Accelothene

Accelothene: Polyolefine schneller verarbeiten

Ein Prozessadditiv, das die Formteilqualität beim Spritzgießen von Polyolefinen verbessern und de Zykluszeiten senken soll, wird zur Fakuma vorgestellt.

Als migrationsfreies Additiv lässt sich das Accelothene genannte Produkt laut Anbieter leicht in Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polypropylen + Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (PP-EPDM) und thermoplastischen Elastomeren (TPO und TPV) dispergieren. Es verbessere die Fließfähigkeit, beschleunige die Formfüllung, vermindere die Verzugsneigung und sorge so für eine höhere Formteilqualität. Zielanwendung ist Spritzgießen von Artikeln mit hohem Plastifizierbedarf, großem Schussvolumen, füllkritischer Formteilgeometrie und langen Fließwegen.

Die Verbesserung der Fließfähigkeit erleichtert die Füllung von Formteilen mit geringen Wanddicken oder komplexer Geometrie. Das verbesserte Fließverhalten reduziert die Eigenspannungen im Formteil und homogenisiert dessen mechanische Eigenschaften. Daraus resultieren einerseits ein geringerer Verzug, andererseits eine höhere Sicherheit gegen das Auftreten von Spannungsrissen. Zudem senke das Additiv die notwendigen Prozesstemperaturen und beschleunige die Kristallisation, so dass kürzere Kühl- und Zykluszeiten möglich werden. Die reduzierten Prozesstemperaturen gestatten die Verwendung hitzesensitiver Additive, die beim konventionellen Schmelzetemperaturniveau nicht zugesetzt werden könnten. Für Spritzgießer zusätzlich interessant sei der verminderte Bedarf an Heiz- und Kühlenergie. In Summe münde der Addtiv-Einsatz in eine Kostenersparnis bis 30 Prozent.

Anzeige

Die zugesetzten Mengen betragen je nach Anwendung zwischen 3 und 10 Prozent, im Mittel werden 5 Prozent empfohlen. Bei üblichen Prozessen gibt der Hersteller Zykluszeitverkürzungen „um rund 20 Prozent“ an, so dass eine erhebliche Steigerung des Ausstoßes und eine bessere Maschinenauslastung erreicht werden können. Bei dieser Betrachtung ist der zusätzliche positive Aspekt der eingesparten Heiz- und Kühlenergie noch nicht berücksichtigt.


Fakuma, Halle A5, Stand 5111

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Werkstoffe

Alternativen für Healthcare-Anwendungen

An Polyolefine für Medizintechnik, Labor und Diagnostik sowie pharmazeutische Verpackungen werden spezielle Anforderungen gestellt. Neues dazu gibt es auf der Fakuma. Ultrapolymers kombiniert als Distributor nach eigenen Angaben sein...

mehr...
Anzeige

News

Gemischte Bilanz für Borealis in Q2 2013

Borealis verzeichnete im zweiten Quartal 2013 nach eigenen Angaben 83 Millionen Euro Nettogewinn, im vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 112 Millionen Euro. Der Nettogewinn im ersten Halbjahr 2013 betrug 144 Millionen Euro (252 Millionen Euro...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite