3D-Druck für optimiertes Bauteil

Nutzungsgrad um sieben Prozent gesteigert

Späne stören die Bauteilbearbeitung in aller Regel und müssen im laufenden Prozess entfernt werden. Mit Hilfe individuell entwickelter – und im 3D-Druck produzierter – Blasdüsen wurde die Maschinenverfügbarkeit und damit die Produktionseffizienz nachhaltig erhöht und die Kosten gedrückt.

Ausblasdüsen – individuelle konstruiert und im 3D-Druck produziert. © Burgmaier

Mehrere Millionen Ventilhülsen stellt das Unternehmen Burgmaier Technologies jährlich spanend her. In der Mehrspindel-Drehmaschine sorgten zwei klassische Luftauslässe dafür, dass Späne und Öl von den Bauteilen geblasen werden, bevor ein Roboter das Bauteil automatisiert in eine verkettete Prüfeinrichtung weitergibt. Durchschnittlich fünf Mal pro Schicht habe die Maschine still gestanden, weil nicht alle Späne entfernt werden konnten und die Prüfeinrichtung den Prozess stoppte. Um den Ausschuss zu senken und die häufige manuelle Fehlerbehebung zu reduzieren, wurde ein verbesserter Ausblaskanal konstruiert, und dabei die Möglichkeiten des 3D-Drucks genutzt. Diesen Tunnel durchlaufen die Bauteile nach der spanenden Bearbeitung. Die Öffnungen im Kanal sollen dafür sorgen, dass die Druckluft die Ventilhülsen von allen Seiten erreicht und die Bauteile ohne komplett von Spänen befreit werden.

Die Geometrie ist nur im additiven Verfahren sinnvoll fertigen. © Burgmaier

Sechs Varianten dieser Ausblasdüse hat Burgmaier entworfen und mit der Legierung AlSi10Mg auf eigenen Druckern im Betrieb hergestellt. Die Düsen konnten aufgrund der Geometrie nur im additiven Verfahren gefertigt werden. Dann stand der Feldtest der neuen Ausblasdüsen an den Maschinen an. Nach deren Einbau hat sich die Ausfallzeit der Maschine laut Unternehmen auf Null reduziert. Das habe den Nutzungsgrad der Maschine um sieben Prozent gesteigert. Burgmaier geht damit von einer hohen fünfstelligen Kosteneinsparung pro Jahr aus. Die Kosten für Entwicklung und Herstellung des Ausblastunnels haben sich innerhalb Tage weniger amortisiert. Außerdem sei die neue Ausblasvorrichtung deutlich leiser als die bisherige Lösung und das Reinigungsergebnis deutlich besser. Nicht nur Späne, auch Öl werden sehr gut entfernt und so kann der nachgelagerte Waschgang eingespart werden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite