SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> Thermoplaste>

Polykemi investiert in die Materialentwicklung

Kunststoffe im AutomobilbauPolykemi investiert in die Materialentwicklung

Die Polykemi Gruppe mit Stammsitz im schwedische Ystad investiert in die Zukunft. Ein Eckpfeiler des stetigen Wachstums ist unter anderem die Forschungs- und Entwicklungsabteilung.

Verantwortlicher für die Materialprüfung Patrik Jönsson zusammen mit Laborleiter Karl Banke und dem Leiter RuD, Henrik Eriksson. (Bild: Polykemi)

Eine Maßnahme ist die nun vollzogene Trennung von Labor, das die täglichen Proben der Serien- inklusive Musterlieferungen prüft, und der Forschung und Entwicklung (RnD). das erhöhe die Effizienz, da beide Abteilungen mit eigenem Equipment agieren können.

Durch Ausrüstung der Entwicklung mit einer zusätzlichen, speziell zugeschnittenen Extruderlinie von Coperion, neuem Trockner mit Vakuumtechnik und einer weiteren Spritzgießmaschine wurden die Entwicklungskapazitäten erweitert. Der Kunde profitiere von verkürzten Lieferzeiten bei Musterlieferungen und einer über das übliche Maß hinausgehenden Unterstützung bei der Dokumentation.

Polykemi sieht unter anderem in der Automobilindustrie aufgrund der Entwicklungen in Richtung Elektroantrieb sowie der schon bestehenden Anforderung hinsichtlich Leichtbau die Ausweitung der Entwicklung als strategisch für die Zukunft. Mit der Polyfill HC Familie, eine nach Unternehmensangaben leichteren und kostengünstigen Alternative zu Konstruktionskunststoffen wie Polyamid und PBT wurde dieser Weg bereits erfolgreich eingeschlagen und ist auf dem Markt etabliert. Die Polyfill PP HIP-Reihe (mineralverstärkt und ebenfalls besonders leicht) soll folgen.

Anzeige

Die 1968 gegründete Polykemi mit Sitz in Schweden, die deutsche Vertretung ist in Hattingen angesiedelt, meldete zuletzt 100 Millionen Euro Jahresumsatz.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Tuchlenski von Lanxess und Vorstand bei Kunststoffland NRW, präsentierte Best Practice Beispiele für innovative Werkstoffe. (Bild: Kunststoffland NRW)

Leichtbau auf RegierungsniveauMinisterium im Dialog zum Thema Leichtbau

Für eine konzertierte Aktion zur Stärkung des Multimaterialleichtbaus – das 3. Forum Leichtbau des Bundeswirtschaftsministeriums dokumentiert die Wichtigkeit.

…mehr
Der Querlenker aus CFK ist bis zu 45 Prozent leichter als ein herkömmliches Bauteil. Sein Zustand wird von einem integrierten Structural-Health-Monitoring-System (SHM) überwacht. Die Fraunhofer-Allianz Leichtbau wird diese Komponente zur Sonderschau „Intelligenter Leichtbau“ im Rahmen der Intec und Z 2017 präsentieren. (Bild: Fraunhofer LBF)

Intelligenter LeichtbauInternationales Messeduo in Leipzig mit interessanten Anwendungen und Ideen

Sonderschau und Fachsymposium „Intelligenter Leichtbau“ im Rahmen der Intec und Z 2017 stellen aktuelle Entwicklungen und Perspektiven einer branchenübergreifenden Schlüsseltechnologie vor.

…mehr
Der Automobilzulieferer Boge Rubber and Plastics betreibt jetzt ein zweites Werk in China. (Bild: Boge)

Automobilzulieferer wächstBoge Rubber and Plastics mit zweitem Werk in China

Die Inbetriebnahme ihres zweiten Werks in China zum Jahresbeginn 2017 meldet Automobilzulieferer Boge Rubber and Plastics. Dazu wurde der Geschäftsbereich Automotive von Zhuzhou Times New Material Technology (TMT) in die Boge Rubber and Plastics Group integriert.

…mehr
Produktionslinie

Produktion von KarosserieteilenLkw-Trittstufe per In-Mould-Coating erzeugt

Komplexe Aufgaben erfordern durchdachte Lösungen. Ein besonders belastetes Bauteil am Lkw, die Trittstufe ist nicht zwingend aus Metall. Trotz hoher Anforderungen und komplexer Geometrie wurde es in Kunststoff mit lackierter Oberfläche realisiert.

…mehr
Lanxess

Kunststoffe für die AutomobilindustrieLanxess baut Produktionskapazitäten in den USA aus

Um eine zweite Produktionsstraße erweitert Lanxess sein Werk für Kunststoffe in Gastonia, US-Bundesstaat North Carolina. Der Konzern investiert in die neue Compoundier-Anlage im "US-Autogürtel" rund 15 Millionen Dollar und wird damit die Kapazität von derzeit 20.000 auf 40.000 Tonnen jährlich verdoppeln.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen