Additive Fertigung

Strategische Allianz zur Serienproduktion im 3D-Druck

Das Beschleunigen der industriellen Massenproduktion von 3D-Druckteilen im Kunststoffbereich ist Ziel einer Allianz zwischen drei Unternehmen.

Im Rahmen der Kooperation wollen Oechsler, HP und BASF künftig von der Neuentwicklung bis zur Produktion fertiger Teile über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zusammen arbeiten. Anwendungen mit Kunden aus den Bereichen Automobil, Haushalts- und Medizingeräte sowie anderen Industrien sollen gemeinsam entwickelt werden. Hierzu hat der Kunststoffverarbeiter Oechsler in seinem Ansbacher Werk eine Flotte industrieller HP 3D-Drucker vom Typ Jet Fusion 5200 installiert. BASF liefert die für additive Produktionsverfahren optimierten Kunststoffe. Dazu gehören das HP 3D High Reusability Polypropylen und das thermoplastische Polyurethan Ultrasint. Die in Ansbach produzierten 3D-Druckteile sind laut Unternehmensangaben nun schneller designt, kostengünstiger und nachhaltiger als bislang.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite