SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffaufbereitung> Zerkleinerung, Recycling>

Nachhaltige Kunststoffe - Halogenfrei flammgeschützte Kunststoffe recyceln

Nachhaltige KunststoffeHalogenfrei flammgeschützte Kunststoffe recyceln

Ein Projekt des Fraunhofer LBF erforscht die die Recyclingmöglichkeiten mit halogenfreien Flammschutzmitteln ausgerüsteten Kunststoffe.

halogenfrei flammgeschützte Kunststoffe

In Europa werden nach Institutsangaben rund 70 Prozent halogenfreie PIN-Flammschutzmittel verwendet, die auf Basis von Phosphor (P), anorganischen Substanzen (I) und Stickstoff (N) hergestellt werden und nicht auf Halogenen wie Brom oder Chor aufgebaut sind. Ihr Anteil werde wachsen.

Zum werkstofflichen Recycling dieser Kunststoffe sei bisher nur wenig bekannt, obwohl sie mit einem geschätzten Wert von drei Milliarden Euro in Europa hohe wirtschaftliche Bedeutung haben. Das betrifft vor allem die Elektro- und Elektronik-Industrie, den Bau und das Transportwesen. Die Ergebnisse des LBF-Forschungsprojekts können für Polymer-, Flammschutzmittel- und Additivhersteller, Compoundeure, Masterbatch-Hersteller und Verarbeiter interessant sein.

Das mehrjährige Forschungsprojekt soll Hinweise auf die Recyclingfähigkeit halogenfrei flammgeschützter Kunststoffe geben und Wege aufzeigen, die Recyclingfähigkeit sicher zu stellen. Gefördert wird das Projekt über die AiF (Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen, hier Forschungsgesellschaft Kunststoffe) unter Beteiligung von Mitgliedsfirmen der PINFA (Phosphorus, Inorganic and Nitrogen Flame Retardants Association) Sie repräsentiert Hersteller und Anwender halogenfreier Flammschutzmittel und ist Teil des European Chemical Industry Council (Cefic).

Anzeige
Weitere Beiträge zuFlammschutzadditive

Bei einem Marktvolumen in Europa von drei Milliarden Euro für halogenfrei flammgeschützte Kunststoffe schätzt das LBF das Kostensenkungspotenzial durch Verwendung von Produktionsabfällen auf 150 Millionen Euro jährlich. Der mögliche Wert für Altkunststoffe liege noch deutlich darüber.

Weitere Beiträge zum Thema

Blähgraphit: Blähgraphit als Flammschutz

BlähgraphitBlähgraphit als Flammschutz

Halogen- und schwermetallfreier Flammschutz lässt sich in vielen Kunststoffen mit Zusatz von Blähgraphit erreichen.

Trotz jahrzehntelanger industrieller Erfahrung und Forschung sind nach wie vor viele Flammschutzadditive entweder nicht ausreichend wirksam oder toxikologisch bedenklich.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Hochleistungs-Doppelschneckenextruder

Low-emission-plasticsEntgasung von Kunststoffcompounds kostengünstig optimiert

Getrieben durch strenge Grenzwerte, die beispielsweise die Automobilindustrie vorgibt, wächst der Druck, emissionsreduzierte Kunststoffrezepturen zu entwickeln. Gleichzeitig sollen aber auch die Kosten im Rahmen bleiben.

…mehr
News: Fraunhofer übernimmt DKI

NewsFraunhofer übernimmt DKI

Am 1. Juli 2012 gliederte das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF das ebenfalls in Darmstadt ansässige Deutsche Kunststoff-Institut DKI in den neuen Institutsbereich Kunststoffe ein. Dessen Leiter wird Professor Matthias Rehahn. Leiter des Fraunhofer LBF bleibt Prof. Holger Hanselka.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Achim Ebel

RecyclingtechnologieHerbold stärkt Bereich Waschanlagen

Achim Ebel, der frühere Gesellschafter und Geschäftsführer der B+B Anlagenbau, ist neuer Bereichsleiter Waschanlagen bei Herbold Meckesheim. Er bringt viele Jahre Erfahrung in Konzeption, Bau, Lieferung und Betrieb von Kunststoffrecyclinganlagen ein.

…mehr
Erema Stammsitz

Erfolgreich mit RecyclinganlagenErema meldet Rekordumsatz

Der österreichische Recyclinganlagen-Hersteller meldet mit 122 Millionen Euro Umsatz für das Geschäftsjahr 2015/2016 ein von 5 Prozent – und damit erneut einen Rekord in der Unternehmensgeschichte.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen