Schneller zur Marktreife

Meinolf Droege,

Prototypen aus mehreren Werkstoffen drucken

Auf den Bau von Prototypen für Konzept-, Entwurfs- und Funktionsprüfung auch aus neueren Materialien wie Veroultra Clear zielt ein neuer 3D-Drucker. Kein Vollfarbdruck, aber die Möglichkeit, mehrere Materialien gleichzeitig zu drucken, soll für hohe Flexibilität sorgen.

Prototyp des Staubfangsystems eines Staubsaugers mit transparenten Bauteilen sowie feinen Details, produziert im 3D-Druck. © Stratasys

Im 490 × 390 × 200 Millimeter großen Bauraum kann der unter dem Namen Polyjet J850 Pro festes, flexibles und Verbundmaterial drucken, die sich für eine große Bandbreite funktioneller Anwendungen eignen. Insgesamt lassen sich, so Anbieter Stratasys, sieben Materialien gleichzeitig drucken. Zudem sollen hohe Druckgeschwindigkeit und Präzision für schnelles und produktives Arbeiten sorgen. Konzeptmodelle seien im Hochgeschwindigkeits-Modus im Vergleich zu älteren Modellen doppelt so schnell und mit dem Material Draftgrey für die Hälfte der Kosten pro Bauteil zu drucken. Die Software kann aufgerüstet werden, um Vollfarbdruck zu ermöglichen.

Zu den üblichen Anwendungen zählen die Simulation von Texturen, Produktetikettierung, Stoßabsorption, Prüfung von Form, Fit and Function, Überspritzen, Filmscharniere, Spritzgießwerkzeuge, eingelassene Dichtungselemente, Trennfugensimulation, Tragwerksmechanik und -sicherheit sowie durchsichtige Elemente, wie Lichtleiter oder die Verwendung von Mikrofluiden. Diese Anforderungen seien in Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie, der Automobilbranche, der Medizintechnik, den Servicebüros und dem Bildungsmarkt üblich.

Anzeige
Schnell und mit mehreren Materialen kann der neue Drucker arbeiten. © Stratasys

Dank der sieben gleichzeitig einsetzbaren Materialien können Entwickler auf vielseitige Weise Bauteile erstellen, ohne auf mehrere 3D-Drucker oder traditionelle Fertigungstechniken mit aufwendiger Nachbearbeitung zurückgreifen zu müssen. Dadurch sparen sie Zeit und Kosten. Zu den Materialien zählen die gesamte Graustufenpalette der Produktfamilie Vero Rigid, alle flexiblen Produkte der Familie Agilus30, Veroclear, Veroultra Clear sowie ABS-Material.

Die Möglichkeit auf einfache Weise Prototypen zu erstellen, bietet Entwicklungsteams in verschiedenen Phasen des Entwicklungszyklus hohen Mehrwert. Darüber hinaus sollen die Multimaterial-Fähigkeiten und die Druckgeschwindigkeit das Prüfen verschiedener Entwürfe, Texturen und Materialeigenschaften die Produktentwicklung beschleunigen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

3D-Druck

AM-Kunststoffteile für die Automobilindustrie

Additive Verfahren oder auch 3D-Druck genannt, dringen in größere Serien vor. Um das wirtschaftlich zu gestalten, sind automatisierte Lösungen für die Teile-Nachbearbeitung, das Entpulvern und Reinigen, erforderlich. Für Projekte mit der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Grüne Alternative

Adapter aus nachhaltigem Kunststoff

Die Windlichter der Mabe-Manufaktur aus Einwegflaschen verkaufen sich mittlerweile deutschlandweit. Dabei stehen Upcycling und Nachhaltigkeit im Fokus des Start-ups. Denn hier entstehen aus gebrauchten Materialien ebenso funktionale wie dekorative...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite