SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffaufbereitung> Zerkleinerung, Recycling>

Nachhaltige Kunststoffe - Halogenfrei flammgeschützte Kunststoffe recyceln

Nachhaltige KunststoffeHalogenfrei flammgeschützte Kunststoffe recyceln

Ein Projekt des Fraunhofer LBF erforscht die die Recyclingmöglichkeiten mit halogenfreien Flammschutzmitteln ausgerüsteten Kunststoffe.

halogenfrei flammgeschützte Kunststoffe

In Europa werden nach Institutsangaben rund 70 Prozent halogenfreie PIN-Flammschutzmittel verwendet, die auf Basis von Phosphor (P), anorganischen Substanzen (I) und Stickstoff (N) hergestellt werden und nicht auf Halogenen wie Brom oder Chor aufgebaut sind. Ihr Anteil werde wachsen.

Zum werkstofflichen Recycling dieser Kunststoffe sei bisher nur wenig bekannt, obwohl sie mit einem geschätzten Wert von drei Milliarden Euro in Europa hohe wirtschaftliche Bedeutung haben. Das betrifft vor allem die Elektro- und Elektronik-Industrie, den Bau und das Transportwesen. Die Ergebnisse des LBF-Forschungsprojekts können für Polymer-, Flammschutzmittel- und Additivhersteller, Compoundeure, Masterbatch-Hersteller und Verarbeiter interessant sein.

Das mehrjährige Forschungsprojekt soll Hinweise auf die Recyclingfähigkeit halogenfrei flammgeschützter Kunststoffe geben und Wege aufzeigen, die Recyclingfähigkeit sicher zu stellen. Gefördert wird das Projekt über die AiF (Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen, hier Forschungsgesellschaft Kunststoffe) unter Beteiligung von Mitgliedsfirmen der PINFA (Phosphorus, Inorganic and Nitrogen Flame Retardants Association) Sie repräsentiert Hersteller und Anwender halogenfreier Flammschutzmittel und ist Teil des European Chemical Industry Council (Cefic).

Anzeige

Bei einem Marktvolumen in Europa von drei Milliarden Euro für halogenfrei flammgeschützte Kunststoffe schätzt das LBF das Kostensenkungspotenzial durch Verwendung von Produktionsabfällen auf 150 Millionen Euro jährlich. Der mögliche Wert für Altkunststoffe liege noch deutlich darüber.

Weitere Beiträge zum Thema

Folien für BauanwendungenHochtransparent, halogen- und schwermetallfrei

Polypropylen- und Polyethylen-Folien, die trotz Flammschutzausrüstung hohe Transparenz und gute mechanische Eigenschaften aufweist, eignen sich beispielsweise für Anwendungen in Landwirtschaft und am Bau.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Die im Fraunhofer LBF entwickelte hybride Leichtbauhinterachse reduziert das Achsgewicht im Vergleich zum herkömmlichen Metall-Design um 37 Prozent. (Bilder: Fraunhofer LBF)

ElektromobilitätHybride Leichtbau-Hinterachse für Elektrofahrzeuge

Im Rahmen des EU-Forschungsprojekts „Epsilon“, das dem Leistungsfeld Leichtbau zugeordnet ist, entwickelte das Fraunhofer LBF eine Hinterachse mit deutlich reduziertem Gewicht. Die Entwicklung zielt besonders auf Anwendungen in der Elektromobilität.

…mehr
News: Fraunhofer übernimmt DKI

NewsFraunhofer übernimmt DKI

Am 1. Juli 2012 gliederte das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF das ebenfalls in Darmstadt ansässige Deutsche Kunststoff-Institut DKI in den neuen Institutsbereich Kunststoffe ein. Dessen Leiter wird Professor Matthias Rehahn. Leiter des Fraunhofer LBF bleibt Prof. Holger Hanselka.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

H & S Anlagentechnik: Reaktoranlage für die chemische Umwandlung von PU-Schaumstoff aus Post-Consumer-Matratzen in hochwertige Polyole für den Einsatz in PU-Hartschäumen

Neue RecyclingtechnikPost-Consumer-Matratzen recyclen

Eine Technologie und Reaktoranlage für die chemische Umwandlung von PU-Schaumstoff aus Post-Consumer-Matratzen in hochwertige Polyole für den Einsatz in PU-Hartschäumen hat das Unternehmen H und S nach eigenen Angaben entwickelt.

…mehr
Rund 125.000 Tonnen PVC-Abfälle, unter anderem Fensterprofile, werden pro Jahr in Europa stofflich wiederverwertet. Aus den Regeneraten lassen sich wieder Produkte für die Baubranche wie Profile und Rohre herstellen. (Bild: Messe Düsseldorf, Rewindo)

A bisserl mehr geht allerweilRecycling kann neue Anwendungen erschließen

Technologische Grenzen bietet das Recycling kaum noch, besonders bei sortenreinen Kunststoffen. Auch für einen großen Teil der Post-Consumer-Abfälle gibt es ausgereifte Verwertungskonzepte, die zu hochwertigen Regranulaten als Ersatz für Neuware führen. Eingefärbte und verstärkte Granulate sind inzwischen verfügbar.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen