Additive Produktpiraterie

Additive gegen Produktpiraterie

Mit Zugabe eines speziellen Additivs in geringer Konzentration sollen Produkte sich sicher und mit einer einfachen Prüftechnik von Kopien unterscheiden lassen.

Abgekupferte Produkte bringen Ärger für alle Seiten: Rechteinhaber und Produzenten gehen Umsätze verloren, auf Kunden kommen mitunter Risiken aus nicht erkennbarer, mangelhafter Qualität zu. Urheberrechtsverletzungen sind auch und gerade für Hersteller von Kunststoffprodukten aktuell. Selbst billige Imitate hochwertiger Spielzeuge, Konsumgüter oder Kleidung können beim Endverbraucher Ärger verursachen, bis zu ernsthaften Gesundheitsgefahren durch giftige und minderwertige Materialien. Hier sind entlang der gesamten Wertschöpfungskette Designer, Konstrukteure, Rohstofflieferanten und Produzenten gleichermaßen gefordert. Sie sollten die Herkunft und somit die Qualität eines Produkts jederzeit nachweisen können. Mit einer Kombination aus verschiedenen sichtbaren und unsichtbaren Sicherheitsmerkmalen lässt sich die Fälschungssicherheit deutlich erhöhen. Allerdings müssen diese Sicherheitsmerkmale so gestaltet sein, dass mit geringem technischem Aufwand eine Echtheitsprüfung durchgeführt werden kann.

Ein Baustein solcher Lösungen kann die Zugabe spezieller Additive während der Fertigung sein, die eine nicht sichtbare Kennzeichnung des Kunststoffs bewirken. Wird das so ausgerüstete Bauteil mit einem geeigneten Prüfmittel angestrahlt, erkennt man sofort eine optische Veränderung der Bauteiloberfläche: Der angestrahlte Bereich erscheint rot. Bei dem Prüfmittel handelt es sich um einen kompakten, einfach zu bedienenden Laserstrahler, ähnlich einem handelsüblichen Laserpointer.

Anzeige

Das Einbringen dieser Additive stellt laut Anbieter Rowa keinen Verarbeiter vor Probleme. Geliefert wird ein reines Additiv-Batch oder ein Kombi-Batch, das Farbpigmente und Funktionsadditive enthält. Da die nötige Konzentration gering sei, sollen die Auswirkungen auf den Bauteilpreis gering und die optischen und mechanischen Bauteileigenschaften nicht beeinträchtigt sein.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additivgeschäft

Clariant verkauft Masterbatch-Geschäft

Ihr gesamtes Geschäft mit Masterbatches will Clariant an Polyone verkauft. Das Masterbatch-Geschäft werde mit 1,56 Milliarden Dollar bewertet. Dies entspreche etwa dem 12,2-fachen EBITDA, welches für die vergangenen zwölf Monate (bis September 2019)...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Additivgeschäft

Byk unter neuer Leitung

Laut Unternehmensmitteilung verlässt der bisherige Leiter des Unternehmens Byk, Stephan Glander, das Unternehmen und die Altana-Gruppe zu widmen. Er war seit Juli 2015 in dieser Position. In den kommenden Monaten stehe er dem Altana-Vorstand als...

mehr...
Anzeige

Erweiterungsprogramm

Merck erweitert Pigmentproduktion

Die Produktionskapazitäten für Effektpigmente erweitert Merck und optimiert die Prozesse. Rund 750 Mitarbeiter sind laut Unternehmen am Standort Gernsheim beschäftigt, an dem die weltweit größte Pigmentproduktion von Merck beheimatet ist.

mehr...

Masterbatches

Mehr Farben aus Lichtenfels

Der Hersteller von Masterbatches Lifocolor investiert nach eigenen Angaben 20 Millionen Euro in den Ausbau seines Stammwerks in Lichtenfels. Die Arbeiten haben im Juli begonnen. Die geplante Bauzeit beträgt 18 Monate.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neues Additiv

Eigenschaften von TPE verbessern

Ein Silikonadditiv verringert die Härte thermoplastischer Polyurethane, macht sie elastischer und verbessert ihre Eigenschaften. Formteile sollen eine Oberfläche erhalten, die sich angenehm weich anfühlt und beständiger gegen Kratzer, Abrieb und...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite