SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Unternehmensführung

Mehr Liquidität für InvestitionenFinanzierungsinstrument Working Capital Lösung

Friedolatech-Geschäftsführer Mario May will die zusätzliche Liquidität nutzen, um schneller und flexibler auf Kundenwünsche reagieren zu können.

Ladeboden für Kleintransporter oder Transportboxen für die Logistik: Friedolatech sieht sich dank der selbst entwickelten Con-Pearl-Technologie als Spezialist für Kunststoff-Lösungen. Um das eigene Wachstum zu stemmen und in die technologische Weiterentwicklung investieren zu können, nutzt das Unternehmen die Working Capital Lösung von American Express.

…mehr

Unternehmensführung

141 Einträge
Seite [1 von 8]
Weiter zu Seite
Feinststaubfilter nach neuer Norm können auch energieeffizient arbeiten. (Bild: Camfil)

ISO 16890 – Risiken durch Feinstäube vermeidenNeue Norm ist relevant für Gesundheit und Reinraumproduktion

Seit Ende 2016 gilt die Norm ISO 16890 zur Prüfung und Bewertung von Luftfiltern. Erforderlich ist vor diesem Hintergrund die Sensibilisierung der Entscheider für die Feinstaubgefahr speziell im PM1-Bereich.

…mehr
Friedolatech-Geschäftsführer Mario May will die zusätzliche Liquidität nutzen, um schneller und flexibler auf Kundenwünsche reagieren zu können.

Mehr Liquidität für InvestitionenFinanzierungsinstrument Working Capital Lösung

Ladeboden für Kleintransporter oder Transportboxen für die Logistik: Friedolatech sieht sich dank der selbst entwickelten Con-Pearl-Technologie als Spezialist für Kunststoff-Lösungen. Um das eigene Wachstum zu stemmen und in die technologische Weiterentwicklung investieren zu können, nutzt das Unternehmen die Working Capital Lösung von American Express.

…mehr
Praxisbezogene Weiterbildung direkt vor Ort!, an Maschinen, mit denen sie täglich arbeiten. (Bilder: SKZ)

Böllhoff erprobt neue WegeMit Inhouse-Schulung zu mehr Effektivität

In einem individuell auf die Bedarfe der eigenen gewerblichen Mitarbeiter zugeschnittenen Programm hat das Unternehmen Böllhoff die Weiterbildung und Qualifizierung gewerblicher Mitarbeiter im eigenen Haus organisiert. Partner dafür ist das SKZ.

…mehr
Referent der CfK-Fortbildung in Stade ist W. F. Unckenbold, Professor für Strukturmechanik der Faserverbundwerkstoffe am PFH  Hansecampus Stade.

High-end FaserverbundtechnologieCfK-Fortbildung für Ingenieure

Das Zertifikatsprogramm „Composite Engineering Specialist" soll Ingenieure und Fachkräfte im Thema Faserverbundtechnologie / CFK fortbilden.

…mehr
Karl Schmatzer ist Studiengangleiter an der Akad University.

Fernstudium in Sachen TechnikNeben dem Beruf zum Experten für Industrie 4.0

Seit Juli 2016 können sich Technikbegeisterte im Fernstudium zum Bachelor of Engineering „Digital Engineering und angewandte Informatik“ weiterbilden.

…mehr

VDI WissensforumDeutsche Leichtbauaktivitäten im globalen Wettbewerb

Deutschland ist Impulsgeber für Leichtbautechnologien und hybride Materialkonzepte im Automobilbau – sagt der VDI. Um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, sei jedoch der Blick über den Tellerrand notwendig. Der Weg dorthin führe über Wissenstransfer und Kooperationen zwischen deutschen und internationalen Partnern.

…mehr
Schraubverschlüsse

Unternehmens- und ProduktionssteuerungERP: Zentral und dezentral in einem Unternehmen

Gabriel-Chemie organisiert sehr spezielle internationale IT-Struktur. Argumente für oder gegen die Nutzung eines zentralen oder mehrerer dezentral organisierter ERP-Systeme lassen sich bei standortübergreifenden Anwendungen gleichermaßen finden.

…mehr
Kälteanlagen

EnergieeinsprungKälte kostengünstiger erzeugen

Mit dem Ziel, den sepezifischen Energieverbrauch bei der Kälterzeugung zu senken, wurde bei einer neuen, zur Fakuma vorgestellten Baureihe von Kälteanlagen verschiedene Komponenten optimiert.

…mehr
Ressourceneffizienz

Ressourcen schützenKostenlose Studie Material- und Energieeffizienz

Für eine Studie zum Status quo der Ressourceneffizienz im verarbeitenden Gewerbe wurden mehrere tausend Projektberichte von Förderprogrammen des Bundes und der Länder ausgewertet.

…mehr
Ekaterina Boës absolvierte das Studium zum Produktionsmanager (FH) für Kunststofftechnik an der Hochschule Schmalkalden nebenberuflich. (Bild: FH Schmalkalden)

Nebenberufliches Studium qualifiziert weiterIn einem Jahr zum Produktionsmanager für Kunststofftechnik

Aufgrund des großen Interesses an berufsbegleitenden Weiterbildungen im Bereich der Kunststofftechnik hat die Hochschule Schmalkalden neben dem fünfsemestrigen Masterprogramm „Angewandte Kunststofftechnik (M.Eng.)“ eine weitere Qualifizierungsmöglichkeit entwickelt, die einen Hochschulabschluss in nur einem Jahr ermöglicht – die Weiterbildung zum „Produktionsmanager (FH) für Kunststofftechnik“.

…mehr
Ausbildungsarbeit

Aus- und Weiterbildung sorgt für...Karriere in der kunststoffverarbeitenden Industrie

Fachkräftemangel könnte in den nächsten Jahren zum wachstumslimitierenden Faktor für technologieorientierte Unternehmen werden – diese Erkenntnis dürfte inzwischen Allgemeingut sein.

…mehr
Masterprogramm „Angewandte Kunststofftechnik

Qualifizierung für Techniker7 Jahre berufsbegleitendes Studium Kunststofftechnik

Seit dem Jahr 2008 bietet die Fachhochschule Schmalkalden weiterbildende Studienangebote zur Kunststofftechnik an, die berufsbegleitend absolviert werden können. Zum Wintersemester werde bereits der 300. Student die Ausbildung starten.

…mehr
3D-Druck

3D-Druck im AnlagenbauPraxisforum Additive Fertigung und 3D-Druck

Additive Fertigung und besondere der 3D-Druck gelten als "Game Changer" für viele Industrien. Wie groß das Potential für den Apparate- und Anlagenbau in der Prozessindustrie ist darüber sollen Anwender im Rahmen des Dechma-Praxisforums diskutieren.

…mehr
KUZ Leipzig

JubiläumKunststoffkompetenz in Leipzig – 55 Jahre KUZ

Im Sommer dieses Jahres hat das Kunststoff-Zentrum in Leipzig (KUZ) Grund zum Feiern: Zum 55-jährigen Jubiläum kann es auf eine bewegte Geschichte zurückblicken.

…mehr
ILK-Wissenschaftler Michael Müller

Simulation statt VersuchLeichtbau-Institut mit neuen Analysemöglichkeiten

Das Prüflabor am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) verfügt über neue Software Thermokinetics, das den Aufwand für Versuche verringern und Kennwerte für die Prozesssimulation schneller und besser auswertbar machen soll.

…mehr
Ausbildungs-Landkarte

Fränkisches Modell liefert weiterhin...Kunststoffberufe – Interesse wecken

Mit der Initiative „MyPlastics“ betreibt das Kunststoff-Netzwerk Franken bereits seit mehreren Jahren gezielte Nachwuchsfindung und -förderung für die Mitgliedsunternehmen.

…mehr
Formaufbauten

Von der Theorie in die PraxisBerufsschullehrer bilden sich fort

Seit 2013 setzt der italienische Verband der Berufsschulen CNOS-FAP bei der Weiterbildung der Dozenten auf die Unterstützung von Unternehmen wie Meusburger.

…mehr
Oberflächenanalytik und Schadensanalyse

OberflächenanalytikFortbildung Schadensanalyse und Produktoptimierung

Attraktive oder funktionale Oberflächenveredelungen definieren in vielen Bereichen maßgeblich den Markterfolg von Produkten. Dementsprechend Bedeutung kommt der Schadensanalyse zu.

…mehr
Abbildung 1: Bewertung der aktuellen Geschäftslage (weltweit)

Composites Germany: Ergebnis der aktuellen...Markt-Entwicklung im Bereich Composites

Faserverstärkte Kunststoffe/Composites gelten als Werkstoffe, die enorme Möglichkeiten bieten und erhebliche Entwicklungspotenziale in verschiedenen Einsatzgebieten aufweisen. Anwendungsbereiche finden sich beispielsweise in der Automobilindustrie, im Bausektor, im Luftfahrt- oder Elektronikbereich.

…mehr
Kältemaschine

EnergiemanagementEnergie sparen... Zukunft sichern!

Weiter steigende Energiepreise, neue Vorschriften und Forderungen nach einem Energiemanagement in energieintensiven Betrieben, schaffen Handlungsbedarf in Sachen Energieoptimierung.

…mehr
141 Einträge
Seite [1 von 8]
Weiter zu Seite
Anzeige
Anzeige

Mediadaten 2017

Anzeige
Anzeige

Kunststoff Magazin bei Facebook und Twitter

Anzeige

Chinesische Ausgabe

E-Paper der chinesischen Ausgabe des Kunststoff Magazins


Schon gewußt?
Das Kunststoff Magazin gibt es auch in chinesischer Sprache. Für alle Interessierten steht hier das E-Paper zur Verfügung.

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den KM Newsletter abonnieren

Kunststoff Magazin Newsletter kostenfrei abonnieren

Der kostenlose Newsletter des Kunststoff Magazins informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

SCOPE Newsticker