Erste wirtschaftliche Erfolge sollten schon vorhanden oder zu erwarten sein.

Das IMKS-Verfahren ist eine Kombination von Kunststoff-Spritzgießen mit Metall-Druckgießen in einem Werkzeug auf einer konventionellen Spritzgießmaschine. Möglich mache das eine von der Krallmann Gruppe speziell für diesen Zweck entwickelte Verfahrens- und Aggregat-Einheit. Damit lassen sich aus Metall und Kunststoff sowie mit Elektronikbauteilen als Einlegern in einem Werkzeug und in einem Prozess funktionstüchtige Fertigprodukte herstellen. Dabei dient die Kunststoffkomponente als Leiterbahnträger. Zusammen mit Kraussmaffei hat Krallmann nach eigenen Angaben bereits die ersten Produktionsanlagen für das IMKS-Verfahren realisiert.

Anzeige

Die einstufige Produktionstechnik könne in bestehende Produktionsanlagen integriert werden. Kreativen Ideen eröffnet das IMKS-Verfahren einen großen Gestaltungsspielraum.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Der Implex-Vorformling besteht aus mehreren funktionalen Schichten. (Bild: Evonik, Bearbeitung: KM)

Brille als DesignobjektDesignfreiheit für optischen Anwendungen

Zur diesjährigen Messe Mido in Mailand ist die Präsentation einer neuen Technologie zur Herstellung von Brillengestellen angekündigt: Implex basiert auf transparenten Polyamiden der Marke Trogamid und soll zusätzliche designerische Möglichkeiten eröffnen.

…mehr
Phenolharz-Zylinder

PhenolharzeKunststoff ist der Motor – der Motor aus Kunststoff

Phenolharze sollen Aluminium als Zylindermaterial ersetzen. Kunststoffe treiben den Automobilbau, immer mehr auch „under-the-hood“ und in motornahen, von Temperaturen und chemischen Einflüssen extrem belasteten Anwendungen.

…mehr
Sitz eines Rennautos

Deutsch-belgisches Projekt entwickelt...Automobilteile bald biologisch abbaubar?

Lassen sich Autoteile oder Flugzeugteile eines Tages sogar kompostieren? Von der Textilforschung kommt inzwischen ein vorsichtiges Ja. Jüngst haben deutsch-belgische Experten auf dem Weg dorthin biologisch abbaubare Verbundwerkstoffe zum Leichtbaueinsatz in Transportmitteln entwickelt.

…mehr
Verteilerkästen

Duroplaste - flexibel einsetzbar in vielen...Klassiker in neuen Rollen

Verbundwerkstoffe in verschiedenen Konfigurationen sind im Trend, spätestens durch verstärkte Forderungen nach Leichtbaulösungen in der Automobilindustrie. Inzwischen sind verschiedene thermoplastische Systeme am Markt und drängen in die Serie.

…mehr
Fräser

Leichtbau in der LuftfahrtVerbundwerkstoffe schnellere bearbeiten

Eine neue Serie von Werkzeugen aus PKD soll die Produktivität bei der Bearbeitung von Verbundwerkstoffen wie CFK im Vergleich zu Werkzeugsystemen aus Wolframkarbid verdreifachen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen