Pay-per-Use-Modell für Dienstleister

3D-Druckmaterialien im Abonnement

Auf der Hannover Messe wurde ein abonnementbasiertes Modell für 3D-Druckmaterialien vorgestellt. Es soll Dienstleistern Kostensicherheit, Transparenz und einen besseren Cashflow bieten.

Mit dem neuen Service zahlen Anwender nur für tatsächlich getätigte 3D-Drucke und bekommen dafür eine monatliche Abrechnung. Sie erhalten zudem einen Überblick über die Betriebskosten der Verbrauchsmaterialien und können ihre Druckaufträge über ein Dashboard kontrollieren.

Der Service beschert 3D-Druck-Dienstleistern laut Anbieter HP folgende Vorteile: Sie können ihre 3D-gedruckten Komponenten zu konsistenten Preisen und Margen anbieten. Dadurch sind sie in der Lage, ihren Cashflow jederzeit nach Bedarf anzupassen. Außerdem reduzieren sich der Zeit- und Verwaltungsaufwand, weil Bestellungen, Inventuren oder die manuelle Kontrolle des Zubehörverbrauchs sowie der entsprechenden Kosten entfallen. Erste HP-Kunden nutzen das neue Preismodell bereits. Dazu gehört 3Faktur, ein 3D-Druck-Dienstleister mit Sitz in Jena.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite