Übernahme im 3D-Druck

Meinolf Droege,

Arburg-Eigentümer Hehl und Keinath übernehmen German RepRap

Mit der notariellen Unterzeichnung des Kaufvertrags am 12. Februar 2020 übernahmen die Unternehmerfamilien Hehl und Keinath die in Feldkirchen ansässige German RepRap GmbH.

Die neuen Gesellschafter sind die Eigentümer des Spritzgießmaschinen-Herstellers Arburg, das seit einigen Jahren auch Anlagen zur additiven Fertigung entwickelt, produziert und vertreibt. Die 2010 gegründete German RepRap ist ein deutscher Hersteller industrieller 3D-Drucksysteme.

Die Gesellschafter sehen in der additiven Fertigung für die Zukunft ein wichtiges und ergänzendes Fertigungsverfahren in der Kunststoffverarbeitung. bereits im Jahr 2013 startete Arburg mit der Eigenentwicklung Freeformer in den 3D-Druck-Markt.

German RepRap entwickelt und fertigt 3D-Systeme auf Basis der FFF-Technologie (Fused Filament Fabrication). Hinzu kommt seit 2016 die neu entwickelte und laut Unternehmen weltweit einzigarte Liquid Additive Manufacturing Technologie (LAM), mit der Materialien wie Liquid Silicon Rubber (LSR) verarbeitet werden können. Eine neue Anlage, die technische Kunststoffe wie Polycarbonat (PC) verarbeiten kann, ergänzt das Spektrum von German RepRap.

Im Rahmen der Sondierungsgespräche zwischen German RepRap und Arburg sei ersichtlich geworden, dass sich die Angebote beider Anbieter im Markt ergänzen. Das Start-up-Unternehmen aus Feldkirchen habe sich auch aufgrund seiner Flexibilität und Dynamik als interessante Ergänzung erwiesen: Der Freefromer von Arburg funktioniert mit Tropfenaustrag und Standardgranulat für individuelle Anwendungen, der German RepRap x500pro mit Strangaustrag von Filament für industrielle Standardanwendungen. Weitere Entwicklung wird die Verarbeitung von Flüssigkunststoffen wie LSR sein.

Anzeige

German RepRap werde als eigenständiges Start-up-Unternehmen am Standort Feldkirchen weitergeführt. Für die 23 Mitarbeiter ergeben sich aus dem Inhaberwechsel demnach keine operativen Veränderungen. Gründer und Geschäftsführer Florian Bautz werde weiterhin die Geschäfte führen. Vertrieb, Anwendungstechnik, Produktion und Administration führt German RepRap eigenständig weiter. Arburg werde German RepRap mit seinen breit gefächerten Ressourcen auf Anfrage und in engem Kontakt unterstützen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Messe zum 3D-Druck

Formnext hält an Planung fest

Die Mesago Messe Frankfurt geht weiter davon aus, dass die Formnext zum geplanten Zeitpunkt vom 10. bis 13.11.2020 in Frankfurt/M. stattfinden kann. Gleichzeitig arbeitet der Messeveranstalter nach eigenen Angaben an einem Konzept zum...

mehr...

Prototypen und Serie

3D-Druck im Sondermaschinenbau

Der 3D-Druck wird den Sondermaschinenbau massiv verändern. Es gilt, die Technologien, vor allem aber das Know-how, in die gesamte Prozesskette im Unternehmen – vom Vertrieb über die Konstruktion bis zur Fertigung – zu integrieren.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lösungen auf der Formnext

3D-Druck weiter denken

Lange Prozesszeiten, hohe Herstellungskosten und Nachbearbeitung – das sind oft noch die Hürden beim 3D Druck. Am Gemeinschaftsstand „Leichtbau aus Baden-Württemberg“ soll während der Formnext gezeigt werden, wie diese Herausforderungen angegangen...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite