SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie

Sauberraum-SchneidmühleManche mögen’s dicht

Getecha realisiert staubdichte Sauberraum-Schneidmühle mit Schleusentrichter
Sauberraum-Schneidmühle: Manche mögen’s dicht
Eine staubdichte Beistellmühle für Sauberraum-Anwendungen, entwickelt für einen Kunststoffverarbeiter, verfügt über einen automatischen Schleusentrichter und integrierten Absaugbehälter. Da weder Staubpartikel noch Mahlgut austreten können, bleibt das direkte Umfeld der Maschine frei von Schmutz und Ablagerungen.

Auch in vielen Nicht-Reinraum-Anwendungen steigen die Ansprüche an die Technische Sauberkeit innerhalb der Produktionslinien. Anlagenbauer Getecha erhielt 2011 den Auftrag zur Entwicklung einer Schneidmühle, die den Sauberraum-Standards mit Partikelgröße <1,0 µm in der Kunststoff-Verarbeitung gerecht wird. So entstand auf der Basis einer Rotoschneider-Beistellmühle eine Zerkleinerungslösung, die staubdicht arbeitet und deren Schleusentrichter das Herausschleudern von Mahlgut und vorzerkleinertem Material unterbindet.

Diese „Sauberraum-Schneidmühle“ ist Sonderlösung mit Besonderheiten: Der Schleusentrichter wird von einem externen Signal (Picker) oder zeitgesteuert ausgelöst, sobald die Mühle unter der Separiertrommel steht: Das obere Schiebeblech der Schleuse öffnet sich, lässt das zu zerkleinernde Material ein und schließt nach zuvor definierten Zeit. Unmittelbar danach schwenkt die untere Schleusenklappe auf und gibt den Weg frei ins Mahlwerk. Weil ein Schleusenblech stets geschlossen ist, kann kein Mahlgut – etwa ein Angussstutzen aus dem Spritzguss – austreten und auch das Aufstauen von Mahlgut im Trichter ist laut Hersteller nicht möglich, da bei der Konstruktion auf Spritzschutzvorhänge und Umlenkungen verzichtet wurde. Ein willkommener Nebeneffekt ist die Tatsache, dass der Schleusentrichter dank zweifachem Verschluss den Lärmpegel senkt.

Anzeige
Weitere Beiträge zuSchneidmühleBeistellmühle

Um den kontinuierlichen Zerkleinerungsprozess zu gewährleisten, erhielt die Schneidmühle einen sensorgesteuerten Klemmschutz. Er soll dafür sorgen, dass der obere Schleusenschieber beispielsweise störrische Angüsse selbsttätig abschüttelt. Ein ebenfalls sensorgeregelter Eingriffschutz am oberen Trichterrand aktiviert den Not-Aus, sobald eine Person die Seitenklappe des Einfülltrichters öffnet.

Mahlgehäuse und Rotorwelle sowie der Absaugbehälter und sein Saugstutzen sind mit O-Ringen beziehungsweise Dichtringen ausgerüstet. Das soll Staubpartikel zuverlässig in der Anlage und damit die Umgebung sauber halten.

Das zerkleinerungstechnische „Herz“ ist ein geneigt eingebauter Scherenschnitt-Rotor mit austauschbaren Verschleißleisten und nitrocarborierten Vorreissern, der in einem geteilten Mahlgehäuse arbeitet, das die einfache Siebentnahme und Reinigung ermöglicht. Komponenten wie Sieb und Trichter sind verschleißgeschützt ausgeführt. Pneumatikzylinder und Sensorik sind verblendet; Wartungseinheit und Ventilinsel befinden sich hinter Schutzprofilen.

Darüber hinaus seien zahlreiche Features vorhanden, die hohe Prozesssicherheit garantieren und den Wartungsaufwand minimieren sollen. Dazu gehören unter anderem die optische Kontrolle des Antriebsriemens, die Fehleranalyse mit Klarschrift-Textdisplay, das automatische Stromlos-Schalten der Mühle beim Öffnen oder auch der automatische Switch der Steuerung zwischen den Ablaufprogrammen „Picker“ und „Separiertrommel“.

Geliefert wurde die Mühle als komplettes Kreislaufsystem inklusive Material-Rückführanlage. Der Kunststoff-Verarbeiter erhielt also eine maßgeschneiderte Zerkleinerungslösung für seine Reststoffe und sein Fertigungsumfeld. Der Durchsatz wird mit 35 bis 80 kg/h je nach Baugröße angegeben.

Weitere Beiträge zum Thema

Schneidmühlen-Serie 300

KunststoffrecyclingSchneidmühlen der Serie 300 mit neuer Schneidgeometrie

Dank neuer Schneidengeometrie soll die bereits bewährte Schneidmühlen-Serie 300 eine sanftere und energieeffizientere Zerkleinerung sowohl von weichen Kunststoffen, wie TPE, TPU oder PUR, als auch von spröden und harten Kunststoffen, wie PC oder PA66 ermöglichen.

…mehr
Mühlen auf der Fakuma: Zerkleinerung für alle

Mühlen auf der FakumaZerkleinerung für alle

Alle Fraktionen der Kunststoffverarbeitung wie Spritzgießer, Extrudeure, Thermo- und Blasformer sollen zur Fakuma Zerkleinerungslösungen an einem Stand finden. Unter anderem einen Generationswechsel bei den Rotoschneider-Trichtermühlen – die Baureihe RS4500 für mittlere Stundendurchsätze von 700 bis 1200 Kilogramm – wurde überarbeitet und trägt nun die Bezeichnung RS45000.

…mehr
Serie 450: Schneidmühlen für große Aufgaben

Serie 450Schneidmühlen für große Aufgaben

Langfristige Prozesssicherheit, Leistung und Energieverbrauch stehen im Fokus bei der Beurteilung einer neu zu beschaffenden Schneidmühle. Eine neue, zur Fakuma vorgestellte Serie soll die Entscheidung erleichtern.

…mehr
Polygrinder: Mahlen ohne Stickstoffkühlung - auch in China

PolygrinderMahlen ohne Stickstoffkühlung - auch in China

Mahlschwierige Werkstoffe ohne Umrüsten in einer Mühle und ohne teure Kühlung zu verarbeiten, das ist ein interessantes Angebot – auch für chinesische Masterbatch- und Compound-Hersteller.

…mehr
Randstreifenzerkleinerung: Randstreifen wirtschaftlich aufbereiten

RandstreifenzerkleinerungRandstreifen wirtschaftlich aufbereiten

Die direkte Wiederverwertung von Rand- und Mittelstreifen bei der Folien- und Plattenextrusion ist eine effiziente Aufbereitungsmethode.

Mit der direkten Aufbereitung von Rand- und Mittelstreifen reduzieren Verarbeiter ihre Kosten für den Neuware-Einkauf und sparen sich den bei der Zentralvermahlung entstehenden Logistikaufwand für das Mahlgut.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen