SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Unternehmensführung> Strategie>

Ressourcen schützen - Kostenlose Studie Material- und Energieeffizienz

Ressourcen schützenKostenlose Studie Material- und Energieeffizienz

Für eine Studie zum Status quo der Ressourceneffizienz im verarbeitenden Gewerbe wurden mehrere tausend Projektberichte von Förderprogrammen des Bundes und der Länder ausgewertet. Der Fokus lag auf den Technologiebereichen Urformen, Umformen, Trennen, Fügen, Beschichten, Stoffeigenschaften ändern, chemische Verfahren sowie auf Maßnahmen im direkten Produktionsumfeld.

Ressourceneffizienz

Die Autoren der Studie haben eine umfangreiche Liste von Maßnahmen zusammengestellt, die laut der Projektberichte in der Praxis Erfolg hatten. Demnach lohnen sich beispielsweise Optimierungen in der Prozesssteuerung, bei der Energiebereitstellung, beim Wiedereinsatz von Reststoffen, der Abwärmenutzung und Verbesserungen in den Bereichen Qualitätssicherung, Lagerhaltung und Logistik. Damit steht Unternehmen, die ihre Material- und Energieeffizienz prüfen wollen, eine strukturierte Aufstellung möglicher Maßnahmen zur Verfügung, deren Erfolg zur Steigerung der Ressourceneffizienz belegt ist.

Die Studie „Analytische Untersuchung der Ressourceneffizienz im verarbeitenden Gewerbe“ haben das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE), das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg beauftragt um vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, durchgeführt. Als Quellen dienten Projekte des Umweltinnovationsprogramms des Bundesumweltministeriums, von Cleaner Production Germany, des Netzwerks Produktionsintegrierter Umweltschutz (PIUS), der Landesprogramme zur Ressourceneffizienz Baden-Württemberg, des VDI Zentrums Ressourceneffizienz, der Deutschen Materialeffizienzagentur und von BVT-Merkblättern.

Anzeige

Die Studie steht kostenlos auf der Website des VDI ZRE unter www.ressource-deutschland.de/publikationen/studien zum Download bereit.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Zahnbürste aus Bio-Kunststoff mit einem Anteil aus nachwachsenden Rohstoffen über 65 Prozent. (Bild: Fkur)

Grüne WerkstoffeBio-Anteil in Kunststoffen erhöht

Zwei auf das Spritzgießen abgestimmte Bio-Kunststoffe wurden in ihrer Zusammensetzung verändert, bleiben aber auf Standardmaschinen verarbeitbar.

…mehr
Daniel Peltzer ist CFO und dritter Geschäftsführer der FKuR Kunststoff (Bild: FKuR)

Bio-KunststoffeFKuR erweitert Geschäftsführung um Daniel Peltzer

Mit Wirkung zum 1. Januar 2017 hat der Biokunststoff-Lieferant FKuR Kunststoff GmbH seine Geschäftsleitung erweitert und Daniel Peltzer zum Chief Financial Officer (CFO) ernannt. 

…mehr
Die weltweiten Produktionskapazitäten für Biokunststoffe werden in den kommenden Jahren weiter ansteigen.

BiokunststoffeProduktionskapazitäten steigen weltweit

European Bioplastics stellte am 30.11. seine aktuelle Marktdatenauswertung im Rahmen der 11. European Bioplastics Konferenz in Berlin vor. Demnach setzt sich der positive Wachstumstrend weiterhin fort.

…mehr
Als Wascheinheit für vorzerkleinerte, stark verunreinigte Post-Consumer-Kunststoffabfälle ist der Rafter in der Recyclinglinie zwischen Nass-Shredder und Loop-Dryer angeordnet. (Bild: Lindner)

Hochleistungs-RecyclingPost-Consumer-Kunststoffe effizient vorwaschen

In nur einem Schritt sollen auch stark verschmutzte Abfälle die für den Recyclingprozess erforderliche Qualität erreichen.

…mehr
Speziell zur dokumentierten Produktion von rPET für den Lebensmittelbereich soll diese Anlage dienen. (Bild: NGR)

Recycling für VerpackungenSichere rPET-Produktion für den Lebensmittelbereich

Eine PET-Aufbereitungsanlage mit permanenter Steuerung, Überwachung und Datenspeicherung der Dekontaminationsleistung soll speziell bei Lebensmittelanwendungen neue Möglichkeiten eröffnen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen