Additivmasterbatches

Neue Additive bringen Zusatznutzen

Additiv-Konzentrate in Granulatform (Masterbatches) sollen Zusatznutzen bei der Verarbeitung thermoplastischer Kunststoffe bringen. Einige Neuentwicklungen konnte man auf der Fakuma sehen.

Das antimikrobielle Masterbatch Maxithen HP 7A4000 AM soll sich zur Ausrüstung aller Polyolefinen eignen. Es basiert auf anorganischen Silberzeolithen, die die Verbreitung und das Wachstum von Bakterien sowie Schimmel- und Hefepilzen durch eine kontrollierte Freigabe von Silberionen verhindert. Das Produkt verfügt über hohe thermische Stabilität, sodass es für alle gängigen Verarbeitungsmethoden geeignet ist. Seine Kompatibilität mit UV-Stabilisatoren macht es auch für den Außeneinsatz tauglich. Das Produkt ist konform zur FDA und verfügt über eine EFSA Freigabe. Es bietet nach Unternehmensangaben eine Reihe von Vorteilen bei Anwendungen im Sanitärbereich, in Rohren und für diverse Haushaltsartikel. Auf Anfrage stehen die silber-basierten Masterbatches auch für den Einsatz in anderen Polymeren zur Verfügung.

Als Nukleierungsmittel der neuesten Generation zum Einsatz in Polypropylen empfiehlt das Unternehmen Maxithen PP 7A4060 NU. Es soll die beste Transparenzerhöhung bieten, die derzeit auf dem Markt zu finden ist. Der Verarbeiter soll von kürzeren Zykluszeiten beim Spritzgießen und von einer hohen Temperaturstabilität profitieren. Zudem sollen keine Plate-Out-Effekte auftreten. Das Produkt verfüge nach Unternehmensangaben über hervorragende organoleptische Eigenschaften und erfülle alle gesetzlichen Voraussetzungen zum Einsatz in Lebensmittelverpackungen. Das Nukleierungsmittel eignet sich zur Herstellung von spritzgegossenen, dünnwandigen Verpackungs- und Haushaltsartikeln, blasgeformten Flaschen oder Containern und von tiefgezogenen Tassen und Bechern.

Anzeige

Ebenfalls zur Ausrüstung von Polypropylen wurde der Flammschutz Maxithen PP 7A4070 FR entwickelt. Mit ihm können, so ist aus dem Unternehmen zu hören, fast alle Flammschutzklassen erreicht werden. Basierend auf einem neuartigen, halogenfreien Additiv zusammen mit einem halogenierten Synergisten, so heißt es weiter, biete das Produkt eine hohe Licht- und Thermostabilität. Während der Verarbeitung kommt es nicht zur Abspaltung von korrosiven Stoffen. Bei Prüfungen zur Rauchdichte und -korrosivität verhält sich das Produkt wie halogenfreie Flammschutzlösungen. Das Masterbatch benötige nur geringe Dosierungen und sei für alle Arten von Anwendungen, inklusive dünner Folien, geeignet.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additivgeschäft

Byk unter neuer Leitung

Laut Unternehmensmitteilung verlässt der bisherige Leiter des Unternehmens Byk, Stephan Glander, das Unternehmen und die Altana-Gruppe zu widmen. Er war seit Juli 2015 in dieser Position. In den kommenden Monaten stehe er dem Altana-Vorstand als...

mehr...

Erweiterungsprogramm

Merck erweitert Pigmentproduktion

Die Produktionskapazitäten für Effektpigmente erweitert Merck und optimiert die Prozesse. Rund 750 Mitarbeiter sind laut Unternehmen am Standort Gernsheim beschäftigt, an dem die weltweit größte Pigmentproduktion von Merck beheimatet ist.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gegen den Verschleiß

Für weiße Polyamidgarne

Eine Alternative zu bisherigen Weißpigmentarten soll den Verschleiß bei der Weiterverarbeitung der Garne deutlich reduzieren. In vielen Anwendungen von Polyamidgarnen ist dessen Pigmentierung mit Titandioxid gefordert. Die dafür üblichen rutilen und...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite