SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Unternehmensführung> Strategie>

Werkstofftechnik für Verfahrensmechaniker

Potenziale wekkenWerkstofftechnik für Verfahrensmechaniker

Unter dem Label "Potenziale wekken!" arbeitet das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen an einer Zusatzqualifikation für Auszubildende im Beruf "Verfahrensmechaniker Kunststoff- und Kautschuktechnik".

In diesem Projekt entwickelt das IKV eine Weiterbildung zu den Themen Werkstofftechnik und Werkstoffprüfung. Diese Zusatzqualifikation soll das Berufsbild aufwerten und die Attraktivität der Ausbildung steigern. Ziel ist es, dem Fachkräftemangel in der Kunststoffindustrie entgegenzuwirken und besonders mehr junge Frauen und Mädchen für eine Ausbildung in der Kunststofftechnik zu gewinnen.

Im Fokus steht die Verzahnung von Aus- und Weiterbildung. Die Auszubildenden im Beruf Verfahrensmechaniker absolvieren innerhalb ihrer Ausbildung eine Zusatzqualifikation im Bereich der Werkstofftechnik und Werkstoffprüfung. Die Präsenzzeiten der Zusatzqualifikation werden möglichst kurz gehalten, um die Zeit für die "Stamm-Ausbildung" nicht zu verringern. Das IKV wählt einen neuen pädagogischen Ansatz, der ein zeit- und ortsungebundenes Lernen ermöglicht. Gleichzeitig soll die Modularisierung der verschiedenen Themen eine weitere Flexibilisierung der Zusatzqualifikation schaffen. Nach Abschluss der Ausbildung und der Zusatzqualifikation führt die Erweiterung der Kenntnisse zu vielfältigeren Einsatzmöglichkeiten der Mitarbeiter in unterschiedlichen Bereichen der Unternehmen.

Anzeige

Das Projekt wird als Pilotprojekt in der Region Aachen durchgeführt. Als Projektpartner gewann das IKV die IHK Aachen sowie das Berufskolleg für Technik der Städteregion Aachen (Mies-van-der-Rohe Schule, Aachen). Die beiden Partner unterstützen das IKV bei der praktischen Umsetzung der Zusatzqualifikation in den ersten Pilotjahrgängen. Nach erfolgreicher Durchführung und Validierung plant das IKV die Verbreitung der Qualifikation in ganz Deutschland.

Das Projekt "Potenziale weKKen!" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Ausbildungsstrukturprogramm "Jobstarter - Für die Zukunft ausbilden" gefördert.

Über Jobstarter
Mit dem Ausbildungsstrukturprogramm Jobstarter fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bundesweit die Verbesserung regionaler Ausbildungsstrukturen. Die Projekte unterstützen mit konkreten Dienstleistungen kleine und mittlere Unternehmen in allen Fragen der Berufsausbildung und tragen so zur Fachkräftesicherung bei. Durchgeführt wird das Programm von der Programmstelle Jobstarter beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB).

Weitere Beiträge zum Thema

Solardach-Ziegel

Kunststoff im AußeneinsatzSolardach-"Ziegel" aus Kunststoff

Sie sollen sich auch in historisch gewachsene Umgebungen harmonisch einfügen: Solaranlagen für Ziegeldächer im italienischen Stil werden aus dem Kunststoff ASA produziert.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Ressourceneffizienz

Ressourcen schützenKostenlose Studie Material- und Energieeffizienz

Für eine Studie zum Status quo der Ressourceneffizienz im verarbeitenden Gewerbe wurden mehrere tausend Projektberichte von Förderprogrammen des Bundes und der Länder ausgewertet.

…mehr
Ekaterina Boës absolvierte das Studium zum Produktionsmanager (FH) für Kunststofftechnik an der Hochschule Schmalkalden nebenberuflich. (Bild: FH Schmalkalden)

Nebenberufliches Studium qualifiziert weiterIn einem Jahr zum Produktionsmanager für Kunststofftechnik

Aufgrund des großen Interesses an berufsbegleitenden Weiterbildungen im Bereich der Kunststofftechnik hat die Hochschule Schmalkalden neben dem fünfsemestrigen Masterprogramm „Angewandte Kunststofftechnik (M.Eng.)“ eine weitere Qualifizierungsmöglichkeit entwickelt, die einen Hochschulabschluss in nur einem Jahr ermöglicht – die Weiterbildung zum „Produktionsmanager (FH) für Kunststofftechnik“.

…mehr

PersonalplanungLage auf dem Ausbildungsmarkt bleibt gespannt

Trotz leichtem Anstieg bei abgeschlossenen Ausbildungsverträgen im vergangenen Jahr bleibt für viele Unternehmen der Branche die Suche nach Verfahrensmechanikern für Kunststoff- und Kautschuktechnik schwierig, meldet der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV). Im Jahr 2013 wurden demnach 2413 Ausbildungsverträge abgeschlossen, das entspreche einem Anstieg von 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

…mehr
Aus- und Weiterbildung: Wissenstransfer und Technologieförderung im Schwarzwald

Aus- und WeiterbildungWissenstransfer und Technologieförderung im Schwarzwald

Der Schwarzwald ist traditionell geprägt von kleineren und mittleren Unternehmen, die technische Teile, häufig Präzisionsteile produzieren. Darunter ist ein erheblicher Anteil von Kunststoffverarbeitern und Unternehmen, die in hohem Maße Kunststoffbauteile in ihren Produkten einsetzen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen