Schedule Optimizer

Annina Schopen,

Synoptik-Software ermöglicht 30% Kostenoptimierung

Der Schedule Optimizer analysiert KI-basiert Produktionsdaten und identifiziert optimale wirtschaftliche Ergebnisse. Ändern sich Parameter während der laufenden Produktion, werden die Gesamtbetriebskosten dynamisch re-kalkuliert und Optimierungsvorschläge generiert.

Screenshot des Schedule Optimizers. © Gravity Pull Systems

 Print Shops und High-Volume Production Center stehen bei der Auftragsplanung vor der Herausforderung, effiziente Prozesse mit kostengünstigsten Parametern für Produktionsaufträge zu erzielen. Der konfigurierbare Schedule Optimizer der Software Suite Synoptik analysiert KI-basiert relevante Produktionsdaten wie Bauteilgeometrie, Volumen, Kundenauftragsparameter, Materialverbrauch und identifiziert optimale wirtschaftliche Ergebnisse. Ändern sich Parameter während der laufenden Produktion, werden die Gesamtbetriebskosten dynamisch re-kalkuliert und Optimierungsvorschläge generiert, die bestmögliche Ausnutzung von Ressourcen, Arbeits- / Logistikabläufen inklusive Post-Processing empfehlen.

Ermöglicht wird dies durch Simulation verschiedener Szenarien, um eine ressourcenschonende und nachhaltige Produktion sicherzustellen. Erwartbare sowie unerwartete Vorfälle während des Produktionsverlaufes werden durchgespielt und untersucht, welche Auswirkungen sich bei Änderungen im Ablaufplan ergeben. Im Vergleich zu konventionellen Kalkulationsmethoden erzielt der Schedule Optimizer ein Optimierungs- und Kostenpotenzial von anforderungsbezogen etwa 30% und höher.

Anzeige

Die Software lässt sich über eine API-Schnittstelle in mehr als 50 bestehende Programme wie SAP integrieren oder kann in Verbindung mit dem eigenen MES/Trace&Tracking Tool von Synoptik genutzt werden. Synoptik ist als on-premise oder Cloud Lösung verfügbar. Als Qualifizierungs- und Kollaborationsplattform bietet Synoptik die Basis zum Aufbau eines Ecosystems, das alle Prozesspartner – Hersteller, Zulieferer, Kunden - integriert.

Über den gesamten Process Lifecycle im Additive Manufacturing arbeiten die beteiligten Parteien auf gleichem Wissens- und Informationslevel zusammen. Die Sicherung des Produktdesigns wird über eine integrierte Blockchain Anwendung gewährleistet.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SLM-Verfahren

Additiv gefertigte Heißkanaltechnik

Vor einem Jahr hat Witosa seine additiv gefertigte einteilige Monolith-Heißkanaldüse auf den Markt gebracht. Der Absatz der Produkte sei seit Einführung rasant gestiegen. Auf der K 2022 hat das Unternehmen weitere im SLM-Verfahren gefertigte...

mehr...

LAAM-Verfahren

Additive Fertigung im Großformat

Large Area Additive Manufacturing (LAAM) ist ein Polymergranulat-basiertes additives Fertigungsverfahren im industriellen Maßstab, das zur Herstellung von großvolumigen Bauteilen (größer als 1  m³) eingesetzt wird.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite