KraussMaffei auf der Formnext

Annina Schopen,

Präzise Bauteile in Großserie

Auf der Formnext präsentiert KraussMaffei unter anderem seinen Stereolithografiedrucker Precision Print und Applikationen des 3D-Großformatdruckers Power Print. Vorträge auf dem Stand des SKZ erläutern, bei welchen Projekten der 3D-Druck seine Stärken ausspielt.

Der Stereolithografie-3D-Drucker precisionPrint zeigt Multilaser-System für Serienproduktion. © KraussMaffei

KraussMaffei hat seinen Stereolithografiedrucker Precision Print weiterentwickelt und dafür bewusst Kundenerfahrungen einfließen lassen. Vorgestellt werden die technischen Entwicklungen nun auf der Formnext in Frankfurt. Die Stereolithografie ist ein additives Fertigungsverfahren, das durch die gezielte Ausrichtung eines UV-Laserstrahls auf die Oberfläche eines mit Photopolymerharz gefüllten Tanks ein 3D-Teil erzeugt. Nachdem eine neue Harzschicht mit einer Klinge auf die Oberfläche aufgetragen wurde, härtet der Laser das Harz schichtweise aus und erzeugt schließlich ein 3D-Teil. Bauteile, die wie beim Precision Print mit höchster Auflösung über die gesamte Bauplattform gefertigt wurden, ähneln in Ansehen und Haptik spritzgegossenen Artikeln, können aber mit wesentlich weniger Aufwand erstellt werden – sogar in Großserie.

Der Drucker von KraussMaffei ist daraufhin optimiert und bietet neben einem Multilasersystem auch einen wechselbaren Kunstharztank, um schnelle Materialwechsel zu ermöglichen. Der Wechsel der Bauplattform kann mit Hilfe eines angeschlossenen Magazinsystems automatisiert werden. So kann nach einem abgeschlossenen Druckvorgang sofort das nächste Exemplar starten. Die industrielle Systemarchitektur revolutioniert Fertigungsprozesse und der End-to-End-Prozess lässt sich für die kosteneffiziente Serienproduktion skalieren. Das maximale Bauvolumen des Precision Print liegt bei 250 x 250 x 400 Millimetern. 

Anzeige

Sehr viel größere Projekte kann man mit dem 3D-Drucker Power Print umsetzen. Maximal sind zehn Kubikmeter Volumen möglich, also 2 x 2,5 x 2 Meter. Wer es sich am Messestand von KraussMaffei an einem gedruckten Stehtisch gemütlich macht, erlebt, was das bedeutet. Weiterhin können sich die Standbesucher:innen bei einem gedruckten Werkzeug für die Herstellung von faserverstärkten Mittelträgern für den Flugzeugbau von dem industriellen Standard der Bauteile überzeugen. Auch die Wandpanele sind so hergestellt – und am Stand des SKZ (Halle 11.1, Stand E48) laden Sitzhocker aus dem Power Print zum Verweilen ein.

Der Power Print verarbeitet Thermoplaste in Granulatform (u.a. ABS, PA, PETG, PLA, ASA, TPU, PP) mit Hilfe eines extruderbasierten Druckaufbaus (Düsenbereich 2 bis 20 mm) bei Temperaturen von bis zu 350 °C. Die Austragsleistung liegt bei bis zu 30 kg/h, was kurze Durchlaufzeiten möglich macht. Als einziges Unternehmen der Branche fertigt KraussMaffei Maschinen für alle Arten der Kunststoffverarbeitung – Additive Fertigung, Extrusion, Reaktionstechnik und Spritzguss – und kann deshalb sein Know-how zu innovativen Verfahren kombinieren. 

Formnext, Halle 11.1, Stand F21

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

3D-Druck-Messe

Formnext erhöht die Schlagzahl

Die Formnext in Frankfurt ist auf dem Weg zu einem neuen Rekordergebnis: Schon im September hatte die Formnext 2023 mit 771 Ausstellern und einer gebuchten Bruttofläche von über 50.000 Quadratmetern die Zahlen des Vorjahres nahezu erreicht.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite