News zur Fakuma

Mehr aus Kunststoff machen

Mit den richtigen Additiven lassen sich aus Kunststoffen ganz neue Eigenschaften und Designs herausholen, häufig ohne deren Basiseigenschaften zu verändern.

So werden zur Fakuma neue Effekte am Spritzgießteil vorgestellt: Trendfarb- und Effektkombinationen in der Folie demonstrieren – hinterspritzt in einer Automotive Applikation – welche Möglichkeiten und Designfreiheiten umsetzbar sind. Besonders der Automobilindustrie bieten sich mit dieser Technologie effektivere Prozesse und höhere Gestaltungsfreiheiten, zum Beispiel bei der Substitution lackierter oder galvanisierter Elemente im Fahrzeuginnenraum. Das gilt ebenso im Geräte-Apparatebau, bei Konsumgütern und Verpackungen. Mit dieser Technologie löst man Probleme mit Bindenähten und Fließlinien an metallischen oder mit Effektpigment eingefärbten Spritzgießteilen. Class A-Oberflächen können laut Anbieter ohne größeren Aufwand und prozesssicher auch in hohen Stückzahlen umgesetzt werden.

Daneben stellt die Grafe-Gruppe weitere elektrisch leitfähigen Compounds vor. Das bisherige umfangreiche Standard-Programm an PP- und HDPE-Leitruß-Compounds wurde um Polyolefin-High-Performance-Typen, Elastomer-Qualitäten und Folienmaterialien erweitert. Ebenso sind in der Reihe der farbigen Produkte neben Typen in Polypropylen nun auch Qualitäten in ABS und PVC-weich verfügbar.

Außerdem zu sehen sein werden thermochrome Chromalen-Masterbatches für Polypropylen. Sie werden für Produkte und Werkstoffe verwendet, die bei Wärme ihre Farbe verändern. Die neuen Masterbatches haben einen anderen Wirkmechanismus als bisherige Systeme, deren thermische und mechanische Eigenschaften während der Verarbeitung empfindlich reagieren. Die neuen Masterbatches sollen sich einfacher verarbeiten lassen und die Kosten des Herstellungsprozesses deutlich senken. Bisher wurden meist flüssigkristalline Phasen in Mikrokapseln eingebettet und in Lacken, Druckfarben und Masterbatches zur Verarbeitung angeboten. Die neuen thermochromen Masterbatches lassen sich in eine polymere Matrix dotieren, wobei die farbändernden Eigenschaften erhalten bleiben. Als Kunststoff-Matrix wird vorzugsweise Polypropylen eingesetzt, der Einsatz weiterer Industrie-Polymere ist in der Entwicklung. Verarbeiten lassen sich die Werkstoffe im Spritzguss und Extrusionsverfahren. Die hergestellten Artikel schalten bei Temperaturwechsel im Bereich von 60 bis 80 °C von einem farbigen in einen farblosen, transluzenten Zustand. Durch Kombination mit nicht-thermochromen Pigmenten oder Masterbatches können Änderungen zwischen mehreren Farben erzielt werden. Mehr Informationen können Sie auch über unser Stichwort erfahren.

Anzeige


Fakuma, Halle B5, Stand 5208

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Additivgeschäft

Clariant verkauft Masterbatch-Geschäft

Ihr gesamtes Geschäft mit Masterbatches will Clariant an Polyone verkauft. Das Masterbatch-Geschäft werde mit 1,56 Milliarden Dollar bewertet. Dies entspreche etwa dem 12,2-fachen EBITDA, welches für die vergangenen zwölf Monate (bis September 2019)...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Additivgeschäft

Byk unter neuer Leitung

Laut Unternehmensmitteilung verlässt der bisherige Leiter des Unternehmens Byk, Stephan Glander, das Unternehmen und die Altana-Gruppe zu widmen. Er war seit Juli 2015 in dieser Position. In den kommenden Monaten stehe er dem Altana-Vorstand als...

mehr...

Erweiterungsprogramm

Merck erweitert Pigmentproduktion

Die Produktionskapazitäten für Effektpigmente erweitert Merck und optimiert die Prozesse. Rund 750 Mitarbeiter sind laut Unternehmen am Standort Gernsheim beschäftigt, an dem die weltweit größte Pigmentproduktion von Merck beheimatet ist.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite